Komfortables Raumwunder

Neuer Škoda Oktavia kommt im März 2020

Lesezeit 1 Min.
aktualisiert am 22.01.2020
Foto: Škoda

Ende März 2020 bringt Škoda den neuen Octavia Combi auf den Markt. Die vierte Generation des Ladeschiffes wird noch größer, modernen und vielfältiger.

Fast schon naturgemäß wird die vierte Auflage des Škoda Octavia Combi mit 4,69 Meter noch einmal etwas länger als der Vorgänger (Zuwachs um 2,2 Zentimeter). Zugute kommen soll dies vor allem den Passagieren in der zweiten Sitzreihe.

Das Ladevolumen des Kofferraumes ist ebenfalls eine Erwähnung wert. Stolze 640 Liter (plus 30 Liter) gibt Škoda hier an.

Was kostet der Tschechen-Kombi?

Update 22. Januar 2020

Auch beim Preis legt Škoda etwas nach. Der Octavia Combi startet ab 22.290 Euro. Als Limousine kostet der Octavia mindestens 21.590 Euro.

Wie ist das Design des Škoda Octavia Combi?

Das Design des Octavia orientiert sich am größeren Superb. Das Vieraugen-Gesicht der Front ist wieder Vergangenheit. Die schmalen LED-Doppelscheinwerfer reichen sich nun bis an den breiten Kühlergrill heran.

Am Heck sind die Leuchteinheiten nun zweigeteilt. Das Markenlogo wird durch einen Schriftzug auf der Heckklappe ersetzt. Die Klappe öffnet und schließt zudem nun elektrisch.

Was tut sich im Innenraum?

Im Innenraum haben die Designer aufgeräumt. Die meisten Schalter gibt es nicht mehr. Bedient wird der Octavia jetzt über einen frei stehenden Touchscreen-Monitor.

Das Lenkrad wurde von drei auf zwei Speichen abgespeckt.

Bei den Fahrerassistenten ist der Kombi auf der Höhe der Zeit. Neu dabei sind beispielsweise Abbiege- und Ausweichassistent sowie Ausstiegswarner.

Bestellt werden kann zudem ein Head-up-Display für die Windschutzscheibe.

Welche Antriebe gibt es?

Beim Antrieb kann der Kunde ordentlich auswählen.

Als Benziner ist der neue Škoda Octavia Combi in Leistungsstufen mit 110 PS, 150 PS und 190 PS erhältlich.

Als Diesel gibt es ihn mit 115 PS, 150 PS und 200 PS unter der Haube.

Außerdem verfügbar sind eine Erdgasvariante (130 PS) und ein Plug-in-Hybridantrieb mit 204 PS Systemleistung und 55 Kilometer rein elektrischer Reichweite.

Zusätzlich gibt es die beiden schwächeren Benzinmotoren auch als Mildhybride mit 48-Volt-Bordnetz.

Wie finden Sie den Artikel?

Sascha Rhode

Redakteur Sascha Rhode

Schreibt, seit er lesen kann. Seit 2012 ist er für CHECK24 auf Mission Kfz unterwegs. Privat steht er auf altes Eisen – auf vier wie zwei Rädern.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.
  • Was möchten Sie tun?

Wussten Sie schon, dass...

die ersten elektrischen Blinker im Jahr 1938 hergestellt wurden?