Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Motorradversicherung Vergleich

Jetzt beim Testsieger vergleichen & sparen!
Motorräder, Leichtkrafträder & Quads
Unverbindlich & kostenlos vergleichen

Was möchten Sie versichern?
TÜV-geprüfte Datensicherheit
Bis zu75%sparen
Unsere Partner
Previous
Next
Teilnehmende Versicherer

Leichtkraftrad 125ccm Versicherung

Lesezeit 3 Min.

Was ist ein Leichtkraftrad?

In Deutschland haben Leichtkrafträder einen Motor mit einem Hubraum von 51 bis maximal 125 Kubikzentimeter (daher auch die Bezeichnung 125er) sowie bis zu 15 PS (oder 11 kW).

Zusätzlich ist das sogenannte Leistungsgewicht limitiert – auf maximal 0,1 kW Leistung pro Kilogramm Leergewicht. Ein Leichtkraftrad oder Leichtkraftroller darf also lediglich 110 Kilogramm wiegen.

Wie schnell sind Leichtkrafträder?

Für Leichtkrafträder gibt es keine Geschwindigkeitsbeschränkung. Es liegt also am Hersteller, welche Höchstgeschwindigkeit mit einem Leichtkraftrad erreicht werden kann.

Was ist der Unterschied zwischen 125er Motorrad und –Roller?

Der grundsätzliche Unterschied zwischen 125er Motorrad und - Roller ist die Bauform.

  • Bei einem 125er Motorrad befindet sich der Motor zwischen Lenker und Sitz. Der Tank ist über dem Motor platziert.
  • Bei einem Roller befinden sich Motor und Tank unter dem Sitz. Zwischen Lenker und Sitz ist deshalb viel Platz. Das ist der sogenannte Durchstieg. So kann der Rollerfahrer bequem seitlich in den Roller einsteigen.

Welche Versicherung für 125er brauche ich?

Für 125er Motorräder und -Roller ist eine Motorradhaftpflicht gesetzlich vorgeschrieben.

TÜV-geprüfte Datensicherheit

 

Empfehlenswert für 125er ist darüber hinaus der Abschluss einer Kaskoversicherung. Damit ist Ihre Maschine optimal gegen Schäden wie etwa einen Diebstahl abgesichert.

Kosten Motorräder mit 125 ccm Kfz-Steuer?

Für Krafträder bis 125 ccm bezahlen Sie keine Kfz-Steuer.

Ab wann darf man 125er fahren?

Ab 16 Jahren dürfen Sie in Deutschland dürfen Motorräder mit 125 ccm fahren.

Welcher Führerschein ist notwendig?

Um Leichtkrafträder bis 125 ccm fahren zu dürfen, benötigen Sie den entsprechenden Führerschein.

Option 1: Führerschein A1

Sie machen den Führerschein Klasse A1.

12 Pflicht-Fahrstunden sind Vorschrift. Dazu kommen so viele Übungs-Fahrstunden, bis Sie sicher fahren.

Nach bestandener theoretischer und praktischer Fahrprüfung dürfen Sie jedes Leichtkraftrad fahren.

Schnellkurs

Sie haben wenig Zeit? In einem Schnellkurs als Blockmodul können Sie den A1-Führerschein in rund 1 Woche machen.

Option 2: Führerschein B196 - Neu seit 2020 möglich

Sie erweitern Ihren Pkw-Führerschein um Leichtkrafträder. Das ist seit 2020 mit der Fahrerlaubnisklasse B196 möglich. Damit dürfen Sie dann innerhalb Deutschlands 125er fahren.

Die Voraussetzungen sind:

  • Sie haben den Pkw-Schein (Klasse B) seit mindestens 5 Jahren
  • Sie sind mindestens 25 Jahre alt

Für den Führerschein B196 melden Sie sich bei einer Fahrschule Ihrer Wahl an. Nach 9 Unterrichts-Einheiten (4 Theoriestunden und 5 Fahrstunden je 90 Minuten) erhalten Sie die Bescheinigung. Eine Prüfung müssen Sie dafür nicht ablegen.

Dass Sie nun auch Leichtkrafträder und Leichtkraftroller bis 125 ccm fahren dürfen, wird im Führerschein vermerkt.

Was sind die Vorteile des B196?

  • Keine Prüfung
  • Geringer Aufwand
  • Preiswert (etwa 700 €)

Option 3: Pkw-Führerschein seit mindestens 1. April 1980

Wenn Sie Ihren Pkw-Führerschein vor dem 1. April 1980 gemacht haben, dürfen Sie ebenfalls Leichtkraftrad fahren – ohne zusätzliche Fahrstunden, Prüfungen und Kosten.

Welche Vorschriften gibt es bei 125er?

In Deutschland gelten die folgenden Vorschriften zu Helm, Sicherheitsausrüstung, Kennzeichen und Hauptuntersuchung.

Helm

  • Ein zertifizierter Helm ist sowohl für den Fahrer als auch den Sozius vorgeschrieben.

Sicherheitsausrüstung

  • Schutzkleidung (Handschuhe, Hose, Jacke, Schuhe, Protektoren) ist keine Pflicht, aber absolut empfehlenswert.
  • Das Mitführen einer Warnweste ist für 125er in Deutschland nicht vorgeschrieben – wohl aber in anderen Ländern, etwa in Belgien, Bulgarien, Kroatien, Luxemburg, Ungarn und der Slowakei.
  • Weitere Sicherheitsausrüstung wie Warndreieck und Verbandskasten müssen Sie auf einer 125er in Deutschland nicht mitführen. Die gesetzlichen Bestimmungen im Ausland können abweichen.

Kennzeichen

  • 125er erhalten bei der Zulassung ein kleineres, zweizeiliges Motorradkennzeichen. Es ist maximal 255 Millimeter breit und 130 Millimeter hoch.

Hauptuntersuchung

  • Alle zwei Jahre ist für 125er Motorräder die Hauptuntersuchung (HU) fällig.

Welche Hersteller gibt es?

Nahezu jede Motorradmarke bietet auch 125er-Modelle an. Dies betrifft sowohl Motorräder als auch Roller.

Neben Maschinen mit klassischem Verbrennungsmotor wächst aktuell das Angebot an 125ern mit Elektromotor.

Sind diese Informationen hilfreich?

Sascha Rhode

Autor: Sascha Rhode

Nennt deutlich mehr Zwei- als Vierräder sein Eigen. Mag alte Vespa-Roller - saubere Hände haben daher andere.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.