Sie sind hier:

Kurzschlussschäden in der Kfz-Versicherung

Lesezeit 1 Min.

Ein Kurzschlussschaden kann in der Verkabelung eines Fahrzeugs auftreten. Im besten Fall fliegt nur die Sicherung heraus und sie kann einfach durch eine neue ersetzt werden.

Ein Kurzschluss kann aber auch zu einem sogenannten Schmorschaden führen. Dabei entsteht an der Verkabelung des Wagens kein offenes Feuer. Vielmehr werden die Kabel durch Hitzeentwicklung zersetzt.

Das kann dazu führen, dass Kabel derart beschädigt werden, dass ein Austausch in einer Kfz-Fachwerkstatt notwendig ist, damit das Fahrzeug wieder fahrtüchtig ist.

Kurzschlussschäden übernimmt die Teilkasko

Schäden durch Kurzschlüsse sind im Umfang einer Teilkaskoversicherung abgedeckt. Allerdings beschränkt sich die Haftung des Kfz-Versicherers im Regelfall auf Schäden am Kabelbaum. Folgeschäden an anderen Teilen des Autos wie zum Beispiel an der Lichtmaschine oder der Autobatterie sind von den Kfz-Versicherungsleistungen ausgeschlossen.

Kurzschluss oder Schmorschaden durch Marderbiss

Kurzschlussschäden treten häufig infolge von Marderbissen an der Kfz-Verkabelung auf.

Schäden durch Marderbiss versichern

Marderschäden am beziehungsweise im Fahrzeug sind nicht grundsätzlich im Leistungskatalog eines Teilkaskovertrags enthalten.

In zahlreichen Basistarifen sind Marderbissschäden nicht als versichertes Risiko deklariert und damit auch nicht versichert. Bei Premiumtarifvarianten ist diese Gefahr hingegen meist eingeschlossen.

Allerdings haftet die Versicherungsgesellschaft auch dann in der Regel nur bis zu einem festgelegten Maximalbetrag. Vertraglich ist außerdem festgehalten, ob auch Folgeschäden inbegriffen sind oder nicht.

Sind diese Informationen hilfreich?

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.