Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren

Darf ich meinen E-Scooter in den Bus oder die Bahn mitnehmen?

Grundsätzlich sind E-Scooter dafür gedacht, auch in öffentlichen Verkehrsmitteln transportiert werden zu können. Schließlich sind sie in der Regel recht klein und sollen es Pendlern ermöglichen, den Weg zwischen Haltestelle und Arbeitsplatz oder dem eigenen Zuhause schneller zurückzulegen.

Allerdings dürfen die elektrischen Tretroller nicht uneingeschränkt und überall transportiert werden. In den Zügen der Deutschen Bahn dürfen E-Scooter kostenlos mitgenommen werden, wenn sie zusammenklappbar sind und sicher verstaut werden. Der Akku der Roller darf während der Fahrt nicht entnommen und nicht geladen werden. Der Roller muss im Zug platzsparend in den vorgesehenen Gepäckablagen oder unter dem Sitz verstaut werden.

Innerhalb deutscher Städte sind die Regelungen nicht einheitlich. Die einzelnen Verkehrsverbünde sehen teilweise unterschiedliche Regelungen und Richtlinien vor:

  • Berlin: Bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) gelten E-Scooter mit einer Leistung von unter 500 Watt als Fahrräder. Für die elektrischen Tretroller muss daher ein Fahrradticket gelöst werden. E-Scooter dürfen in allen Fahrzeugen mitgeführt werden, in denen auch Fahrräder erlaubt sind.
  • Hamburg: Beim Hamburger Verkehrsverbund (HVV) dürfen zusammenklappbare E-Scooter als Handgepäck mitgeführt werden. Nicht zusammenklappbare E-Scooter werden wie Fahrräder betrachtet und dürfen zu den Stoßzeiten nicht mitgenommen werden.
  • Frankfurt: In den Frankfurter Verkehrsmitteln des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) werden E-Scooter wie Fahrräder behandelt und dürfen kostenlos transportiert werden – allerdings nur, wenn ausreichend Platz vorhanden ist. Rollstuhlfahrer und Passagiere mit Kinderwagen haben generell Vorrang. Zusammengeklappte E-Scooter gelten als Gepäck und dürfen ohne Einschränkung mitgeführt werden.
  • Köln: Bei den Kölner Verkehrsbetrieben (KVB) gelten zusammengeklappte Roller als Gepäckstück und dürfen kostenlos mitgenommen werden. E-Scooter, die nicht zusammengeklappt sind, gelten als Fahrrad und benötigen ein entsprechendes Ticket.
  • München: Beim Münchner MVV dürfen ausschließlich zusammenklappbare Roller in Bus, Tram, S-Bahn und U-Bahn mitgenommen werden, wenn der Akku fest verbaut ist. Roller, die sich nicht zusammenklappen lassen, sind hingegen verboten.

Auch in Düsseldorf, Essen, Stuttgart und Dortmund dürfen zusammengeklappte E-Scooter in der Regel kostenlos als Gepäck mitgenommen werden. Allerdings geben einige Verkehrsunternehmen bestimmte Maße vor, die der Roller nicht überschreiten darf. Erkundigen Sie sich am besten im Vorfeld beim jeweiligen Verkehrsverbund, ob und unter welchen Voraussetzungen E-Scooter mitgenommen werden dürfen!

E-Scooter-Versicherung

  • Ab sofort Kennzeichen für die neue Saison bestellen
  • Automatisches Vertragsende am 29.02.2024
  • Einfacher Wiederabschluss im Folgejahr
    Bitte Umfang wählen

E-Scooter-Versicherungen sind ein Jahr gültig und enden immer am letzten Februartag des Kalenderjahres. Die Versicherungsprämie berechnet sich anteilig nach dem Monat, in welchem die Versicherung abgeschlossen wird.

Bei einem Abschluss über das CHECK24-Kundenkonto ist der Wiederabschluss der E-Scooter-Versicherung im Folgejahr ganz einfach mit einem Klick erledigt!