Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 12 12 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Versicherungsberatung
089 - 24 24 12 12

Montag - Sonntag von 8:00 - 22:00 Uhr

 

Gerne können Sie uns auch per E-Mail kontaktieren:
kfz-serviceteam@check24.de »

Sie sind hier:

Bei Beitragserhöhung auch im Dezember wechseln

München, 30.11.2018 | 16:50 | mla

Erhöht Ihr aktueller Kfz-Versicherer zum neuen Versicherungsjahr die Preise, ohne dass Sie etwa einen Schaden gemeldet haben, können Sie auch noch nach dem 30. November 2018 kündigen.

Beitragsrechnung in der Kfz-Versicherung.Bei Beitragserhöhung auch im Dezember wechseln
CHECK24 erklärt, was Sie dabei beachten müssen.
 
Die Beitragsrechnung für das Kfz-Versicherungsjahr 2019 hat Ihnen einen Schreck eingejagt? Der Preis steigt, obwohl Sie keinerlei Leistung in der Autoversicherung in Anspruch genommen haben?

Dann hat der Anbieter die Preise erhöht.

Ihr Kfz-Versicherer müsste Sie eigentlich im Anschreiben auf diesen Umstand hinweisen sowie die sich daraus ergebende Möglichkeit zur Sonderkündigung erwähnen.

Sonderkündigungsrechner schafft Klarheit

Es gibt aber auch die Variante, dass der Gesamtbetrag in der Kfz-Versicherung zwar sinkt und trotzdem eine Beitragserhöhung vorliegt. 

Das ist etwa dann der Fall, wenn der Kfz-Jahresbeitrag nicht in der Höhe sinkt, die dem Verbraucher etwa durch eine größeren Rabatt in der Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) zustehen würde.
Diese versteckte Prämienerhöhung ist nicht auf den ersten Blick ersichtlich.

Mit dem Sonderkündigungsrechner von CHECK24 erhalten Sie schnell Klarheit, ob Sie ein Recht zur außerordentlichen Kündigung Ihres Versicherungsvertrags haben.

Fristen beachten

Wenn ja, können Sie auch noch im Dezember wechseln! Doch sollten Sie nicht allzu lange damit warten.

Die Frist für die Sonderkündigung beträgt - wie in der Kfz-Versicherung allgemein üblich - einen Monat. Gezählt wird ab dem Tag, an dem das Schreiben bei Ihnen in der (elektronischen) Post liegt. Während dieser Zeit muss die schriftliche Kündigung bei Ihren aktuellen Kfz-Versicherer eingehen.

Grund für die Kündigung nennen 

Entscheidend ist, dass Sie im Kündigungsschreiben an den bisherigen Kfz-Versicherer die Beitragserhöhung explizit als Grund für die Kündigung angeben. Fehlt diese Begründung, lehnt die Versicherung Ihre Kündigung unter Umständen ab.
 
Übrigens: Sie können Ihrem derzeitigen Kfz-Versicherer auch noch aus einem anderen Grund nach dem Stichtag 30. 11. Kündigen. Und zwar, wenn er Ihnen die Beitragsrechnung für das neue Kfz-Versicherungsjahr 2019 zu spät geschickt hat. Auch hier beginnt die Ein-Monats-Frist mit dem Tag, an dem Ihnen die neue Beitragsrechnung vorliegt.
 
Eine neue Kfz-Versicherung finden Sie schnell und unkompliziert mit dem Versicherungsvergleichsrechner von CHECK24.

Weitere Nachrichten zum Thema Kfz-Versicherung