Sie sind hier:

Mehrfach von TÜV Süd ausgezeichnet

Der CHECK24 DSL-Vergleich ist durch den TÜV SÜD zum achten Mal in Folge zertifiziert. Die Zertifizierung gilt für die Bereiche Benutzerfreundlichkeit und Funktionalität des Vergleichs und wird anhand besonders strenger Kriterien vorgenommen. Zudem bescheinigt der TÜV SÜD in einem Gutachten, dass die anerkannten Anforderungen an den Datenschutz und die Datensicherheit erfüllt werden (Grundlage Art. 25 und 32 DSGVO und IT-Grundschutzkompendium des BSI). Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Die CHECK24 Nirgendwo Günstiger Garantie!

Wir können Ihnen immer den günstigsten DSL-Tarif anbieten, davon sind wir überzeugt. Sollten Sie nach Abschluss eines DSL-Tarifs über CHECK24.de bei einem anderen Anbieter tatsächlich denselben Tarif günstiger erhalten, erstatten wir Ihnen die effektive Preisdifferenz über einen Zeitraum von 24 Monaten, maximal jedoch 100 €.

Garantiebedingungen

Die CHECK24 100% Funktioniert Garantie!

Sie brauchen keine Sorge zu haben, dass Sie offline sind:

  • Falls Sie unerwartet zum Aktivierungsdatum nicht online sind, rufen Sie uns einfach unter 089 - 24 24 11 76 an.
  • Wir finden gemeinsam die optimale Lösung für Sie und erstatten Ihnen Mehrkosten von bis zu 100 €.
    WiFi Spot
    Smartphone Hotspot
    mobiler Router
  • Wir bringen Sie schnellstens wieder online. Garantiert!
Garantiebedingungen

FRITZ!BOX Service

  • Alles rund um die Fritzbox
  • Installation und Inbetriebnahme einfach erklärt
  • Tipps & Tricks für die Nutzung

Tipps und Tricks zur eigenen Fritzbox

 

Die Fritzbox ist die wohl bekannteste Router-Marke in Deutschland. Die Geräte des Berliner Herstellers AVM kommen in vielen Haushalten zum Einsatz. Ihre Funktionalität ist riesig. Damit Sie bei Ihrem neuen Router nicht den Überblick verlieren, haben wir die wichtigsten Tipps und Tricks rund um die Fritzbox hier für Sie zusammengefasst.

Die folgende Seite zeigt Ihnen unter anderem, wie Sie Ihre Fritzbox einrichten, auf den Router zugreifen und ihn zurücksetzen können. Wenn Sie einen Überblick über verfügbare und beliebte Modelle erhalten möchten, schauen Sie auf unsere Übersichtsseite der aktuellen Fritzboxen. Dort erhalten Sie auch eine Kaufberatung, wenn Sie mit dem Gedanken spielen, sich einen Router zuzulegen.

Fritzbox einrichten? So geht‘s

 
1.

Die Verkabelung musst stimmen: Bevor die neue Fritzbox in Betrieb genommen werden kann, muss sie erst einmal richtig angeschlossen sein. Dazu heißt es: Den alten Router von der Verkabelung trennen und das AVM-Gerät anschließen. Wenn die Fritzbox direkt mit dem DSL Anschluss verbunden werden soll, geht das beiliegende Kabel in den Port mit der Aufschrift „DSL/TEL“. Wenn die Fritzbox erst hinter einem Modem zum Einsatz kommen soll, ist der Steckplatz mit der Aufschrift „LAN 1“ die richtige Wahl. Bei Kabel- oder Glasfaserroutern geht die Installation ähnlich vonstatten.
Sobald die Verkabelung mit dem DSL Anschluss steht (und noch weitere Geräte wie ein Telefon oder ein Drucker angeschlossen wurden), kommt das Stromkabel in die Fritzbox. Die LED des Routers sollten nun blinken. Nach einigen Minuten ist das Gerät dann einsatzbereit für den nächsten Schritt.

Fritzbox verbinden

2.

Je nachdem, ob Sie die Fritzbox mit einem Laptop, Smartphone, Tablet oder Desktop-PC einrichten möchten, sollte eine LAN- beziehungsweise WLAN-Verbindung bestehen. Bei der kabelgebundenen Lösung lässt sich die Verbindung einfach via Ethernet-Kabel und einem der vier LAN-Ports herstellen. Bei der kabellosen Variante muss das Gerät der Wahl mit dem WLAN verbunden werden. Das WLAN heißt beim ersten Einrichten immer so wie das Fritzbox-Modell, also beispielsweise „Fritzbox 7590“. Der notwendige WLAN-Netzwerkschlüssel (WPA2) steht auf der Unterseite des Routers. Sobald das Handy, das Tablet oder der Laptop mit dem WLAN verbunden sind, kann es losgehen.

CHECK24 TIPP
Auch beim Einrichten einer Fritzbox steht Sicherheit an erster Stelle - und dabei kommt es aufs Passwort an. Für ein sicheres Passwort sind nur wenige Regeln zu beachten: Eine Kombination aus Buchstaben (Klein- und Großschreibung), Zahlen und Sonderzeichen mit mindestens 20 Zeichen gilt als nahezu unknackbar!
3.

Um die eigene Fritzbox einzurichten, müssen Sie das Backend des Routers aufrufen. Dazu reicht es aus, in einem Internetbrowser Ihrer Wahl die Adresse http://fritz.box einzutippen und „Enter“ zu drücken. Alternativ ist es auch möglich, die voreingestellten IP-Adressen „192.168.178.1“ oder „169.254.1.1“ über die URL-Zeile anzuwählen. Beim ersten Anmelden gelangen Sie dann auf die Administratoren-Seite der Fritzbox und müssen ein Passwort einrichten. Es wird dann in Zukunft erneut gebraucht, um auf das Backend zugreifen zu können. Zum Abschluss des Dialogs einfach ein Passwort eintippen und mit „OK“ bestätigen.

4.

Nachdem Sie Ihr Passwort gewählt haben, startet der Fritzbox-Einrichtungsassistent automatisch mit seiner Arbeit. In einigen Dialogfeldern können Sie dann unter anderem Ihren Internetanbieter auswählen und die Verbindung mit dem Netz überprüfen. Der Rest geschieht weitestgehend automatisch und bedarf nur weniger Eingaben.

5.

Sobald der Einrichtungsassistent seine Arbeit abgeschlossen hat, ist die Fritzbox einsatzbereit. Darüber hinaus gibt es aber noch viele weitere Einstellungen und Optionen, die einen Blick wert sind. Wir empfehlen Ihnen daher, noch die folgenden Punkte zu erledigen:

Auf die Fritzbox zugreifen

 
Fritzbox Überblick

Alle aktuellen Fritzbox Modelle im Überblick

Es gibt mehrere Möglichkeiten, sich auf der eigenen Fritzbox einzuloggen, um beispielsweise das Betriebssystem FritzOS manuell zu aktualisieren oder den WLAN-Namen und das Passwort zu wechseln. Die einfachste Option ist es, sich über ein Gerät seiner Wahl einzuwählen, das direkt per LAN oder WLAN mit dem Router verbunden ist.

So erreichen Sie Ihre Fritzbox im eigenen Netzwerk:

  1. Beliebigen Browser starten
  2. Die Adresszeile öffnen
  3. http://fritz.box“ oder „192.168.178.1“ beziehungsweise „169.254.1.1“ eintippen
  4. Enter drücken
  5. Mit hinterlegten Daten beim Fritzbox Login anmelden

Nun sollte die Benutzeroberfläche der Fritzbox im Browser-Fenster erscheinen. Wenn das nicht der Fall ist, empfiehlt Hersteller AVM unter anderem den Browser-Cache zu leeren. Im Ernstfall lohnt es sich auch, den Router neu zu starten und es dann wieder zu probieren.

Wer möchte, kann auch über das Internet auf den heimischen Router zugreifen. Der Login funktioniert aber nur dann, wenn Sie ein Konto beim Dienst „MyFRITZ!“ inklusive Passwort eingerichtet haben. Über den Internet-Browser lässt sich dann die dazugehörige Website „myfritz.net“ aufrufen und erlaubt es, sich auf der heimischen Fritzbox einzuloggen.

Fritzbox zurücksetzen

 

Es gibt drei mögliche Wege, um eine Fritzbox zurückzusetzen. Ältere AVM-Router besitzen noch einen Reset-Knopf, der sich einfach mit einem Stift betätigen lässt. Bei modernen Modellen gibt es diesen Knopf nicht mehr. Hier stehen Nutzern zwei Optionen zur Auswahl: einmal ein Reset via Software und einmal ein Zurücksetzen via Telefon.

CHECK24 TIPP
Übrigens: Wenn Sie die Fritzbox zurückgesetzt haben, gilt wieder das Passwort, das sich auf der Unterseite des Routers befindet. Persönliche Zugangsdaten sind dann nicht mehr aktiv. Diese müssen Sie neu einrichten.

Die Werkseinstellung lassen sich über die Benutzeroberfläche wiederherstellen. Dafür müssen Sie sich nur bei Ihrer Fritzbox einloggen und unter dem Punkt „System“ die „Sicherung“ auswählen. Dort befindet sich dann der Reiter „Werkseinstellung“, der es Ihnen ermöglicht, den Router per Tastendruck zurückzusetzen. Nach einer Warnmeldung und einem Pop-Up-Fenster müssen Sie dann nur noch eine beliebige Taste an Ihrer Fritzbox betätigen und der Reset beginnt.

Wenn Sie den Fritzbox Login nicht kennen oder nicht mehr darauf zugreifen können, gibt es bei den modernen AVM-Routern noch die Möglichkeit, diese per Telefon zurückzusetzen. Einzige Ausnahme bilden hier IP-Telefone. Mit diesen Geräten ist es nicht möglich. Zudem muss es beim Telefon Ihrer Wahl möglich sein, eine sogenannte Keypad-Sequenzen zu wählen und senden zu können. Dabei handelt es sich um die Möglichkeit, Befehle via Zeichen- und Ziffernfolge auszulösen. Die Funktion lässt sich oftmals über die Einstellungen des Telefons aktivieren oder ist von Haus aus schon verfügbar. Um die Fritzbox zurückzusetzen, reicht es aus, am Telefon die Kombination „#991*15901590*“ einzugeben und auf die Gesprächstaste zu drücken (Hörer abheben). Nun sollte ein Signal ertönen. Das bedeutet, dass der Router auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt ist. Sie können nun auflegen.

Fritzbox: Kennwort vergessen? Diese Optionen gibt es

 
DSL Tarife Vergleichen

DSL Tarife vergleichen, Anbieter wechseln & alte Vertrag automatisch kündigen

Es kann jedem einmal passieren: Man legt ein Passwort fest, beschäftigt sich längere Zeit nicht mehr mit der Materie und muss dann aus heiterem Himmel wieder das Kennwort eingeben. Wer den Sicherheitsbegriff dann vergessen hat, muss mitunter auf Ausweich-Optionen zurückgreifen, um wieder Kontrolle über sein Konto zu erhalten.

Das ist auch bei Fritzboxen der Fall. Bei den AVM-Geräten wird man im besten Fall schon proaktiv tätig, um sich auf den Ernstfall vorzubereiten. Denn wer das Kennwort seines Routers vergessen hat, kann es nur per Push Service Mail wiederherstellen. Wer diesen Service nicht aktiviert hat, muss seine Fritzbox komplett zurücksetzen.

Fritzbox: Telefon einrichten – So einfach geht’s

 

Neben ihrer Aufgabe als Modem und Router kann die Fritzbox auch als Telefonanlage fungieren. Sie können unterschiedliche Arten von Telefonen mit dem Gerät verbinden. Neben kabelgebundenen Varianten unterstützt die Fritzbox auch kabellose Telefone, die Sie via des DECT-Standards (Digital Enhanced Cordless Telecommunications) mit dem Router verbinden können.

Das Anschließen von konventionellen Analog-Telefonen gestaltet sich dabei ganz einfach. Diese können Sie per Kabel mit dem entsprechenden TAE-Port anschließen. Bei ISDN- und vor allem DECT-Telefonen ist das Anschließen hingegen etwas aufwendiger. Hier müssen Sie sich erst einmal in die Fritzbox einloggen und über den Menüpunkt „Telefonie“ sowie „Telefoniegerät“ den Button „Neues Gerät einrichten“ drücken. Im folgenden Dialog können Sie wählen, welches Gerät Sie verbinden möchte – also beispielsweise ein DECT- oder ISDN-Telefon. Folgen Sie den weiteren Anweisungen der Fritzbox, haben Sie innerhalb weniger Minuten das Gerät angemeldet. Darüber hinaus ist es auch über den Fritzbox Login möglich, den Geräten einen Namen zu geben oder die Rufnummer für eingehende oder ausgehende Gespräche festzulegen – vorausgesetzt, Sie haben mehrere Rufnummern zur Verfügung.

CHECK24 TIPP

Fritzbox Telefonie mit dem Handy oder Tablet nutzen

Eine Besonderheit beim Telefonieren über die Fritzbox stellt die Fritzfon-App dar. Sie ermöglicht es, über das Smartphone oder Tablet via Festnetz zu telefonieren. Um diese Funktion nutzen zu können, müssen Sie die Android- oder iOS-App auf Ihr Handy oder Tablet laden. Darüber hinaus sollte das Gerät mit dem Fritzbox-WLAN verbunden sein. Nach dem Start der App sucht die Software die passende Fritzbox aus. Geben Sie dann Ihren Login für das Benutzerportal ein und bestätigen Sie die Verbindung. Sobald das geschehen ist, bittet die App um die Freigabe des Mikrofons und der Kontakte auf dem Smartphone.

Wer möchte, kann noch einige Einstellungen an der Festnetz-Telefonie via der Fritzbox vornehmen. So ist es unter anderem möglich, die eigene Rufnummer zu unterdrücken oder ausgehende sowie eingehende Rufnummern für die App zu bestimmen.

 

DSL Verfügbarkeitsprüfung

Finden Sie mit der DSL Verfügbarkeits­prüfung heraus, welche Tarife für Internet und Festnetz an Ihrer Adresse verfügbar sind – geben Sie dazu Ihre vollständige Adresse ein und Sie erhalten umgehend ein zuverlässiges Ergebnis.

So funktioniert WLAN

Was ist WLAN und wie funktioniert die Technologie? Worauf müssen Sie beim Einrichten eines WLAN Routers achten? Alle wichtigen Informationen rund um das kabellose Netzwerk für Laptops, Smartphones, Tablets und mehr finden Sie hier.

Tarife für junge Leute

Für junge Leute bis 28 Jahre bieten Provider DSL Tarife mit besonderen Spar-Vorteilen an – entweder profitieren Sie von einer günstigen Grundgebühr oder besonderen Gutschriften. Jetzt einfach DSL Tarife für junge Leute vergleichen.

Fritzbox Übersicht

FRITZ!BOX Service

Die beliebtesten AVM Router im Überblick

Tipps & Tricks rund um die Fritzbox

Die Fritzbox ist die wohl bekannteste Router-Marke in Deutschland. Die Geräte des Berliner Herstellers AVM kommen in vielen Haushalten zum Einsatz. Ihre Funktionalität ist riesig. Damit Sie bei Ihrem neuen Router nicht den Überblick verlieren, haben wir die wichtigsten Tipps und Tricks rund um die Fritzbox für Sie zusammengefasst. Wir zeigen Ihnen unter anderem, wie Sie Ihre Fritzbox einrichten, auf den Router zugreifen und ihn zurücksetzen können.

Fritzbox einrichten? So geht‘s

Beim Einrichten einer Fritzbox gibt es zwei mögliche Szenarien zu beachten. Wer einen AVM-Router direkt bei seinem DSL Anbieter kauft oder mietet, muss das Gerät nur mit dem Anschluss verbinden. Weitere Schritte sind dann normalerweise nicht notwendig. Wenn Sie Ihren Router im Handel kaufen, sind weitere Schritte notwendig. Wie Sie Ihre Fritzbox richtig einrichten, zeigen wir Ihnen hier.

Die Verkabelung musst stimmen: Bevor die neue Fritzbox in Betrieb genommen werden kann, muss sie erst einmal richtig angeschlossen sein. Dazu heißt es: Den alten Router von der Verkabelung trennen und das AVM-Gerät anschließen. Wenn die Fritzbox direkt mit dem DSL Anschluss verbunden werden soll, geht das beiliegende Kabel in den Port mit der Aufschrift „DSL/TEL“. Wenn die Fritzbox erst hinter einem Modem zum Einsatz kommen soll, ist der Steckplatz mit der Aufschrift „LAN 1“ die richtige Wahl.
Sobald die Verkabelung mit dem DSL Anschluss steht (und noch weitere Geräte wie ein Telefon oder ein Drucker angeschlossen wurden), kommt das Stromkabel in die Fritzbox. Die LEDs des Routers sollten nun blinken. Nach einigen Minuten ist das Gerät einsatzbereit für den nächsten Schritt.

Fritzbox einrichten

Je nachdem, ob Sie die Fritzbox mit einem Laptop, Smartphone, Tablet oder Desktop-PC einrichten möchten, sollte eine LAN- beziehungsweise WLAN-Verbindung bestehen. Bei der kabelgebundenen Lösung lässt sich die Verbindung einfach via Ethernet-Kabel und einem der vier LAN-Ports herstellen. Bei der kabellosen Variante muss das Gerät der Wahl mit dem WLAN verbunden werden. Das WLAN heißt beim ersten Einrichten immer so wie das Fritzbox-Modell, also beispielsweise „Fritzbox 7590“. Der notwendige WLAN-Netzwerkschlüssel (WPA2) steht auf der Unterseite des Routers. Sobald das Handy, das Tablet oder der Laptop mit dem WLAN verbunden sind, kann es losgehen.

Um die eigene Fritzbox einzurichten, müssen Sie das Backend des Routers aufrufen. Dazu reicht es aus, in einem Internetbrowser Ihrer Wahl die Adresse http://fritz.box einzutippen und „Enter“ zu drücken. Alternativ ist es auch möglich, die voreingestellten IP-Adressen „192.168.178.1“ oder „169.254.1.1“ über die URL-Zeile anzuwählen. Beim ersten Anmelden gelangen Sie dann auf die Administratoren-Seite der Fritzbox und müssen ein Passwort einrichten. Es wird dann in Zukunft erneut gebraucht, um auf das Backend zugreifen zu können. Zum Abschluss des Dialogs einfach ein Passwort Ihrer Wahl eintippen und mit „OK“ bestätigen.

Nachdem Sie Ihr Passwort gewählt haben, startet der Fritzbox-Einrichtungsassistent automatisch mit seiner Arbeit. In einigen Dialogfeldern können Sie dann unter anderem Ihren Internetanbieter auswählen und die Verbindung mit dem Netz überprüfen. Der Rest geschieht weitestgehend automatisch und bedarf nur weniger Eingaben.

Sobald der Einrichtungsassistent seine Arbeit abgeschlossen hat, ist die Fritzbox einsatzbereit. Darüber hinaus gibt es aber noch viele weitere Einstellungen und Optionen, die einen Blick wert sind. Wir empfehlen Ihnen daher, noch die folgenden Punkte zu erledigen:

  • Software updaten über den Punkt „System“ -> „Update“
  • Telefon einrichten unter den „Telefonie“-Einstellungen
  • Den Namen und das Passwort des WLAN anpassen
  • Weitere persönliche Einstellung wie zum Beispiel beim VPN oder DECT vornehmen

Auf die Fritzbox zugreifen

Es gibt mehrere Möglichkeiten, sich auf der eigenen Fritzbox einzuloggen, um beispielsweise das Betriebssystem FritzOS manuell zu aktualisieren oder den WLAN-Namen und das Passwort zu wechseln. Die einfachste Option ist es, sich über ein Gerät seiner Wahl einzuwählen, das direkt per LAN oder WLAN mit dem Router verbunden ist.

  1. Beliebigen Browser starten
  2. Die Adresszeile öffnen
  3. http://fritz.box“ oder „192.168.178.1“ beziehungsweise „169.254.1.1“ eintippen
  4. Enter drücken
  5. Mit hinterlegten Daten beim Fritzbox Login anmelden

Nun sollte die Benutzeroberfläche der Fritzbox im Browser-Fenster erscheinen. Wenn das nicht der Fall ist, empfiehlt Hersteller AVM unter anderem den Browser-Cache zu leeren. Im Ernstfall lohnt es sich auch, den Router neu zu starten und es dann wieder zu probieren.

Wer möchte, kann auch über das Internet auf den heimischen Router zugreifen. Der Login funktioniert aber nur dann, wenn Sie ein Konto beim Dienst „MyFRITZ!“ inklusive Passwort eingerichtet haben. Über den Internet-Browser lässt sich dann die dazugehörige Website „myfritz.net“ aufrufen und erlaubt es, sich auf der heimische Fritzbox einzuloggen.

CHECK24 ist Testsieger 2019: Qualitätstest DSL-Vergleichsportale der DtGV
Der CHECK24 DSL-Vergleich ist TÜV zertifiziert
Der CHECK24 DSL-Vergleich wurde vom TÜV Saarland getestet und mit sehr gut ausgezeichnet.

Fritzbox zurücksetzen

Es gibt drei mögliche Wege, um eine Fritzbox zurückzusetzen. Ältere AVM-Router besitzen noch einen Reset-Knopf, der sich einfach mit einem Stift betätigen lässt. Bei modernen Modellen gibt es diesen Knopf nicht mehr. Hier stehen Nutzern zwei Optionen zur Auswahl: einmal ein Reset via Software und einmal ein Zurücksetzen via Telefon.

Die Werkseinstellung lassen sich über die Benutzeroberfläche wiederherstellen. Dafür müssen Sie sich nur bei Ihrer Fritzbox einloggen und unter dem Punkt „System“ die „Sicherung“ auswählen. Dort befindet sich dann der Reiter „Werkseinstellung“, der es Ihnen ermöglicht, den Router per Tastendruck zurückzusetzen. Nach einer Warnmeldung und einem Pop-Up-Fenster müssen Sie dann nur noch eine beliebige Taste an Ihrer Fritzbox betätigen und der Reset beginnt.

Wenn Sie den Fritzbox Login nicht kennen oder nicht mehr darauf zugreifen können, gibt es bei den modernen AVM-Routern noch die Möglichkeit, diese per Telefon zurückzusetzen. Einzige Ausnahme bilden hier IP-Telefone. Mit diesen Geräten ist es nicht möglich. Zudem muss es Ihrem Telefon möglich sein, eine sogenannte Keypad-Sequenzen zu wählen und senden zu können. Dabei handelt es sich um die Möglichkeit, Befehle via Zeichen- und Ziffernfolge auszulösen. Die Funktion lässt sich oftmals über die Einstellungen des Telefons aktivieren oder ist von Haus aus schon verfügbar. Um die Fritzbox zurückzusetzen, reicht es aus, am Telefon die Kombination „#991*15901590*“ einzugeben und auf die Gesprächstaste zu drücken (Hörer abheben). Nun sollte ein Signal ertönen. Das bedeutet, dass der Router auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt ist. Sie können nun auflegen.

CHECK24 TIPP
Übrigens: Wenn Sie die Fritzbox zurückgesetzt haben, gilt wieder das Passwort, das sich auf der Unterseite des Routers befindet. Persönliche Zugangsdaten sind dann nicht mehr aktiv. Diese müssen Sie dann neu einrichten.

Fritzbox: Kennwort vergessen? Diese Optionen gibt es

Es kann jedem einmal passieren: Man legt ein Passwort fest, beschäftigt sich längere Zeit nicht mehr mit der Materie und muss dann aus heiterem Himmel wieder das Kennwort eingeben. Wer den Sicherheitsbegriff dann vergessen hat, muss mitunter auf Ausweich-Optionen zurückgreifen, um wieder Kontrolle über sein Konto zu erhalten.

Das ist auch bei Fritzboxen der Fall. Bei den AVM-Geräten wird man im besten Fall schon proaktiv tätig, um sich auf den Ernstfall vorzubereiten. Denn wer das Kennwort seines Routers vergessen hat, kann es nur per Push Service Mail wiederherstellen. Wer diesen Service nicht aktiviert hat, muss seine Fritzbox komplett zurücksetzen.

DSL Tarife vergleichen

Auf der Suche nach einem neuen DSL Vertrag? Bei CHECK24 gibt es alles aus einer Hand: DSL Tarife vergleichen, online Anbieter wechseln und die automatische Kündigung des Altvertrages.

Fritzbox: Telefon einrichten – So einfach geht’s

Neben ihrer Aufgabe als Modem und Router kann die Fritzbox auch als Telefonanlage fungieren. Sie können unterschiedliche Arten von Telefonen mit dem Gerät verbinden. Neben kabelgebundenen Varianten unterstützt die Fritzbox auch kabellose Telefone, die Sie via des DECT-Standards (Digital Enhanced Cordless Telecommunications) mit dem Router verbinden können.

Das Anschließen von konventionellen Analog-Telefonen gestaltet sich dabei ganz einfach. Diese können Sie per Kabel mit dem entsprechenden TAE-Port anschließen. Bei ISDN- und vor allem DECT-Telefonen ist das Anschließen hingegen etwas aufwendiger. Hier müssen Sie sich erst einmal in die Fritzbox einloggen und über den Menüpunkt „Telefonie“ sowie „Telefoniegerät“ den Button „Neues Gerät einrichten“ drücken. Im folgenden Dialog können Sie wählen, welches Gerät Sie verbinden möchte – also beispielsweise ein DECT- oder ISDN-Telefon. Folgen Sie den weiteren Anweisungen der Fritzbox, haben Sie innerhalb weniger Minuten das Gerät angemeldet. Darüber hinaus ist es auch über den Fritzbox Login möglich, den Geräten einen Namen zu geben oder die Rufnummer für eingehende oder ausgehende Gespräche festzulegen – vorausgesetzt, Sie haben mehrere Rufnummern zur Verfügung.

Fritzbox: Festnetz mit dem Handy oder Tablet nutzen

Eine Besonderheit beim Telefonieren über die Fritzbox stellt die Fritzfon-App dar. Sie ermöglicht es, über das Smartphone oder Tablet mit dem Festnetz zu telefonieren.

Um diese Funktion nutzen zu können, müssen Sie die Android- oder iOS-App auf Ihr Handy oder Tablet laden. Darüber hinaus sollte das Gerät mit dem Fritzbox-WLAN verbunden sein. Nach dem Start der App sucht die Software die passende Fritzbox aus. Sie müssen im Folgenden Ihren Login für das Benutzerportal eingeben und die Verbindung bestätigen. Sobald das geschehen ist, bittet die App noch um die Freigabe des Mikrofons und der Kontakte auf dem Smartphone.

Wer möchte, kann darüber hinaus noch einige Einstellungen an der Festnetz-Telefonie via der Fritzbox vornehmen. So ist es unter anderem möglich, die eigene Rufnummer zu unterdrücken oder ausgehende sowie eingehende Rufnummern für die App zu bestimmen.