Neuer Jeep Wrangler 2018

Jeep Wrangler als Hybrid

Foto: FCA

Der neue Jeep Wrangler soll ab Spätsommer 2018 verfügbar sein.

Foto: FCA

Der Wrangler Rubicon ist traditionell besonders geländetauglich.

Foto: FCA

Türen? Sind für den harten Offroad-Einsatz nur bedingt notwendig.

2018 kommt der neue Jeep Wrangler. Der Hersteller Chrysler macht den Ur-Geländewagen mit dem Update bereit für die Zukunft der Automobilgeschichte.

Erstmals wird mit dem Wrangler ein Fahrzeug der Marke Jeep auch als Hybrid angeboten.

Trotzdem bleibt der Nachfahre des Willys ein richtiger Geländewagen. Am robusten Aufbau mit Leiterrahmen wird nicht gerüttelt.

Was bleibt gleich?

Den Jeep Wrangler wird es – wie gehabt mit zwei Radständen – sowohl als Zwei- als auch als Viertürer geben.

An der markanten Silhouette des Modelles ändert sich wenig. An der Front fällt der noch stärker akzentuierte Stoßfänger ins Auge. Außerdem gibt es mit der neuen Modellgeneration JL Zusatzscheinwerfer in den vorderen Kotflügeln.

Was ist neu?

Dennoch soll der Wrangler – dem allgemeinen Trend der Sparte folgend – insgesamt deutlich komfortabler werden.

Das fängt bei der stärker geneigten Windschutzscheibe an (bessere Aerodynamik, niedrigerer Spritverbrauch), setzt sich bei der Geräuschdämmung und dem Federungskomfort fort und endet bei solch bisher undenkbaren Annehmlichkeiten wie der elektrischen Bedienung des Verdeckes.

Zudem speckt der Wrangler deutlich ab. Dazu tragen ein leichterer Rahmen und Karosserieteile aus Aluminium bei.

Die abnehmbaren Türen kennt der Wrangler-Fan. Dazu wird es auf Wunsch eine klappbare Windschutzscheibe geben.

Mehr Auswahl als bisher gibt es bei den Dachaufbauten. Bekannt sind die Varianten Softtop, Hardtop und Dual-Top (Stoffverdeck unter Hardtop). Dazu gesellt sich nun optional ein elektrisch bedienbares Verdeck.

Was tut sich im Innenraum?

Der Innenraum wird edler. Farblich abgesetzte Verblendungen am Armaturenbrett sorgen für Akzente. Ein neues Multimediasystem ist verbaut. Lüfterdüsen und Schalter bekommen Chromeinfassungen.

Welche Motoren gibt es?

Der Jeep Wrangler wird wohl mit drei Motorisierungen angeboten. Neu ist ein Vierzylinder-Turbobenziner, den es als Hybridversion geben wird.

Aus dem aktuellen Wrangler bekannt ist der V6 mit derzeit 284 PS. Natürlich darf auch ein Diesel nicht fehlen. Hier kommt der V6 aus dem Grand Cherokee mit derzeit 250 PS zum Einsatz.

Neu ist auch: Alle Motoren verfügen über eine Start-Stopp-Automatik.

Je nach Motor wird manuell (sechs Gänge) oder automatisch (acht Gänge) geschaltet.

Die höheren Ausstattungsversionen sollen über einen permanenten Allradantrieb verfügen.

Was kostet der Jeep Wrangler JL?

Auf den deutschen Markt wird der Jeep Wrangler JL im Spätsommer 2018 kommen. Die Preise sind noch nicht bekannt.

Doch die zahlreichen Neuerungen bei Antrieb und Komfort werden ihren Preis haben. Unter 40.000 Euro für den Einstiegs-Wrangler Sport als Benziner in der Basisausstattung wird nichts gehen. Und nach oben hin – gerade beim Wrangler Rubicon – ist bekanntlich alles offen.

2019 soll dann eine Pickup-Variante folgen.

Wie finden Sie den Artikel?

Sascha Rhode

Redakteur Sascha Rhode

Schreibt, seit er lesen kann. Seit 2012 ist er für CHECK24 auf Mission Kfz unterwegs. Privat steht er auf altes Eisen – auf vier wie zwei Rädern.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.
Was möchten Sie tun?
TÜV-geprüfte Datensicherheit

Wussten Sie schon, dass...

die Pkw-Fahrerlaubnis 1888 eingeführt wurde.