Limousine, Combi, Scout & Hybrid iV

Überarbeiteter Škoda Superb kommt ab Herbst

Lesezeit 1 Min.
aktualisiert am 05.07.2019

Škoda Superb Facelift 2019

Foto: Škoda

Das Facelift des aktuellen Škoda Superb steht ab Herbst 2019 ab 28.850 Euro bei den Händlern.

Škoda Superb Facelift 2019

Foto: Škoda

Am Heck des Mittelklasse-Flaggschiffes prangt nun groß der Modellname auf der Heckklappe.

Škoda Superb Facelift 2019

Foto: Škoda

Neu ist die robuste Scout-Version des Superb Combi ab 46.150 Euro.

Škoda Superb Facelift 2019

Foto: Škoda

Anfang 2020 wird es den neuen Škoda Superb auch als Hybridversion (Superb iV) geben.

Die dritte Generation des Škoda Superb kommt im Herbst 2019 runderneuert zu den Händlern.

Das Mittelklasse-Flaggschiff der Tschechen erhält äußerlich nur ganz dezente Veränderungen:

  • größerer Kühlergrill
  • schmalere LED-Scheinwerfer (optional in Matrix-Technik mit noch besserer Ausleuchtung)
  • verlängerte Frontpartie
  • Chromleiste am Heck
  • Škoda-Schriftzug statt Emblem auf der Heckklappe

Die maßgeblichen Änderungen sind technischer Natur.

Ausgeweitet und verbessert wurde das Angebot an Assistenzsystemen. Auch die digitalen Instrumente sind nun wieder auf der Höhe der Zeit.

Welche Versionen des Škoda Superb gibt es?

Angeboten wird der Škoda Superb als Limousine, Combi sowie als rustikale Scout-Version (mehr Bodenfreiheit, Allrad, Plastik-Beplankung und den jeweils stärksten Motorvarianten).

Ab Anfang 2020 gesellt sich als vierte Variante der Hybrid-Superb iV hinzu.

Welche Motoren stehen zur Auswahl?

Škoda bietet für den gelifteten Superb je drei Diesel- und Benzinmotoren an.

  • Die Benziner leisten 150 PS, 190 PS und 272 PS.
  • Die Dieselmotoren bringen 120 PS, 150 PS und 190 PS.

Im Superb iV werden ein Benziner (156 PS) und ein E-Motor (115 PS) zusammen arbeiten und eine Systemleistung von 218 PS entfalten.

55 Kilometer Fahrstrecke sind rein elektrisch möglich.

Was kostet der Skoda Superb 2019?

Limousine ab 28.850 Euro
Combi ab 29.850 Euro
Scout ab 46.150 Euro
iV Preis noch nicht bekannt

Wie finden Sie den Artikel?

Sascha Rhode

Redakteur Sascha Rhode

Schreibt, seit er lesen kann. Seit 2012 ist er für CHECK24 auf Mission Kfz unterwegs. Privat steht er auf altes Eisen – auf vier wie zwei Rädern.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.
  • Was möchten Sie tun?

Wussten Sie schon, dass...

der Sultan von Brunei die größte private Autosammlung hat?