Hilfe und Kontakt
Ihre Kfz-Versicherungs-Beratung

Hallo, ich bin Mia, Ihre digitale Kfz-Versicherungs-Expertin. Sie können mich jederzeit erreichen.

Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:
{{ infoText }}
{{ badgeIcon }}

Gefahrerhöhung in der Kfz-Versicherung

Lesezeit 1 Min.
aktualisiert am 27.10.2021

Eine Gefahrerhöhung in der Kfz-Versicherung liegt vor, wenn sich beim Versicherungsnehmer Dinge dauerhaft verändern, die zu einem höheren Versicherungsrisiko führen.

Dass betrifft die Angaben im Kfz-Versicherungsvertrag.

Ändern sich die Gegebenheiten negativ, muss dies der Versicherung unverzüglich mitgeteilt werden.

Diese berechnet daraufhin das Versicherungsrisiko – und damit den Beitrag – neu.

Geregelt ist die Gefahrerhöhung in § 23 des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG).

Für eine Gefahrerhöhung relevante Faktoren sind unter anderem:

  • Sie ziehen um (andere Regionalklasse)
  • Sie fahren mehr als angegeben (höhere Jahreskilometerleistung)
  • Sie stellen Ihr Auto woanders ab (schlechterer nächtlicher Abstellort – zum Beispiel statt bisher in der Garage zukünftig am Straßenrand)
  • Es dürfen weitere Fahrer, vielleicht auch Fahranfänger, mit Ihrem Auto fahren (veränderter Fahrerkreis). Für diese bräuchte es dann eine Fahranfänger-Versicherung.
  • Sie haben Ihr Auto stark verändert (zum Beispiel mehr PS durch ein Motortuning)

Verstoß – Was sind die Folgen?

Wird eine Gefahrenerhöhung nicht gemeldet, verstößt ein Versicherungsnehmer gegen seine Obliegenheitspflichten. Im Schadensfall kann dies diese Folgen haben:

Was sind Beispiele für eine Gefahrerhöhung?

Beispiele für eine Gefahrerhöhung sind unter anderem:

  • Das Auto wird mit abgefahrenen Reifen gefahren
  • Das Auto ist nicht verkehrssicher
  • Sie fahren ohne Brille oder Kontaktlinsen Auto, obwohl Sie dies müssten.
  • Sie parken an der Straße, obwohl Sie eine Garage haben

Was ist eine objektive und subjektive Gefahrerhöhung?

  • Eine objektive Gefahrerhöhung tritt ohne Willen des Versicherten ein.
    Beispiel: Verlust eines Autoschlüssels durch Diebstahl.
  • Eine subjektive Gefahrerhöhung geschieht wissentlich und willentlich durch den Versicherungsnehmer.
    Beispiel: Der Versicherte fährt mit abgefahrenen Reifen oder defekter Bremse.

Weitere Definitionen:

Was möchten Sie versichern?
Sascha Rhode

Autor: Sascha Rhode

Seit 2012 unser Experte für die Kfz-Versicherung. Kontakt bei Fragen zum Inhalt: sascha.rhode@check24.de

CHECK24 Bewertungen

Kfz-Versicherung
5 / 5
11.787 Bewertungen
(letzte 12 Monate)
Hinweis: CHECK24 übernimmt keine Garantie für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen. Die Inhalte unserer Artikel sind sorgfältig und nach bestem Wissen ausgesucht und zusammengestellt. Sie dienen als Inspiration für unsere Leser, stellen Empfehlungen der Redaktion und in keinem Fall eine Rechtsberatung dar.