Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 15 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
089 - 24 24 11 15
Montag - Freitag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
anlagekonto@check24.de

Wir antworten in der Regel innerhalb
von 24 Stunden.
Sie sind hier:

Festgeld Lexikon

A A A

Maximaleinlage

Die Maximaleinlage ist beim Festgeld der Höchstbetrag, der auf einem Konto angelegt werden darf – die Anlage einer höheren Summe ist nicht möglich. Im Tagesgeldbereich handelt es dahingegen sich um den Höchstbetrag, bis zu dem der Top-Zinssatz gilt – das Guthaben darf diese Summe jedoch überschreiten. Im Hinblick auf die Verzinsung des darüber hinausgehenden Kapitals gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder es wird gar nicht oder es wird deutlich geringer verzinst.

Die im Falle einer Festgeldanlage gültige Maximaleinlage wird von Banken ganz unterschiedlich festgesetzt: Bei einigen Banken beträgt sie beispielsweise 500.000 Euro, bei anderen 1.000.000 Euro. Wieder andere Geldinstitute setzen gar keine Maximaleinlage fest. Unter Sparern ist es zudem nicht unüblich, sich bei einer Anlage selbst einen Höchstbetrag – eine Maximaleinlage – zu setzen. Dies erfolgt oftmals vor dem Hintergrund des Systems der Einlagensicherung, das bis zu einem bestimmten Betrag den Schutz der Sparguthaben von Bankkunden vorsieht. Es greift, wenn die Bank nicht dazu in der Lage ist, ihren Kunden die angelegten Ersparnisse zurückzuzahlen. Die gesetzliche Einlagensicherung sieht eine Absicherung von Spareinlagen bis zu einer Grenze von 100.000 Euro vor. Dementsprechend setzen sich viele Bankkunden dieses Limit, um ein Ausfallrisiko zu vermeiden.

Viele Banken gehören zusätzlich noch einem freiwilligen Sicherungssystem an, mit dem über die gesetzliche Einlagensicherung hinausgehende Beträge geschützt werden. Entsprechend höher ist der Maximalbetrag, den Sparer sich setzen können, ohne dass im Falle einer Insolvenz ihr Erspartes in Gefahr gerät. Welchen Sicherungssystemen eine Bank angehört, können Kunden dem Preisaushang oder den Allgemeinen Geschäftsbedingungen entnehmen. Neukunden einer Bank werden grundsätzlich darüber informiert, welchen Sicherungssystemen diese angehört.

In Abgrenzung zur Maximaleinlage handelt es sich bei der Mindesteinlage um den Betrag, der für die Eröffnung eines Kontos erforderlich ist. Mit einem unter diesem Limit liegenden Betrag kann diese Anlageform dementsprechend nicht genutzt werden.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.

CHECK24 Service

Welchen Betrag möchten Sie anlegen?

Haben Sie noch Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

089 - 24 24 11 15
8 - 20 Uhr | Mo - Fr

oder eine Mail an: anlagekonto@check24.de