Sie sind hier:

Teilprothese

Teilprothesen werden bei teilweisem Verlust der Zähne eingesetzt. Sie gehören in der Regel zum herausnehmbaren Zahnersatz.

Teilprothesen ersetzen im Gegensatz zu Vollprothesen lediglich einen Teil des Gebisses. Sie werden in größere Zahnlücken eingesetzt, solange noch Restzähne vorhanden sind, aber eine festsitzende Zahnbrücke nicht mehr möglich ist. Für den richtigen Halt werden Teilprothesen meist an den verbleibenden Zähnen fixiert. Dafür gibt es mehrere Verankerungsmethoden.

  1. Klammerprothese
  2. Teleskopprothese
  3. Geschiebeprothese
  4. Teilprothese im Ober- oder Unterkiefer
  5. Kosten von Teilprothesen

Klammerprothese

Bei der Klammerprothese werden Metallklammern an den verbleibenden Nachbarzähnen befestigt, um die Prothese zu verankern. Diese Form der Zahnprothese wird auch Modellgussprothese genannt, da sie in einem Stück gegossen wird. Sie ist die einfachste und günstigste Form der Teilprothese. Ein Vorteil der Klammerprothese ist, dass sie relativ einfach erweitert werden kann, wenn weitere Zähne ersetzt werden müssen.

Allerdings werden die Verankerungszähne durch die Metallklammern stark belastet. Zudem sind die Befestigungsklammern meist sichtbar, was aus ästhetischer Sicht ein Nachteil ist.

Teleskopprothese

Eine Alternative zur Klammerprothese ist die Teleskopprothese. Sie wird mit sogenannten Teleskopen im Mund befestigt. Natürliche Zähne dienen dabei ebenfalls als Befestigung. Der Unterschied ist, dass sie dafür beschliffen und überkront werden müssen.

Das Innenteleskop (Primärkrone) aus Metall wird auf dem Zahn befestigt, während das Außenteleskop (Sekundärkrone) in der Prothese sitzt. Das Außenteleskop passt dabei exakt auf das Innenteleskop. Dieser Mechanismus sorgt für den festen Halt. Je nachdem, ob noch weitere natürliche Zähne vorhanden sind, kann die Teleskopprothese als Teil- oder Vollprothese gefertigt werden.

Kombinierter Zahnersatz

Eine Teleskopprothese zählt zum kombinierten Zahnersatz. Das heißt, ein festsitzender Teil (Zahnkrone) wird mit einem herausnehmbaren Teil (Prothese mit Außenteleskop) kombiniert.

Da die Teleskope von außen nicht sichtbar sind, ist die Teleskopprothese ästhetischer als eine Klammerprothese. Die Befestigung sorgt für einen hohen Tragekomfort und einen sicheren Halt, wobei die Belastung gleichmäßig auf mehrere Zähne aufgeteilt wird. Gleichzeitig ist sie allerdings auch teurer als die Standardlösung.

Vor- und Nachteile im Überblick:

  • Ästhetik
  • guter Halt
  • hoher Tragekomfort
  • gleichmäßigere Belastung der natrlichen Zähne
  • Restzähne müssen beschliffen werden und können langfristig Schaden nehmen
  • teurer als reguläre Klammerprothese

Geschiebeprothese

Eine weitere Form der Teilprothese ist die Geschiebeprothese. Sie wird wie eine Klammerprothese an benachbarten Zähne angebracht. Auch hier ist der Unterschied, dass – meist mehrere – Zähne dafür abgeschliffen und überkront werden müssen.

Die Geschiebeprothese funktioniert wie ein Stecksystem. Am Ende der Prothese befindet sich ein Element, das genau auf ein Element am überkronten Zahn passt, und daran angehängt wird. Das Geschiebe ist als solches nicht sichtbar und sorgt für einen sicheren Halt.

Vor- und Nachteile im Überblick:

  • sicherer Halt
  • gute Ästhetik
  • gleichmäßigere Verteilung des Kaudrucks im Vergleich zur Klammerprothese
  • vergleichsweise teuer
  • nicht einfach erweiterbar wie z.B. Klammer- oder Teleskopprothesen
  • Restzähne müssen überkront werden

Teilprothese im Ober- oder Unterkiefer

Ob eine Teilprothese im Oberkiefer oder Unterkiefer eingesetzt wird, hat starke Auswirkungen auf ihre Beschaffenheit. So ist bei vielen Prothesen im Oberkiefer – etwa der Klammerprothese – eine Gaumenplatte nötig, damit die Prothese richtig hält. Dies kann wiederum dazu führen, dass das Geschmacksempfinden gestört wird.

Bei aufwendigeren Zahnprothesen wie etwa der Teleskopprothese kann im Oberkiefer meist auf eine große Gaumenplatte verzichtet werden. Stattdessen verbindet hier meist ein kleinerer Bügel die beiden Seiten.

Im Unterkiefer können generell keine Platten eingesetzt werden, da hierzu der Platz fehlt. Stattdessen werden hier ebenfalls oft Bügel verwendet. Das macht die Haftung im Unterkiefer meist schwieriger als im Oberkiefer.

Kosten von Teilprothesen

Wie viel eine Zahnprothese kostet, lässt sich pauschal nicht sagen. Es hängt ganz davon ab, für welche Form der Teilprothese sich der Patient entscheidet und wie der Befund lautet. Die kostengünstigste Variante ist die Klammerprothese. Rund die Hälfte der Kosten dafür übernimmt die Krankenkasse als Festzuschuss.

Teurere Formen sind etwa Teleskopprothesen oder Geschiebeprothesen. Bei solchen Varianten muss bereits mit einem Eigenanteil im vierstelligen Bereich gerechnet werden.

Beispiel – Kosten für eine Teleskopprothese

Einem Patienten fehlen mehrere Backenzähne, die aus ästhetischen Gründen mit einer Teleskopprothese ersetzt werden sollen. Die Eckzähne dienen als Pfeiler und werden dafür überkront.

beispielhafte Werte, gerundet

Honorar Zahnarzt

800 Euro

Material und Laborkosten

2.000 Euro

Leistung der Krankenkasse

350 Euro

Eigenanteil Patient

2.450 Euro

Eine Zahnzusatzversicherung kann bei solch hohen Kosten Abhilfe schaffen. Sehr gute Tarife übernehmen 85 Prozent der Kosten oder erstatten die Rechnung sogar vollständig. Wer bereits in jungen Jahren eine Versicherung abschließt, kann darüber hinaus Geld sparen: Für junge Antragsteller sind die Beiträge besonders günstig.

Zahnzusatzversicherung Vergleich bei CHECK24

Vergleichen Sie bei CHECK24 über 150 Tarife der Zahnzusatzversicherung und finden Sie schnell und einfach die passende Absicherung für Ihre Zähne. Ein Vergleich lohnt sich – Sie können bis zu 80% bei den Beiträgen sparen.

Zahnzusatz-Versicherung

  • Über 150 Tarife im Vergleich
  • Die Testsieger von Stiftung Warentest 2019

 

    Wen möchten Sie versichern?