Sie sind hier:

Bindungsfrist der Krankenkasse

Für den Wechsel der Krankenkasse gilt eine Bindungsfrist. Wir erklären, was Sie dabei beachten müssen und welche Besonderheiten beim Wechsel des Arbeitgebers gelten.

CHECK24 Bewertungen
CHECK24 Versicherungen
4,9 / 5
19.050 Bewertungen
(letzte 12 Monate)
Kostenlose Beratung

Mo. bis Fr. 8:00 - 20:00 Uhr

089 - 24 24 12 74krankenkassen@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren »

Wer seine Krankenkasse wechseln möchte, muss eine Bindungsfrist beachten. Grundsätzlich beläuft sich diese Frist auf 18 Monate. So lange müssen Sie bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse versichert sein, bevor Sie die Krankenversicherung wechseln dürfen. Dies ist durch das Sozialgesetzbuch (§ 175 SGB V) festgelegt.

Erhöht die Kasse ihren Zusatzbeitrag, haben Sie allerdings ein Sonderkündigungsrecht. Sie können dann bereits vor Ablauf der 18-monatigen Bindungsfrist zu einer anderen Kasse wechseln.

Bindungsfrist bei Arbeitgeberwechsel

Wechseln Sie als pflichtversicherter Arbeitnehmer den Arbeitgeber, können Sie gleichzeitig auch die Kasse wechseln. Das hat das Bundessozialgericht in einem Urteil von 2018 entschieden (Aktenzeichen B 1 KR 10/18 R). Allerdings müssen Sie auch in diesem Fall die Bindungsfrist für die Mitgliedschaft einhalten.

Beim Arbeitgeberwechsel gilt bei der Bindungsfrist zudem eine Besonderheit: Die Frist beginnt in der Regel mit Antritt des neuen Jobs von vorne. Haben Sie Ihre Arbeitsstelle gewechselt und nicht gleichzeitig –spätestens 14 Tage nach Arbeitsantritt – Ihre Kasse gewechselt, können Sie also meist frühestens 18 Monate danach regulär wechseln. Ansonsten können Sie nur wechseln, wenn die Kasse vorher ihren Zusatzbeitrag erhöht, sodass Sie vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen können.

Kündigungsfrist in der GKV

Neben der Bindungsfrist gibt es in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) eine Kündigungsfrist, die Sie beachten müssen. Grundsätzlich beträgt die Kündigungsfrist zwei Monate zum Monatsende. Sie können also zum Ende des übernächsten Monats die Kasse wechseln. Eine Ausnahme gilt beim gleichzeitigen Wechsel des Arbeitgebers: Hier muss keine Kündigung eingereicht werden und Sie können direkt zu einer neuen Kasse wechseln.

Keine Bindungsfrist bei Wechsel in die PKV

Bei einem Wechsel in die private Krankenversicherung (PKV) gilt die Bindungsfrist nicht. Wer sich privat versichern möchte und die Voraussetzungen dafür erfüllt, muss die Frist von 18 Monaten nicht beachten. Es gilt dann in der Regel nur die Kündigungsfrist von zwei Monaten zum Monatsende.

Fällt die Versicherungspflicht weg, muss selbst diese Kündigungsfrist nicht beachtet werden. Bislang gesetzlich Versicherte können daher sofort in die PKV wechseln.

Sonderfall Wahltarife

Besondere Regeln gelten für spezielle Wahltarife – etwa einen Wahltarif, der eine Beitragsrückerstattung vorsieht, wenn man in einem Jahr keine Leistungen in Anspruch nimmt. Hat man einen solchen Tarif abgeschlossen, gelten oftmals andere Mindestbindungsfristen. An einen Wahltarif mit Selbstbehalt oder mit einem Krankengeld für Selbstständige ist man beispielsweise drei Jahre lang gebunden. Versicherte mit einem Krankengeld-Wahltarif haben zudem kein Sonderkündigungsrecht, falls die Kasse den Zusatzbeitrag erhöht.

Kündigungsbestätigung und Mitgliedsbescheinigung

Wer zu einer neuen Krankenkasse wechselt, erhält von der alten Kasse eine Kündigungsbestätigung. Jede Krankenkasse ist dazu verpflichtet, innerhalb von 14 Tagen nach Eingang der Kündigung eine solche Bestätigung auszustellen.

Die Kündigungsbestätigung muss bei der neuen Kasse eingereicht werden. Diese stellt dann wiederum eine Mitgliedsbescheinigung aus und sendet dem Versicherten eine neue elektronische Gesundheitskarte zu. Die Kasse sendet die Mitgliedsbescheinigung in der Regel automatisch an den Arbeitgeber.

Mitgliedsbescheinigung bei Kassen- und Jobwechsel

Wer den Arbeitgeber und die Krankenkasse gleichzeitig wechselt, muss seine alte Kasse nicht kündigen. Er kann sich gleich bei der neuen Krankenkasse anmelden. Dem Arbeitgeber muss lediglich in den ersten zwei Wochen der Beschäftigung die Mitgliedsbescheinigung der neuen Krankenkasse vorliegen. Verstreicht diese Frist, bleibt man bei seiner alten Krankenkasse versichert.

Sie benötigen eine Mitgliedsbescheinigung für Ihren Arbeitgeber?

Wenn Sie eine neue Arbeitsstelle antreten, müssen Sie in jedem Fall die Mitgliedsbescheinigung einer Krankenkasse vorlegen. Überlegen Sie sich, ob die aktuelle Kasse noch die richtige für Sie ist! Wenn Sie jetzt nicht wechseln, sind Sie in der Regel weitere 18 Monate an Ihre Kasse gebunden. Haben Sie noch Fragen zur passenden gesetzlichen Krankenkasse oder zum Wechsel? Rufen Sie uns gerne an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Krankenkassenvergleich

  • Unverbindlich gesetzliche Krankenkassen vergleichen
  • Kostenloser CHECK24-Wechselservice

Der einfache CHECK24-Wechselservice