Facelift für den Billig-Golf

Škoda Rapid jetzt auch als Dreizylinder

Lesezeit 1 Min.
aktualisiert am 06.06.2019
Foto: Škoda

Škoda hat seinen 2012 eingeführten Rapid erstmals überarbeitet. Die wichtigste Neuerung findet sich dabei unter der Motorhaube.

So sind Limousine und das Kombi-Modell Spaceback künftig erstmals auch mit einem Dreizylinder-Benziner erhältlich. Der Dreizylinder-Turbo mit 95 PS oder mit 110 PS Leistung ersetzt den bislang angebotenen 1,2-Liter-Vierzylinder.

Der größere 1,4-Liter-Vierzylinder-Benziner mit 125 PS sowie die beiden Diesel mit 90 PS beziehungsweise 116 PS Leistung bleiben unverändert im Angebot.

Nur leichte Retuschen

Optisch hat die tschechische VW-Tochter den Rapid nur leicht aufgefrischt.

So erhielt der Billig-Golf leichte Änderungen an Front und Heck. Vorn gibt es überarbeitete Nebelscheinwerfer sowie einen Chromstreifen am Kühlergrill. Am Heck sind die Leuchten nun serienmäßig als LEDs ausgeführt und schwarz eingefärbt.

Innen gibt es neue Rundinstrumente im Armaturenbrett. Ferner hat Škoda gegen Aufpreis nun weitere Assistenzsysteme wie etwa eine Müdigkeits-Erkennung oder ein Frontradar inklusive City-Notbremsfunktion im Angebot.

Update 8. Mai 2017

Škoda hat die Preise für den überarbeiteten Rapid bekanntgegeben: Die Preise starten bei 15.790 Euro für den Spaceback und ab 15.890 Euro für die Limousine.

 

Wie finden Sie den Artikel?

Michael Langenwalter

Redakteur Michael Langenwalter

Kurvt seit mehr als 30 Jahren kreuz und quer durch die PS-Welt. Mit einem besonderem Faible für kernige Offroader.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.
  • Was möchten Sie tun?

Wussten Sie schon, dass...

die erste Fahrschule 1904 in Aschaffenburg gegründet wurde?