Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Rentenversicherung
mit und ohne Kapitalwahlrecht

  • Individuelle Vergleichsberechnung für Ihre private Rentenversicherung
  • Jetzt kostenlos und unverbindlich anfordern
  • Ihre Berufsgruppe
CHECK24 Bewertungen
CHECK24 Versicherungen
5 / 5
32887 Bewertungen
(letzte 12 Monate)
Sie möchten beraten werden?

Unsere Experten stehen Ihnen telefonisch
Mo. - Fr. von 8:00 - 20:00 Uhr zur Verfügung.

089 - 24 24 12 65rente@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren

Was ist das Kapitalwahlrecht bei einer Rentenversicherung?

Kapitalwahlrecht Rentenversicherung: Junge Frau am LaptopDas Kapitalwahlrecht bei der privaten Rentenversicherung bedeutet, dass man sich zum Ende der Ansparphase anstelle einer lebenslangen, monatlichen Rentenzahlung für eine einmalige Auszahlung des angesparten Kapitals entscheiden kann.

Man erhält dann zum Rentenbeginn vom Versicherer keine lebenslange, monatliche Rente, sondern eine einmalige Auszahlung des bis dahin angesparten Guthabens.

Rente oder Auszahlung?

Eine private Rentenversicherung ist für die Altersvorsorge gedacht und soll den Ruhestand durch lebenslange Zahlungen absichern. Daher ist die lebenslange, monatliche Rente so wichtig. Nur mit einer regelmäßigen Rentenzahlung kann das „Risiko“ eines langen Lebens abgedeckt werden.  Die Rente fließt, anders als bei einem Auszahlplan der Bank, ein Leben lang – unabhängig davon, wie alt man werden sollte.

Das Kapitalwahlrecht ist dennoch eine sinnvolle Option der privaten Rentenversicherung. Denn dadurch bleibt man bis zum Ruhestand flexibel. Dies ist wichtig, da man solche Verträge normalerweise in jungen Jahren abschließt und über mehrere Jahrzehnte bespart.

Sollte dann zum Rentenbeginn ein erhöhter Geldbedarf bestehen, kann man sich das angesparte Geld auszahlen lassen – um beispielsweise die Restschuld eines Immobiliendarlehens zu tilgen. Dies gilt auch, falls die laufenden Kosten im Ruhestand bis dahin bereits anderweitig abgesichert sein sollten – etwa durch eine hohe Pension, Mieteinnahmen oder eine betriebliche Altersversorgung.

Gibt es bei der Rentenversicherung immer ein Kapitalwahlrecht?

Bei der privaten Rentenversicherung gibt es in der Regel immer ein Kapitalwahlrecht. Man kann sich also meist bis zum Ende der Sparphase und dem vereinbarten Rentenbeginn offenhalten, ob man eine lebenslange Rente oder lieber eine Einmalzahlung wünscht.

Anders ist dies bei der staatlich geförderten Riester-Rente oder Rürup-Rente (Basisrente). Hier gibt es nur ein eingeschränktes oder überhaupt kein Kapitalwahlrecht.

Riester-Rente

Bei Riester-Verträgen gibt es ein eingeschränktes Kapitalwahlrecht. Eine Auszahlung ist auf bis zu 30 Prozent des angesparten Vermögens begrenzt. Mindestens 70 Prozent des Guthabens müssen auf jeden Fall verrentet werden. Dies ist bei Riester-Verträgen gesetzlich so vorgeschrieben.

Als Alternative bleibt nur eine Kündigung des Vertrags – eine sogenannte schädliche Verwendung. Dabei muss die gesamte staatliche Förderung, die man erhalten hat, zurückgezahlt werden – also sämtliche Zulagen und Steuerersparnisse. Bleiben danach noch Erträge übrig, müssen diese zusätzlich versteuert werden.

Rürup-Rente (Basisrente)

Bei der Rürup-Rente (Basisrente) gibt es kein Kapitalwahlrecht. Die Rürup-Rente hat der Gesetzgeber analog zur gesetzlichen Rente gestaltet. Durch die Einzahlung von Beiträgen erwirbt man den Anspruch auf eine spätere Rente, eine Auszahlung des eingezahlten Kapitals ist grundsätzlich ausgeschlossen.

Ausnahme bei Mini-Renten (Kleinbetragsrenten)

Eine Sonderregel gibt es für Riester- und Rürup-Verträge mit wenig angespartem Kapital. Sollte das Guthaben so niedrig sein, dass sich eine Verrentung nicht lohnt, wird es in der Regel zum Rentenbeginn vollständig ausgezahlt.

Diese Ausnahme gilt für Verträge, deren monatliche Rente maximal ein Prozent der monatlichen Bezugsgröße (West) beträgt. Für das Jahr 2021 ergibt sich so eine Grenze von 32,90 Euro monatlich. Hat man mehrere geförderte Riester- oder Rürup-Verträge bei einem Anbieter, zählt das Guthaben sämtlicher Policen zusammen.

Bei Riester-Verträgen müssen die erhaltenen Zulagen und Steuervorteile in diesem Fall nicht zurückgezahlt, die Auszahlung jedoch voll versteuert werden. Auch bei einer Rürup-Rente ist die Abfindung vollständig mit dem persönlichen Steuersatz zu versteuern.

Man kann wählen, ob man die Abfindung direkt zu Rentenbeginn oder erst am 1. Januar des nächsten Jahres erhalten möchte. Für Neurentner dürfte es steuerlich meist günstiger sein, wenn sie die Abfindung erst im Jahr nach Rentenbeginn erhalten, da ihre Einkünfte dann normalerweise deutlich geringer ausfallen.

Fallen Steuern bei der Auszahlung einer Rentenversicherung an?

Möchte man das Kapitalwahlrecht nutzen und sich das angesparte Kapital zu Rentenbeginn auszahlen lassen, so ist diese Auszahlung grundsätzlich steuerpflichtig.

Nur bei älteren Verträgen, die vor 2005 abgeschlossen wurden, erhält man das Guthaben meist noch komplett steuerfrei. Dazu muss man mindestens fünf Jahre lang Beiträge gezahlt haben und die Police einen Mindesttodesfallschutz in Höhe von 60 Prozent der Beiträge garantieren.

Halbeinkünfteregelung oder Abgeltungssteuer

Für Verträge seit 2005 werden in der Regel 50 Prozent der Erträge mit dem persönlichen Steuersatz belastet (Halbeinkünfteregelung). Die Erträge werden bestimmt, indem man von der Auszahlungs­summe alle eingezahlten Beiträge abzieht.

Für die Halbeinkünfteregelung müssen diese Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Der Vertrag läuft mindestens seit 12 Jahren.
  • Sie sind bei Auszahlung mindestens 62 Jahre alt.
    (bei Verträgen vor 2012:  60 Jahre).

Sind diese Voraussetzungen nicht erfüllt, wird bei neueren Verträgen Abgeltungssteuer auf den vollen Wertzuwachs fällig.

Steuern vom Finanzamt zurückholen

Bei einer Auszahlung zieht der Versicherer zunächst automatisch die Abgeltungssteuer auf den vollen Gewinn ab. Die Auszahlung ist daher geringer. Die zu viel gezahlten Steuern müssen Sie sich vom Finanzamt zurückholen. Hierzu müssen Sie die Anlage KAP (Einkünfte aus Kapitalvermögen) der Einkommenssteuererklärung ausfüllen.

Regelungen für Riester und Rürup

Für die Abfindung von Riester- und Rürup-Verträgen mit wenig Guthaben gelten Sonderregeln.

Lässt man sich bis zu 30 Prozent des Guthabens eines Riester-Vertrags auszahlen, so ist diese Teilkapitalauszahlung voll steuerpflichtig.

Persönliche Beratung durch CHECK24

Haben Sie noch eine Frage zum Kapitalwahlrecht bei der Renten­versicherung? Oder wünschen Sie eine persönliche Beratung zu Ihrer Altersvorsorge? Die Rentenexperten von CHECK24 helfen Ihnen gerne weiter – schreiben Sie uns ganz einfach eine E-Mail oder rufen Sie uns an!

Rentenversicherung mit und ohne Kapitalwahlrecht

  • Individuelle Vergleichsberechnung für Ihre private Rentenversicherung
  • Jetzt kostenlos und unverbindlich anfordern
  • Ihre Berufsgruppe