Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:
{{ infoText }}
{{ badgeIcon }}

Marderschaden Versicherung

Welche Versicherung zahlt bei Marderschaden?

Ein Marderschaden ist in der Versicherung Ihres Autos ein Fall für die Teilkasko – wenn Ihr gewählter Tarif Marderschäden abdeckt. Denn in einigen Basistarifen sind Marderschäden ausgeschlossen.

Muss ich selbst etwas bezahlen?

Ja, beinhaltet der Tarif eine Selbstbeteiligung im Schadensfall, wird dieser Betrag fällig. Die restlichen Kosten des Marderschadens übernimmt die Versicherung.

Bei einem Tarif mit Werkstattbindung wird der Marderschadenn in einer Partner-Werkstatt Ihres Kfz-Versicherers repariert.

Eine Hochstufung der Schadenfreiheitsklasse wegen eines Marderschadens gibt es bei der Teilkasko nicht.

Wie viele Marderschäden gibt es pro Jahr?

Pro Jahr gibt es über 200.000 Marderschäden, die in Deutschland von der Kfz-Versicherung bezahlt werden.

Marderschäden 2020 217.000

Wie Marderschaden der Versicherung melden?

Einen Marderschaden melden Sie umgehend Ihrer Teilkaskoversicherung schriftlich oder telefonisch über den Kundensupport.

Über die weiteren Schritte informiert Sie dann die Sachbearbeitung des Kfz-Versicherers.

Was wird bei Marderschaden von der Versicherung bezahlt?

Direkte Marderschäden werden auf jeden Fall bezahlt. Das bedeutet, die Versicherung übernimmt die Kosten für die Reparatur beziehungsweise den Austausch der direkt beschädigten Teile.

Folgeschäden werden bei leistungsstarken Tarifen in der Teilkasko ebenfalls bezahlt. Die Kfz-Versicherung zahlt dann etwa auch, wenn:

  • Ein zerbissener Kühlschlauch zum Motorschaden wegen Überhitzung führt.
  • Eine angenagte Gummimanschette eine defekte Lenkung oder Radaufhängung zur Folge hat.

Werden alle Kosten eines Marderschadens von der Versicherung übernommen?

Bei der Kostenerstattung eines Marderschadens kann es eine vertraglich festgelegte Höchstgrenze geben. Bei vielen Tarifen ist das ein Betragzwischen 3.000 bis 5.000 Euro.

Antworten auf Ihre Fragen

Was tun bei Marderschaden?

  • Überprüfen Sie den Motorraum und schauen Sie, ob Sie auffällige Spuren an Kabeln und Schläuchen finden. 
  • Für die genaue Diagnose sollten Sie die nächste Kfz-Werkstatt aufsuchen.
  • Ist es ein Marderschaden, informieren Sie gleich Ihre Teilkaskoversicherung, damit diese die Kosten übernimmt. Die Frist für die Schadenmeldung beträgt 7 Tage.
  • Sie lassen den Schaden reparieren. Bei einer Werkstattbindung macht das eine Vertragswerkstatt Ihrer Kfz-Versicherung.

Warum geht ein Marder ins Auto?

  • Marder sind neugierig. Sie untersuchen Dinge, indem sie hineinbeißen. Zudem scheinen die Tiere den Geruch von Gummi zu mögen.
  • Marder markieren ihr Revier – in dem Fall das Auto – mit Duftmarken. Parkt das Auto in einem Revier eines anderen Marders, ist das für diesen eine Provokation – er beißt im „Revier des fremden Marders” – sprich im Motorraum - wild um sich.

Wann greift der Marder besonders oft Autos an?

Von März bis zum Spätsommer sind Marderschäden am Auto besonders häufig. Das ist die Paarungszeit. In dieser Zeit sind vor allem die Männchen – aber auch die Weibchen – besonders aktiv und aggressiv, wenn sie fremde Marder wittern.

Übersicht Schäden in der Kfz-Versicherung

Hagelschaden Auto Versicherung Steinschlagschaden Motorhaube
Auto geklaut Versicherung Marderschaden Versicherung
Wildschaden Teilkasko Versicherung Sturmschaden Auto Teilkasko
Glasschaden Auto Teilkasko Parkschaden am eigenen Auto
Kabelbrand/Schmorbrand Auto Bagatellschaden Auto
Hochwasserschaden Auto Wirtschaftlicher Totalschaden

Quelle: GDV

Michael Langenwalter

Autor: Michael Langenwalter

Motorjournalist mit den Stationen AC Verlag, Autogazette und BILD. Seit 2015 unser Experte für alle Pkw und die Kfz-Versicherung. Kontakt: michael.langenwalter@check24.de

Hinweis: CHECK24 übernimmt keine Garantie für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen. Die Inhalte unserer Artikel sind sorgfältig und nach bestem Wissen ausgesucht und zusammengestellt. Sie dienen als Inspiration für unsere Leser, stellen Empfehlungen der Redaktion und in keinem Fall eine Rechtsberatung dar.