Anmelden und von allen CHECK24 Vorteilen profitieren!
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
089 - 24 24 12 34 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Expertenberatung
  • Alle Bereiche
    089 - 24 24 12 34
  • Urlaubsreisen

    Mo - So 7:30 - 23:00 Uhr

    089 - 24 24 11 33
  • Mietwagen

    Mo - So 8:00 - 23:00 Uhr

    089 - 24 24 11 44
  • Kfz-Versicherung

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 12 12
  • Kredit

    Mo - So 8:00 - 20:00 Uhr

    089 - 24 24 11 24
  • Strom & Gas

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 66
  • DSL

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 77
  • Mobilfunk

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 88
  • Shopping

    Mo - So 8:00 - 20:00 Uhr

    089 - 24 24 11 55
Fragen zu einem anderen Bereich?
Alle E-Mail-Adressen und Telefonnummern finden Sie auf
der Kontaktseite
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Strompreisentwicklung - Strompreisindex von 2007 bis 2011 zeigt Preisanstieg um 22 Prozent

München, 21.12.2011, CHECK24

Von Juli 2007 bis einschließlich Dezember 2011 verteuerte sich der Strom für Endverbraucher durchschnittlich um rund 22 Prozent. In Hamburg und Berlin legten die Preise dabei am kräftigsten zu. Und auch in kommenden Jahr steigen die Stromkosten munter weiter: Im Januar und Februar 2012 steigen die Strompreise um bis zu 179 Euro.

Studiendetails als Download

Energiepreisindex

Der Energiepreisindex* für Strom und Gas zeigte ebenfalls eine Preiserhöhung von je sieben Prozent. Und in beiden Bereichen dreht sich die Preisspirale auch im Jahr 212 vorerst weiter nach oben. Allein für Januar und Februar haben 13 Stromversorger angekündigt, künftig mehr von ihren Kunden zu verlangen. Die Gasanbieter ziehen nach: Hier verlangen in den ersten beiden Monaten 212 insgesamt 73 Versorger bis zu 235 Euro mehr.

Auch das Jahr 211 war ein Jahr der steigenden Strompreise. Zwischen Dezember 21 und Dezember 211 erhöhten insgesamt 651 Grundversorger (das sind mehr als zwei Drittel) die Preise. Die Strompreisentwicklung für das vergangene Jahr zeigt einen durchschnittlichen Preisanstieg um circa sieben Prozent beziehungsweise 76 Euro. Laut Strompreisindex zogen jedoch die Alternativanbieter am stärksten die Preise an. Hier kletterten die Preise um fast acht Prozent, das entspricht 83 Euro.

Für Gas mussten Verbraucher im vergangenen Jahr ebenfalls tiefer in die Tasche greifen - insgesamt verteuerte sich der Gaspreis um knapp sieben Prozent (88 Euro). Den größten Preisanstieg verzeichneten hier die Grundversorger, sie schlugen bei einem Jahresverbrauch von 5. kWh im Schnitt 92 Euro (6,7 Prozent) auf.

* Der CHECK24-Energiepreisindex für Strom und Gas berücksichtigt pro Netzgebiet die Preise aller Grundversorgungstarife (Gewichtung 39 Prozent), des jeweils günstigsten Tarifs des Grundversorgers (Gewichtung 4 Prozent) sowie der zehn günstigsten Alternativanbieter pro Netzgebiet (Gewichtung 21 Prozent). Die Preisberechnung basiert auf dem durchschnittlichen Jahresverbrauch eines Vier-Personen-Haushalts von Strom (5. kWh) und Gas (2. kWh) und erfolgt einmal im Monat.