Anmelden und von allen CHECK24 Vorteilen profitieren!
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
089 - 24 24 12 34 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Expertenberatung
  • Alle Bereiche
    089 - 24 24 12 34
  • Urlaubsreisen

    Mo - So 7:30 - 23:00 Uhr

    089 - 24 24 11 33
  • Mietwagen

    Mo - So 8:00 - 23:00 Uhr

    089 - 24 24 11 44
  • Kfz-Versicherung

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 12 12
  • Kredit

    Mo - So 8:00 - 20:00 Uhr

    089 - 24 24 11 24
  • Strom & Gas

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 66
  • DSL

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 77
  • Mobilfunk

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 88
  • Shopping

    Mo - So 8:00 - 20:00 Uhr

    089 - 24 24 11 55
Fragen zu einem anderen Bereich?
Alle E-Mail-Adressen und Telefonnummern finden Sie auf
der Kontaktseite
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Smart Meter-Umfrage - Interesse, aber keine Zahlungsbereitschaft

München, 10.07.2012, CHECK24

Insgesamt 70 Prozent der Deutschen interessieren sich für SmartMeter - wollen aber für die neue Technik möglichst nichts zahlen. Das ergab eine Umfrage von CHECK24 und der Hochschule Weihenstephan mit fast 8.000 Teilnehmern. Hohes Interesse, aber mangelnde Zahlungsbereitschaft ergeben ambivalente Voraussetzungen für den digitalen Zähler. Zumal Smart Metering noch mit einigen weiteren Kritikpunkten zu kämpfen hat.

Studiendetails als Download

2012-07-10_Praeso_Smart_Meter

Mit Hilfe der Smart Meter können sich Stromkunden jederzeit über den eigenen Stromverbrauch und die damit verbundenen Kosten informieren. Letztlich sollen sie so ihre Stromrechnung senken können. Zudem sollen die Zähler die Energiewende unterstützen und helfen, Stromnetze effizienter zu regeln. Wie die Umfrage ergab, befürchten jedoch insgesamt 42 Prozent der Befragten diverse Datenschutzmängel beim Einsatz der Smart Meter. Die Technologie stellt einen dauerhaften Datenaustausch zwischen Energieversorger und Verbrauchern her. Zudem ermöglicht sie Rückschlüsse auf die Lebensgewohnheiten und auf die genutzten Geräte. Datenschützer fordern daher hohe Sicherheitsstandards bei Übertragung und Speicherung der Daten, um Missbrauch durch Unbefugte zu vermeiden.

Zudem ist der Einbau eines Smart Meters nicht automatisch mit geringeren Stromkosten gleichzusetzen – hierfür müssen Verbraucher einen passenden Tarif abschließen können. Stromanbieter sind verpflichtet, mindestens einen Tarif anzubieten, der einen Anreiz zu Energieeinsparung oder Steuerung des Energieverbrauchs setzt. Ideal wäre dafür ein lastvariabler Tarif – dabei sind die Endpreise von Angebot und Nachfrage abhängig. Derzeit bieten die meisten Versorger jedoch jeweils nur einen relativ unflexiblen zeitvariablen Tarif an.

Größtes Defizit des digitalen Zählers sind jedoch die Kosten: Anhand verschiedener Pilotprojekte wurde festgestellt, dass die Installation eines Smart Meters aktuell zwischen 79 und 100 Euro kosten würde. Zusätzlich fallen monatliche Nutzungsgebühren von durchschnittlich 16 Euro an. Neben den Anschaffungskosten dürften sich Verbraucher auch vom eher geringen Sparpotenzial abschrecken lassen: Eine aktuelle Studie* ergab, dass Haushalte durch den Einsatz eines Smart-Meter lediglich 3,7 Prozent weniger Strom verbrauchen. Zudem erschwert die Vielzahl der unterschiedlichen Hardware-Modelle des digitalen Zählers den Wechsel des Stromanbieters.

*Pressemitteilung des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE vom 30.06.2011: <http://goo.gl/BtZMQ> (abgerufen am 11.06.2012)