Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 12 22 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Versicherungsberatung
089 - 24 24 12 22

Montag - Sonntag von 8:00 - 22:00 Uhr

 

Gerne können Sie uns auch per E-Mail kontaktieren:
motorrad@check24.de »

Sie sind hier:

Motorradversicherung Vergleich

Jetzt beim 8-fachen Testsieger vergleichen & sparen!

  • Motorräder
  • Leichtkrafträder ab 51ccm
  • Quads
Ihr letzter Vergleich
  • Fahrzeug
  • Fahrer
  • Schutz
  • Rabatte
Vergleich fortsetzen neu vergleichen
TÜV Süd
Bis zu75%sparen
Erstinformation - CHECK24 ist immer für Sie da, Ihr unabhängiger Versicherungsmakler und vielfacher Testsieger
Unsere Partner
Previous
Next

Trial-Motorrad: Die Wettkampfmaschine

Trial MotorradEin Trial ist ein Motorrad für den Wettkampf und daher meist nicht für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen. Da der Fahrer damit schwierige Parcours bewältigen muss, sind Trials sehr leicht und wiegen meist maximal 70 Kilogramm.

Der Begriff Trial kommt aus dem englischen Raum und bedeutet übersetzt Prüfung. Vor rund 70 Jahren wurden die ersten Straßenmotorräder in England umgerüstet, um im unwegsamen Gelände zurecht zu kommen.

 

Große Bodenfreiheit ist beim Trial-Motorrad wichtig

Trial-Motorräder haben eine große Bodenfreiheit und lange Federwege, um über Stock und Stein fahren beziehungsweise springen zu können. Auch der Lenkereinschlag ist den Anforderungen entsprechend groß. Eine Sitzbank gibt es nicht, da das Trial überwiegend im Stehen gefahren wird. Lediglich eine Sitzmulde ist vorhanden.

Drehfreudige Zweitakter stellen die Standard-Motorisierung dar, es gibt aber auch Trials mit Viertakt-Antrieb. Die Übersetzung der Gänge ist bis Gang drei sehr kurz. Die Abstimmung ist fein, sodass der Motor auf minimale Veränderungen am Gasgriff reagiert. Der Hubraum ist zwischen 50 ccm und 300 ccm groß.

Die Auswahl der Reifen für Trial-Motorräder richtet sich nach dem zu bewältigenden Untergrund und Gelände. Auch ein stimmiger Luftdruck ist entscheidend.

Trial: Wer den Boden berührt, verliert

Trial-Fahrer sind wahre Balance-Meister und können auf ihren Bikes minutenlang in den unmöglichsten Positionen verharren. Dies ist im Wettkampf auch die maßgebliche Aufgabe. Wer im Parcours den Boden berührt, stürzt und dann anhalten, absteigen und schieben muss, wird mit Punktabzug bestraft. Die Fahrzeit ist dagegen nicht so entscheidend.

Das Motorrad-Trial gliedert sich in die beiden Sparten Oldtimer-Trial und modernes Motorrad-Trial. Für beide Richtungen werden eigene Wettkämpfe ausgerichtet. Historisch werden Trial-Wettkämpfe im Freien abgehalten. Seit einigen Jahren gibt es zudem den Trend Indoor-Trial. Der Ursprung ist ebenfalls in England zu suchen.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.