Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
+++ Wichtige Informationen und Möglichkeiten zur Kfz-Zulassung in der aktuellen Situation +++

Gründe, Auswirkung, Reaktion

Aquaplaning

aktualisiert am 01.04.2021

Wozu führt Aquaplaning?

Bei Aquaplaning verdrängen die Autoreifen auf der Straße stehende Wasser nicht mehr.

Es bildet sich ein Wasserkeil zwischen Straßenbelag und Reifen. Dadurch schwimmen die Reifen auf, es gibt keinen Kontakt mehr zur Fahrbahn.

Sie können das Auto dann nicht mehr lenken und abbremsen. Sie können dadurch von der Fahrbahn abkommen.

Aquaplaning Enstehung

Gründe für Wasserglätte?

Wasserglätte kommt bei starkem Regen vor. Das Wasser fließt nicht schnell genug von der nassen Fahrbahn ab.

Es bildet sich ein geschlossener Wasserfilm. Das ist vor allem bei höheren Geschwindigkeiten gefährlich.

Wasserglätte Gründe

Wo tritt Aquaplaning häufig auf?

Aquaplaning tritt oft auf Autobahnen und mehrspurigen Bundesstraßen auf.

Aquaplaning-Gefahr besteht auch:

  • In Senken
  • In Unterführungen
  • Bei Spurrillen

Aquaplaning – Was tun?

Bei Aquaplaning ist es wichtig, dass Sie:

  • Lenkrad gerade halten, bis die Reifen wieder Kontakt zur Fahrbahn haben; Auf keinen Fall hektisch gegenlenken!
  • Nicht bremsen
  • Nicht beschleunigen
  • Auskuppeln
  • Auto rollen lassen
  • Warnblinker einschalten

Auqplaning - Das ist zu tun

Antworten auf Ihre Fragen

Wie verhindere ich Aquaplaning?

Diese Dinge sind grundsätzlich wichtig:

  • Korrekter Reifendruck
  • Ausreichende Reifen-Profiltiefe (mindestens 4 Millimeter)
  • Reifen mit guten Fahreigenschaften auf Nässe
  • Keine Breitreifen
  • Intakte Stoßdämpfer

Verhalten bei Nässe/Starkregen:

  • Geschwingigkeit reduzieren
  • Abstand halten
  • Versetzt fahren
  • Abblendlicht einschalten

 

Unfall durch Aquaplaning – wer bezahlt?

Kommt es durch Aquaplaning zu einem Unfall, springt Ihre Kfz-Haftpflichtversicherung ein. Sie kommt aber nur für die Schäden der anderen Unfallbeteiligten auf.

Bei Schäden an Ihrem Pkw benötigen Sie eine Vollkaskoversicherung. Diese zahlt auch bei Eigenverschulden.

Denn bei einem Aquaplaningunfall ist immer der Fahrer schuld.

Er ist laut der Straßenverkehrsordnung (StVO) dazu verpflichtet, die Geschwindigkeit immer den Gegebenheiten anzupassen – also zur Not nur Schrittgeschwindigkeit zu fahren oder sogar anzuhalten.

Warum heißt es Aquaplaning?

Das englische Wort Aquaplaning beschreibt recht genau, was bei diesem Phänomen passiert. Bei Wasserglätte schwimmt ein Fahrzeug beziehungsweise dessen Reifen auf einer Wasserschicht. Die Bodenhaftung geht verloren, das Fahrzeug lässt sich nicht mehr steuern.

Das Wort stammt ursprünglich aus dem Lateinischen. Aqua bedeutet Wasser. Planus heißt platt, eben oder flach.

Wie finden Sie den Artikel?

Sascha Rhode

Autor: Sascha Rhode

Schreibt, seit er lesen kann. Seit 2012 ist er für CHECK24 auf Mission Kfz unterwegs. Privat steht er auf altes Eisen – auf vier wie zwei Rädern.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.