Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Klimaschutz CO2-Ausstoß 2016 gestiegen

|

Deutschland hat 2016 mehr klimaschädliche Treibhausgase produziert als im Vorjahr. Damit wird immer unwahrscheinlicher, dass Deutschland seine Klimaziele erreicht. 

CO2-Emissionen
Die CO2-Emissionen in Deutschland sind 2016 angestiegen.
Laut einer Prognose des Umweltbundesamtes und einer Studie, die die Grünen in Auftrag gegeben haben, sind in Deutschland 2016 rund 906 Millionen Tonnen CO2 ausgestoßen worden, berichtet die FAZ. Das ist ein Anstieg um etwa vier Millionen Tonnen im Vergleich zum Vorjahr.


Mehr CO2-Emissionen im Verkehrsbereich

Vor allem der Verkehrssektor produziert immer mehr Treibhausgase. Hier ist der CO2-Ausstoß um 5,4 Millionen Tonnen gestiegen, was einem Anstieg von 3,4 Prozent entspricht. Allein der höhere Dieselverbrauch ist für ein Plus von 4,8 Millionen Tonnen CO2 verantwortlich. Der Güterverkehr verlagert sich immer mehr von den Schienen auf die Straße. Grund sind der Studie zufolge die niedrigen Spritpreise und die günstige LKW-Maut.
 

CO2-Ausstoß durch Heizen ebenfalls angestiegen

Als weiteren Grund für den Anstieg der CO2-Emissionen heißt es in der Studie, dass 2016 ein relativ kühles Jahr war. Das heißt, die Deutschen haben mehr geheizt. Im Wärmebereich gibt es – wie im Verkehrssektor – noch viel zu tun in Sachen Klimaschutz. Ein Drittel der Gebäude sind mit Heizungen ausgestattet, die älter als 20 Jahre sind und alles andere als klimafreundlich sind. Darüber hinaus haben auch der Bevölkerungsanstieg und der Schalttag dazu beigetragen, dass die Treibhausgase 2016 gestiegen sind.
 

Deutschland exportiert Strom ins Ausland

Im Bereich der Stromerzeugung sind die CO2-Emissionen leicht zurückgegangen. Dies liegt vor allem daran, dass der Anteil von Kohle am deutschen Strommix 2016 gesunken ist. Dagegen hat die Stromgewinnung aus Erdgas zugenommen. Ökostrom hat einen Anteil von knapp 30 Prozent. Zwar wurde in Deutschland 2016 etwas weniger Strom verbraucht als im Jahr zuvor. Allerdings nahmen die Stromexporte in die Nachbarländer zu. Und exportiert wird nicht nur Ökostrom, heißt es in der Analyse.


Klimaziele werden wohl verfehlt

Deutschland hatte sich im Rahmen des UN-Klimaabkommens von Paris zum Ziel gesetzt, seinen Treibhausgasausstoß bis 2020 um 40 Prozent im Vergleich zum Jahr 1990 zu mindern. Die neuen Daten bekräftigen, was schon länger befürchtet wird: Deutschland wird dieses Klimaziel verfehlen. Der CO2-Ausstoß müsste jährlich um rund 40 Millionen Tonnen sinken. Im Verkehrssektor liegt er derzeit sogar zwei Millionen Tonnen höher als 1990.

Weitere Nachrichten über Energie

05.06.2024 | Heizölpreis
Aktueller Heizölpreis in Deutschland ist gesunken
Der aktuelle Heizölpreis in Deutschland zeigt eine leichte Abnahme im Vergleich zum Vormonat. Eine moderate Entlastung für Verbraucher ist spürbar.
08.05.2024 | Energiepreis
Thüringer Haushalte: Höchste Energiekostenbelastung in Deutschland
Eine neue Studie zeigt, dass Thüringer Haushalte im bundesweiten Vergleich am stärksten von Energiekosten belastet werden. Im Gegensatz dazu geben Hamburger Haushalte deutlich weniger ihres Einkommens für Energie aus.
19.04.2024 | Heizölpreis
Ölpreise steigen nach Vergeltungsschlag Israels: Heizölpreise ziehen an
Nach einem mutmaßlichen Vergeltungsschlag Israels gegen Ziele im Iran sind die Ölpreise sprunghaft angestiegen. Die Situation bleibt volatil, während die Heizölpreise sich wieder nach oben bewegen.
07.02.2024 | Strom und Gas
Energiepreise im Wandel: Grundversorger senken Tarife nach dem Wegfall der Preisbremsen
Seit dem Wegfall der Preisbremsen zum Jahreswechsel haben zahlreiche Grundversorger in Deutschland ihre Strom- und Gaspreise gesenkt, was Verbrauchern Einsparungen ermöglicht. Trotz dieser Senkungen bleiben die Grundversorgungstarife im Vergleich zu Alternativanbietern weiterhin teurer.
05.02.2024 | Heizkosten
Milder Herbst und Winter senken Heizkosten: CHECK24-Studie zeigt deutlichen Rückgang im Heizbedarf
Die aktuelle Heizperiode präsentiert sich dank milden Herbst- und Wintermonaten als echte Kostenersparnis für Verbraucher*innen. CHECK24 hat den Heizbedarf und die Heizkosten analysiert und festgestellt, dass sowohl der Verbrauch als auch die Ausgaben für Gas und Heizöl spürbar gesunken sind.