Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 66 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Energieberatung089 - 24 24 11 66Montag - Sonntag von 8:00 - 22:00 UhrKontaktieren Sie uns gerne per E-Mail.strom@check24.de
Sie sind hier:
Kundenbewertungen
CHECK24 Stromvergleich
4.9 / 5
18873 Bewertungen
(letzte 12 Monate)

Stromverbrauch berechnen

Stromverbrauch brechnenJeder Stromkunde zahlt regelmäßig für den Strom den er nutzt. Ein Zähler erfasst dafür die Menge an Kilowattstunden (kWh), die rund um die Uhr verbraucht wird. Doch wie können Haushalte im Voraus ihren jährlichen Stromverbrauch einschätzen? Dafür ist es hilfreich zu wissen, wieviel elektrische Energie die einzelnen Geräte benötigen. Einige Elektrogeräte im Haushalt verbrauchen Strom, ohne dass es uns wirklich auffällt – das kostet Geld. Erfahren Sie nachfolgend, welche Formeln es gibt, wie Sie Stromfressern auf die Schliche kommen und wie Sie nicht nur Strom, sondern auch Geld sparen können.

Das Wichtigste zuerst
  1. Um den Stromverbrauch eines Haushaltes einschätzen zu können, nutzen Sie am besten den Stromrechner. Dieser benötigt nur die Wattzahl des jeweiligen Geräts und die durchschnittliche Anzahl der Stunden, die es täglich in Gebrauch ist.
  2. Alternativ können Sie sich auch an Richtwerten orientieren. Dabei gilt: Wer auch mit Strom heizt, muss mit höheren Werten rechnen, da Wärmestrom bei Richtwerten üblicherweise nicht miteinberechnet wird.
  3. Um Strom zu sparen achten Sie auf sparsame Geräte und vermeiden Sie Standby-Betrieb. Bleiben die Stromkosten hoch, sollten Sie zu einem günstigeren Stromanbieter wechseln.

Der Stromkostenrechner checkt den Verbrauch

Wer den Verbrauch seiner Gerätschaften kennt, ist klar im Vorteil, denn an vielen Stellen im Haushalt können Verbraucher eine Menge Strom sparen, wenn sie mit dem Stromkostenrechner die versteckten Stromfresser aufspüren. Der Stromrechner benötigt dafür nur die Wattzahl des Geräts und die durchschnittliche Anzahl der Stunden, die es täglich in Gebrauch ist. Schon sehen Sie, wie viel der PC, TV oder die Kaffeemaschine im Betrieb in etwa kosten.

Strompreis pro Kilowattstunde (kWh):

Aktuell kostet eine Kilowattstunde in Deutschland durchschnittlich 29,42 Cent. Im Stromkostenrechner ist dieser Durchschnittswert bereits hinterlegt, so dass Sie nicht selbst den Stromverbrauch berechnen müssen. Nach wenigen Sekunden erfahren Sie mit unserem Stromrechner, wie hoch der Verbrauch Ihres Geräts ist und ob es an der Zeit ist, ein Neues anzuschaffen mit einer höheren Energieeffizienzklasse. Beispielsweise spart bereits der Austausch eines Kühlschranks der Energieeffizienzklasse A+ durch eine Kühl-Gefrier-Kombination mit A+++ nach einem Jahr schon 40 Euro. Ein Kühlschrank ist üblicherweise dauerhaft in Betrieb, daher lohnt sich vor allem hier der Austausch durch ein möglichst effizientes Modell.

 

So gehen Sie vor:

  1. Wattzahl des Geräts eingeben
  2. Durchschnittliche Betriebsdauer pro Tag eintragen
  3. Klick auf den Button „Stromverbrauch berechnen“

Berechnen Sie hier den Stromverbrauch Ihres Geräts pro Tag

 

Richtwerte für den Stromverbrauch

Wer nicht erst mit dem Stromkostenrechner für die einzelnen Geräte die kWh berechnen möchte, kann sich auch an Richtwerte halten: Sie helfen bei der Orientierung und beziehen sich vor allem auf die Haushaltsgröße, d.h. auf die Anzahl der Personen, die in einem Haushalt leben. Natürlich hängt der tatsächliche Stromverbrauch letztendlich vor allem davon ab, wie viele Elektrogeräte genutzt werden und wie effizient diese arbeiten. Aus diesem Grund verbrauchen Haushalte, in denen zwei Personen wohnen auch nicht doppelt so viel Strom wie ein Singlehaushalt. Denn Geräte, die dauerhaft Strom verbrauchen, wie etwa ein Kühlschrank sind üblicherweise nur einmal vorhanden, unabhängig davon, wie viele Personen tatsächlich im Haushalt leben.

Haushaltsgrößedurchschnittlicher Stromverbrauch
1 Personen-Haushaltca. 2.000 kWh/Jahr
2 Personen-Haushaltca. 3.500 kWh/Jahr
3 Personen-Haushaltca. 4.250 kWh/Jahr
4 Personen-Haushaltca. 5.000 kWh/Jahr
Info
Wer auch mit Strom heizt, muss mit höheren Werten rechnen, denn Wärmestrom zählt bei den Richtwerten üblicherweise nicht dazu. Wieviel Strom zum Heizen benötigt wird, hängt dann wiederum vom eigenen Heizverhalten und von der Größe der Wohnung ab. Da es inzwischen auch günstige Tarife für Wärmestrom gibt, lohnt sich der Heizstromvergleich.

Formel für den Stromverbrauch

Es gibt auch eine Formel, wie sich der Stromverbrauch berechnen lässt. Sie wurde vom Bund der Energieverbraucher entwickelt und bietet eine gute Möglichkeit, den voraussichtlichen Jahresverbrauch an Strom besser einschätzen zu können. Denn hier ist nicht nur die Anzahl der Personen die im Haushalt leben ausschlaggebend, sondern auch die Anzahl der genutzten Elektrogeräte und die Größe der Wohnfläche. Zwar bietet auch die Berechnung anhand der Formel lediglich Durchschnittswerte, doch die errechneten Werte zeigen einen ersten Anhaltspunkt. 

Berechnen Sie Ihren Stromverbrauch mit dieser Formel:

  • Wohnfläche (m²) x neun Kilowattstunden (kWh)

  • Personenzahl x 200 Kilowattstunden (bei zusätzlich elektrischer Warmwasserbereitung: x 550 kWh)

  • Anzahl der Haushaltsgeräte (beispielsweise Waschmaschine, Trockner, Kühlschrank, TV) x 200 kWh

  • Im letzten Schritt: alle Werte addieren.

Stromverbrauch berechnen mit einer Formel

Beim Stromverbrauch sparen

Wer Strom spart, spart logischerweise auch bares Geld, denn jede nicht verbrauchte Kilowattstunde elektrischer Energie muss auch nicht bezahlt werden. Es gibt viele Möglichkeiten, im Haushalt mit kleinen Maßnahmen den Stromverbrauch zu verringern. Unter anderem empfiehlt es sich, beim Gerätekauf auf möglichst energieeffiziente Geräte zu setzen oder etwa versteckte Stromfresser im Haushalt aufzuspüren und zu eliminieren. Nachfolgend haben wir einige Spartipps für Sie zusammengestellt. Wenn Sie noch weitere Informationen dazu erhalten möchten, wie Sie im Haushalt Strom sparen können, schauen Sie sich außerdem unser Energiesparhaus an. 

Spartipp Nr 1: Auf sparsame Geräte achten

Richtwerte und Formeln für den Stromverbrauch bieten zwar eine gute Orientierung, doch in der Regel berücksichtigen sie nicht, wie sparsam ein Gerät ist oder wie viele Personen es nutzen. Bei vielen Geräten ist das auch nicht wichtig, etwa beim Fernseher: Er verbraucht die gleiche Strommenge, unabhängig davon, ob nun eine Person davorsitzt oder mehrere. Bei einer Waschmaschine oder einem Wäschetrockner hingegen ist die Personenzahl üblicherweise ausschlaggebend dafür, wie viel Wäsche gewaschen werden muss – also, wie oft eine Maschine in Betrieb ist.

Tipp
Passen Sie die Gerätegröße Ihrem Bedarf an: Während ein Singlehaushalt meist keinen riesigen Kühlschrank oder eine besonders große Waschmaschine benötigt, bieten sich für Vierpersonenhaushalte größere Modelle an, die besonders energieeffizient arbeiten.

Spartipp Nr. 2: Stand-by killen

Er ist so schön bequem, aber eben auch teuer: der Stand-by-Betrieb. Viele Geräte haben heutzutage gar keinen Kippschalter mehr, der das Gerät komplett ausschaltet. Hier bieten sich Steckdosenleisten oder spezielle Geräte an, die dafür sorgen, dass das angeschlossene Gerät komplett ohne Stromversorgung ist. Denn durchschnittlich entfallen etwa 10 Prozent des jährlichen Stromverbrauchs eines Haushalts auf die Dauerbereitschaft von Fernseher, PC oder Kaffeemaschine.

Spartipp Nr. 3: Günstigen Stromanbieter finden

Wer seinen Stromverbrauch reduziert und dennoch hohe Stromkosten hat, sollte über einen Wechsel zu einem günstigeren Stromanbieter nachdenken. Mit dem Stromvergleichsrechner sind die günstigen Angebote für den eigenen Wohnort schnell gefunden. Dann müssen Sie nur noch das Wunschangebot heraussuchen und direkt online wechseln. Jede Kilowattstunde Strom die nicht verbraucht wird, hilft der Umwelt, da auf diese Weise auch weniger Kohlendioxid in die Atmosphäre gepustet wird, welches beispielsweise bei der Erzeugung konventionellen Stroms entsteht. Stromkunden, die den Klimaschutz noch stärker unterstützen wollen, achten neben sparsamen Elektrogeräten im Haushalt auch darauf, dass der Strom umweltfreundlich erzeugt wird. Das ist inzwischen nicht einmal mehr besonders teuer, denn auch Ökostrom gibt es bei vielen Stromanbietern zu günstigen Konditionen.