Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Garantiezins und Höchstrechnungszins in der Renten­versicherung

Der Höchstrechnungszins sinkt ab dem 1. Januar 2022 auf nur noch 0,25 Prozent. Wir erklären, was dies für private Renten­versicherungen bedeutet und was der Unterschied zwischen Garantie- und Höchst­rechnungs­zins ist. Was viele nicht wissen: Der Zinssatz wirkt sich auch auf Risikoversicherungen aus, bei denen überhaupt kein Kapital angespart wird.

CHECK24 Bewertungen
CHECK24 Versicherungen
5 / 5
32517 Bewertungen
(letzte 12 Monate)
Sie möchten beraten werden?

Unsere Experten stehen Ihnen telefonisch
Mo. - Fr. von 8:00 - 20:00 Uhr zur Verfügung.

089 - 24 24 12 65rente@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren

Was sind Garantiezins und Höchstrechnungszins?

Euro-Münzen im Glas - GarantiezinsDer Höchstrechnungszins gibt für klassische Lebens- und Rentenversicherungen vor, welche garantierte Verzinsung die Versicherer ihren Kunden maximal versprechen oder garantieren dürfen. Der Höchstrechnungszins wird umgangssprachlich daher häufig auch als Garantiezins bezeichnet.

Dies ist allerdings nicht ganz korrekt. Denn der Höchstrechnungszins gibt lediglich den maximal erlaubten Garantiezins vor. Die Versicherer können ihre Verträge durchaus mit einem Garantiezins kalkulieren, der unter dem Höchstrechnungszins liegt. Meist übernehmen die Gesellschaften jedoch den Höchstrechnungszins.

Mit dem Garantiezins verzinsen die Versicherer den Sparbeitrag ihrer Kunden – das ist der gezahlte Beitrag abzüglich sämtlicher Kosten für Vertrieb, Verwaltung und den Risikoschutz.

Der Höchstrechnungszins gilt grundsätzlich nur für klassische Rentenversicherungen.

Er gilt aber auch für fondsgebundene Rentenversicherungen mit Beitragsgarantie, bei denen ein Teil der Beiträge festverzinslich angelegt wird – sogenannte hybride Rentenversicherungen.

Indirekt betrifft der Höchstrechnungszins sämtliche Rentenversicherungen mit einem garantierten Rentenfaktor. Denn vom Zinssatz hängt unter anderem ab, wie viel Rente der Versicherer pro 10.000 Euro Guthaben garantieren kann.

Wie wird der Höchstrechnungszins festgelegt?

Der Höchstrechnungszins orientiert sich an der Rendite, die Versicherer für ihre Kapitalanlagen in den kommenden Jahren erwirtschaften können. Dabei werden vor allem Staatsanleihen, staatlich garantierte Anleihen sowie Unternehmensanleihen berücksichtigt.

Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) sowie die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) geben jedes Jahr unabhängig voneinander eine Empfehlung zum Höchstrechnungszins ab.

Das Bundesministerium für Finanzen (BMF) entscheidet auf Grundlage dieser Empfehlungen, ob der Höchstrechnungszins geändert werden sollte. Falls ja, wird die sogenannte Deckungs­rückstellungs­verordnung angepasst.

Wie hoch fällt der Höchstrechnungszins ab 2022 aus?

Der Höchstrechnungszins sinkt ab dem 1. Januar 2022 von 0,9 auf 0,25 Prozent. Damit ist der Höchstrechnungszins seit Juli 1994 konstant gesunken. Damals lag der Zins noch bei vier Prozent.

Infografik: Entwicklung des Höchstrechnungszinses seit 1994

Wie wirkt sich die Absenkung auf neue Verträge aus?

Weniger Tarife mit Beitragsgarantie

Die Absenkung des Höchstrechnungszinses wird dazu führen, dass viele Versicherer ab 2022 keine Riester-Verträge mehr anbieten werden. Mit einem Zinssatz von lediglich 0,25 Prozent lässt sich die gesetzlich vor­geschriebene Beitragsgarantie unter Berücksichtigung der anfallenden Kosten nur noch schwierig umsetzen. Auch vom Geschäft mit klassischen und fonds­gebundenen Rentenversicherungen mit 100 Prozent Beitragsgarantie werden sich viele Anbieter verabschieden.

Für Verbraucher wird das Angebot an Tarifen mit Beitragsgarantie daher ab dem nächsten Jahr deutlich schrumpfen.

Einfluss auf den Rentenfaktor

Der Garantiezins hat zudem bei allen Tarifvarianten – egal, ob klassisch oder fondsgebunden – Einfluss auf den garan­tier­ten Rentenfaktor. Der Renten­faktor bestimmt zusammen mit dem angesparten Kapital die Höhe der späteren Rente. Zu Beginn der Rentenauszahlung wird der garantierte Rentenfaktor mit dem aktuell gültigen Faktor des Versicherers verglichen.

Sie erhalten je 10.000 € angespartes Kapital mindestens eine monatliche Rente in Höhe des garantierten Rentenfaktors. Sollte der aktuell gültige Faktor zum Zeitpunkt des Renteneintritts höher liegen – weil etwa die Zinsen wieder gestiegen sind – würde die Versicherung die Rente mit diesem besseren Faktor berechnen.

Ein hoher garantierter Rentenfaktor ist somit sehr vorteilhaft für die zukünftige Rentenberechnung. Mit diesem Faktor können Sie zum Beginn Ihrer Rente auf jeden Fall rechnen, auch wenn sich die Rechnungs­grundlagen bis dahin verschlechtert haben sollten – weil beispielsweise die Zinsen noch weiter gesunken oder die durchschnittliche Lebens­erwartung gestiegen sind.

Wer eine Rentenversicherung erst im nächsten Jahr abschließt, wenn der Garantiezins nur noch bei 0,25 Prozent liegt, erhält daher zum Rentenbeginn garantiert deutlich weniger Rente für sein angespartes Guthaben.

Garantierter Rentenfaktor als Sicherheitsbaustein

Wer sichergehen möchte, dass der Mindestwert der späteren monatlichen Rente feststeht, sollte Tarife mit einem garantierten Rentenfaktor auswählen. Bei diesen Tarifen steht bereits zu Vertrags­beginn fest, wie viel monatliche Rente es für jeweils 10.000 Euro angespartes Vermögen mindestens gibt. So zahlt etwa ein Versicherer bei einem Rentenfaktor von 25 und einem Vertragsguthaben von 200.000 Euro eine lebenslange Monatsrente in Höhe von mindestens 500 Euro aus.

Unter ganz bestimmten Voraus­setzungen ist es den Versicherern gesetzlich erlaubt, einen garantierten Renten­faktor später zu senken. Einzelne Gesellschaften verzichten ausdrücklich darauf, von einer solchen Regelung Gebrauch zu machen. Im CHECK24-Vergleich können Sie dies in der Detail-Ansicht eines Tarifs unter dem Punkt „Garantie auf Rentenfaktor“ überprüfen.

Zudem sollte der garantierte Renten­faktor auch für spätere Zuzahlungen und Beitrags­erhöhungen gelten.

Beispiel: Höhere Beiträge für die gleiche Rente

Ein Beispiel zeigt, welche Auswirkung die Absenkung des Garantiezinses von 0,9 auf 0,25 Prozent hat.

So viel muss ein heute 25-jähriger Verbraucher monatlich zahlen, um ab 67 Jahren eine garantierte Rente in Höhe von 100 Euro pro Monat zu erhalten:

Bei Abschluss in 2021 2022
Rechnungs­zins 0,9 % 0,25 %
Kosten pro Monat ca. 65 € ca. 85 €

Hat die Absenkung des Zinses Auswirkung auf bestehende Verträge?

Grundsätzlich nicht. Für eine Versicherung gilt der Garantiezins, der zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses aktuell war. Diesen Zinssatz garantiert der Versicherer über die gesamte Laufzeit. Bestehende Renten­versicherungen sind daher grundsätzlich nicht von einer Änderung des Garantiezinses betroffen. Die zugesagte garantierte Verzinsung gilt nach wie vor.

Allerdings kann sich die Absenkung des Höchstrechnungszinses bei bestehenden Verträgen auf die Höhe der späteren Rente auswirken. Dies betrifft Tarife ohne einen garantierten Rentenfaktor, bei denen die monatliche Rente erst zu Rentenbeginn aus dem angesparten Kapital und den dann gültigen Rechnungsgrundlagen berechnet wird.

Gibt es bis zum Rentenbeginn wieder eine deutlich höhere Inflation oder steigen die Zinsen, kann die monatliche Rente aber auch durchaus höher ausfallen.

Alten Zinssatz noch in 2021 sichern

Wer sich den aktuellen Garantiezins von 0,9 Prozent sichern möchte, sollte noch in 2021 eine klassische Renten­versicherung abschließen. Damit sichert man sich den Zinssatz für die gesamte Laufzeit. Allerdings kann es sein, dass einzelne Anbieter schon deutlich vor dem 31.12. die Kalkulation ihrer Tarife anpassen. Wer eine Police abschließen möchte, sollte daher nicht bis zum letzten Moment warten, sondern rechtzeitig passende Angebote miteinander vergleichen.

Höchstrechnungszins bei anderen Versicherungen

Der Höchstrechnungszins hat auch Auswirkungen auf die Berufsunfähigkeitsversicherung. Denn die Versicherer bilden aus den Beiträgen einer BU-Versicherung Rückstellungen, mit denen spätere Leistungsfälle finanziert werden.

Bei der Kalkulation darf die Versicherung für diese Deckungsrückstellungen maximal eine Verzinsung in Höhe des Höchst­rechnungs­zinses ansetzen. In der Regel wird auch hier – wie beim Garantiezins – der Höchstrechnungszins übernommen.

Je niedriger der Zins ausfällt, desto höher ist der Beitrag, der für die BU-Versicherung gezahlt werden muss.

Ebenso wirkt sich der Garantiezins auf die Beiträge einer Risikolebensversicherung aus. Auch hier müssen die Versicherer Rückstellungen in Höhe der voraussichtlich anfallenden Leistungen aufbauen. Diese Gelder werden in der Regel mit dem Höchstrechnungszins verzinst.

Sinkt der Zinssatz, fallen für die Rück­stellungen weniger Zinsen an. Es muss für den gleichen Risikoschutz mehr Geld aufgewendet werden: der Beitrag für die Versicherung erhöht sich.

Absenkung wirkt sich nur auf neue Verträge aus

Die Absenkung des Höchst­rechnungs­zinses wirkt sich nur auf neue BU- und RLV-Policen aus. Bestehende Verträge sind davon grundsätzlich nicht betroffen.

Rentenversicherung Vergleich

  • Individuelle Vergleichsberechnung für Ihre private Altersvorsorge
  • Jetzt kostenlos und unverbindlich anfordern
  • Ihre Berufsgruppe

Mit dem Vergleich von CHECK24 können Sie insgesamt 136 Tarif­kombinationen der Renten­versicherung kostenlos vergleichen. Gemäß § 60 Abs. 1 S. 2 und Abs. 2 VVG weisen wir dennoch ausdrücklich auf eine eingeschränkte Versicherer- und Vertragsauswahl hin. Informationen zu den teilnehmenden und nicht teilnehmenden Versicherern und Versicherungstarifen finden Sie hier.