Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 16 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
089 - 24 24 11 16
Montag - Freitag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
kreditkarte@check24.de
Sie sind hier:

Die Kreditkartenstudie 2015

Die Kreditkartenstudie 2015 liefert unerwartete Ergebnisse rund um Verbraucher, die über CHECK24 eine Kreditkarte abschließen. Grundlage der Untersuchung waren alle zwischen Oktober 2014 und Oktober 2015 abgeschlossenen Kreditkartenanträge.

Quelle: CHECK24 (089 – 24 24 11 16) │ Stand: Dezember 2015 │ Autor: lsc

Making-of der Kreditkartenstudie 2015 Methode und Themen

Im Mittelpunkt der Kreditkartenstudie 2015 stehen CHECK24-Kunden und ihre Kreditkartenpräferenzen. Es wird eruiert, welchen Kreditkartentyp und welche Marke (Visa oder Mastercard) sie bevorzugen, aus welchem Bundesland sie kommen, wie alt sie sind und welchem Geschlecht sie angehören.
Die Ergebnisse der Kreditkartenstudie 2015 überraschen – oder hätten Sie gedacht, dass die älteste Person, die während des Untersuchungszeitraums (Oktober 2014 bis Oktober 2015) eine Kreditkarte über CHECK24 abgeschlossen hat, bei Vertragsabschluss 94 Jahre alt war?

Für die Studie wurden alle zwischen Oktober 2014 und Oktober 2015 über die Antragsstrecke von CHECK24 abgeschlossenen Kreditkarten als Datengrundlage herangezogen. Die Auswertung erfolgte im Dezember 2015. Wann immer von Kreditkartenabschlüssen die Rede ist, sind demnach ausschließlich jene gemeint, die direkt über den Kreditkartenvergleich von CHECK24 erfolgten. Verwendete Quellen, wie zum Beispiel die aktuellsten Zahlen des Statistischen Bundesamts, werden an geeigneter Stelle direkt in der jeweiligen Auswertung genannt.

Die Kreditkartenstudie 2015 im Detail

Auswertung nach Kreditkartentyp

Kreditkarte
Prepaid, Debit, Charge, Credit: Wo liegt der Unterschied?
Bei Kreditkarten wird, je nachdem wann und wie die Abrechnung der mit Karte bezahlten Erträge erfolgt, zwischen vier Typen unterschieden:
  • Mit Prepaidkarten kann man erst bezahlen, nachdem man die Karte mit Geld aufgeladen hat. Der Betrag wird sofort vom Guthaben abgezogen.
  • Bei Debitkarten werden Beträge direkt nach dem Bezahlen vom Referenzkonto − meist vom Girokonto des Karteninhabers − abgebucht.
  • Beträge, die man mit einer Chargekarte begleicht, werden addiert. Am Ende des Referenzzeitraums (ca. vier Wochen) wird die Gesamtsumme vom Referenzkonto abgebucht.
  • Creditcard-Besitzer können sich am Ende des Referenzzeitraums entscheiden, ob sie den Betrag im Gesamten begleichen wollen oder eine Teilzahlung bevorzugen. Fällt die Wahl auf letztere, wird der Kredit in Anspruch genommen, den die Creditcard − auch Revolving (Credit) Card genannt − gewährt. Er wird in Raten zurückgezahlt. Die Bank erhebt Zinsen.

Welcher Kartentyp ist CHECK24-Kunden der liebste?

Vergleich abgeschlossener Kreditkartentypen* mit dem Angebot bei CHECK24

Kreditkartenabschlüsse über CHECK24
nach Kreditkartentyp in %
Im CHECK24-Vergleich enthaltene Karten
nach Kartentyp in %
Vergleich abgeschlossener Kreditkartentypen mit dem Angebot bei CHECK24

*) Datengrundlage: Alle Kreditkarten im CHECK24-Vergleich mit Antragsstrecke.
**) Datengrundlage: Ale während des Untersuchungszeirtraums im CHECK24-Vergleich enthaltene Kreditkarten

Die diesjährige Kreditkartenstudie hat ergeben, dass von Oktober 2014 bis Oktober 2015 hauptsächlich Creditcards (74,53 %) abgeschlossen wurden. Mit deutlichem Abstand folgen Debitkarten (11,03 %), Chargekarten (9,97 %) und Prepaidkarten (4,47 %). Worauf ist das zurückzuführen?

Vergleicht man die abgeschlossenen Karten mit dem Kreditkartenangebot bei CHECK24, findet man eine mögliche Erklärung. Dass Creditcards am häufigsten abgeschlossen werden, kann daran liegen, dass die meisten Karten im Kreditkartenvergleich zu diesem Typ zählen (44 %). Ein anderer Grund könnte sein, dass Verbraucher bewusst diese Kreditkartenart gegenüber den anderen drei Typen bevorzugen. Die Beliebtheit der sich im CHECK24-Vergleich befindenden Creditcards hängt wahrscheinlich auch mit den guten Konditionen zusammen, die Verbrauchern geboten werden. Die Barclaycard New Visa beispielsweise gewährt eine zweimonatige zinsfreie Zahlungspause, ist dauerhaft ohne Jahresgebühr und ermöglicht gebührenfreie Abhebungen im Euroraum. Die beiden letztgenannten Konditionen bringt die ICS Visa World Card ebenfalls mit und bietet zusätzlich eine kostenfreie Partnerkarte.*

Wie oft ein Kreditkartentyp im Vergleich vorkommt, kann, muss sich aber nicht auf die Abschlusshäufigkeit dieser Kreditkartenart auswirken. Das zeigt sich besonders am Beispiel von Debitkarten. Obwohl sie am seltensten im CHECK24-Vergleich (6 %) vorhanden sind, werden sie am zweithäufigsten (11,03 %) beantragt. Anders ist das hingegen bei Chargekarten. Sie stellen zwar über ein Drittel der im Vergleich angebotenen Kreditkarten dar, doch nur 9,97 Prozent der Verbraucher entscheiden sich für diesen Kartentyp. Prepaidkarten, die mit einem Anteil von 17 Prozent im CHECK24-Vergleich vorhanden sind, werden von nur 4,47 Prozent der Kunden und damit am seltensten abgeschlossen. Von April 2013 bis Mai 2014 war der Anteil abgeschlossener Prepaid-Kreditkarten noch geringer. Er lag bei 1,10 Prozent, so die Ergebnisse der Kreditkartenstudie 2014. Das kaum vorhandene Interesse an diesem Kartentyp könnte mit den vergleichsweise unattraktiveren Konditionen mancher Prepaidkarten erklärt werden. So musste beispielsweise während des Untersuchungszeitraums dieser Studie für zwei Drittel der Prepaidkarten im CHECK24-Vergleich ab dem zweiten Vertragsjahr eine Jahresgebühr bezahlt werden. Hierbei ist jedoch interessant, dass sich die Konditionen deutlich gebessert haben: Denn während des Untersuchungszeitraums der Kreditkartenstudie 2014 waren 81 Prozent der Prepaidkarten im Vergleich mindestens im ersten Vertragsjahr kostenpflichtig.

* Konditionen der Barclaycard New Visa und der ICS Visa World Card entsprechen dem Stand Dezember 2015.

Zusammenfassung der Ergebnisse
Vergleich abgeschlossener Kreditkartentypen mit dem Angebot bei CHECK24
  • Creditcards sind am häufigsten im CHECK24-Kreditkartenvergleich vertreten (44 %) und werden am meisten abgeschlossen (74,53 %).
  • Obwohl Debitkarten den kleinsten Anteil aller Karten im CHECK24-Vergleich stellen (6 %), werden sie am zweithäufigsten (11,03 %) abgeschlossen.
  • Chargekarten stellen zwar ein Drittel der im Vergleich angebotenen Kreditkarten dar (33 %), doch nur 9,97 Prozent der Verbraucher entscheiden sich für diesen Kartentyp.
  • Prepaidkarten (17 % im CHECK24-Vergleich) werden am seltensten abgeschlossen (4,47 %).

    Möglicher Grund: Zwei Drittel der Prepaidkarten im CHECK24-Vergleich sind mindestens ab dem zweiten Vertragsjahr kostenpflichtig (Jahresgebühr).

Welche Altersgruppe bevorzugt welchen Kartentyp?

Über CHECK24 abgeschlossene Kreditkartentypen* nach Altersgruppe

Altersgruppe Anteil Charge in % Anteil Credit in % Anteil Debit in % Anteil Prepaid in %
18 bis 19 Jahre 10,25 % 56,06 % 27,02 % 6,68 % 100 %
20 bis 29 Jahre 13,33 % 67,81 % 15,98 % 2,88 % 100 %
30 bis 39 Jahre 8,85 % 76,99 % 9,54 % 4,62 % 100 %
40 bis 49 Jahre 6,84 % 80,37 % 7,04 % 5,75 % 100 %
50 bis 59 Jahre 8,13 % 80,95 % 5,80 % 5,12 % 100 %
60 bis 69 Jahre 8,19 % 80,82 % 5,86 % 5,14 % 100 %
70+ 7,94 % 81,76 % 4,41 % 5,88 % 100 %

*) Datengrundlage Kreditkarten: Alle Kreditkarten im CHECK24-Vergleich mit Antragsstrecke.

**) Datengrundlage Gesamtbevölkerung: Bevölkerung am 31.12.2014 nach Alters- und Geburtsjahren - Ergebnisse auf Grundlage des Zensus 2011 - Statistisches Bundesamt Wiesbaden; zur Berechnung des Bevölkerungsanteils wurde eine Gesamtbevölkerung bestehend aus allen Personen im Alter von 18 bis 100 Jahren herangezogen.

Über alle Altersgruppen hinweg erfreut sich die Creditcard größter Beliebtheit. Egal ob 18 oder über 70 Jahre alt, alle CHECK24-Kunden präferieren diesen Kartentyp, wobei keine Altersgruppe ihn im Verhältnis öfter abschließt als die über 70-Jährigen (81,76 %). Die meisten Verbraucher bevorzugen demnach eine Kreditkarte, mit der sie den Rechnungsausgleich flexibel gestalten können. Besitzer einer Creditcard entscheiden selbst, ob sie den gewährten Kredit am Ende des Abrechnungszeitraums zinsfrei im Gesamten oder mit Zinsen in Raten zurückzahlen wollen. Bei Ratenzahlung wird von der Bank ein monatlicher Mindestbetrag festgelegt, den der Kunde begleichen muss. Zudem fallen zusätzlich Zinsen für den Restbetrag an.

Verbraucherschützer raten insbesondere jungen Konsumenten von Karten dieses Typs ab, da das System des variablen Rechnungsausgleichs bei Verbrauchern, die ihre Finanzen nicht gut im Griff haben, zu Überforderung führen kann. Dass CHECK24-Kunden diesen Kartentyp präferieren, zählt demnach zu den überraschendsten Ergebnissen der Kreditkartenstudie 2015.





Beliebtheitsranking
18- bis 49-Jährige
1.Platz CREDIT
  • 2.Platz DEBIT
  • 3.Platz CHARGE
  • 4.Platz PREPAID
50- bis 69-Jährige
1.Platz CREDIT
  • 2.Platz CHARGE
  • 3.Platz DEBIT
  • 4.Platz PREPAID
über 70-Jährige
1.Platz CREDIT
  • 2.Platz CHARGE
  • 3.Platz PREPAID
  • 4.Platz DEBIT

Die Prepaidkreditkarte ist das Gegenstück zur Creditcard. Kartenüberziehungen sind hier nicht möglich, da mit ihr nur aus dem Guthaben bezahlt werden kann. Sobald Geld aufgeladen wurde, funktioniert die Prepaidkarte jedoch weitestgehend wie herkömmliche Kreditkarten – mit einer Ausnahme: Bei der Reservierung und Buchung eines Mietwagens werden Prepaidkarten in der Regel nicht akzeptiert.

Häufig werden sie Studenten empfohlen, weil man sich mit ihnen nicht verschulden kann. Die Kreditkartenstudie 2015 zeigt jedoch, dass dieser Kartentyp bei den 20- bis 29-Jährigen am unbeliebtesten ist. Nur 2,88 Prozent von ihnen schließen eine Prepaidkarte ab. Generell handelt es sich bei ihr um den über fast alle Altersklassen hinweg am seltensten abgeschlossen Kartentyp. Die einzige Ausnahme bilden über 70-Jährige. Sie zeigen am wenigsten Interesse an Debitkarten.
Beim Kreditkartentyp Debitkarte werden die mit Karte bezahlten Beträge innerhalb kürzester Zeit vom Referenzkonto – beispielsweise dem Girokonto – abgebucht. Interessant ist, dass 18- bis 49-Jährige am zweithäufigsten Debitkarten abschließen, während 50- bis 69-Jährige Chargekarten bevorzugen. Am seltensten schließen über 70-Jährige Debitkarten ab.

Bei Chargekarten werden Kartenzahlungen zunächst auf dem Kreditkartenkonto vermerkt. Erst am Ende des Referenzzeitraums, in der Regel liegt dieser bei vier Wochen, wird der gesamte Betrag vom Referenzkonto abgebucht. Dem Kunden wird somit ein zinsfreier Kredit über den Referenzzeitraum gewährt. Ab einem Alter von 50 Jahren bevorzugen Verbraucher Chargekarten gegenüber Debitkarten.

Zusammenfassung der Ergebnisse
Bevorzugte Kreditkartentypen nach Altersgruppen
  • Creditcards werden über alle Altersgruppen hinweg am häufigsten abgeschlossen.
  • Prepaidkarten sind in allen Altersgruppen − mit Ausnahme der über 70-Jährigen − am wenigsten gefragt. Verbraucher dieses Alters schließen am seltensten Debitkarten ab.
  • Während 18- bis 49-Jährige am zweithäufigsten Debitkarten abschließen, bevorzugen 50- bis über 70-Jährige Chargekarten.

Auswertung nach Kreditkartenmarke

Auswertung nach Kreditkartenmarke

Weltweit gibt es drei große Kreditkartenmarken: Visa, Mastercard und American Express, kurz Amex. Die dazugehörigen Kreditkartengesellschaften tragen dieselben Namen. Visa ist das derzeit größte und umsatzstärkste Kreditkartenunternehmen der Welt, gefolgt von Mastercard. Bei Amex handelt es sich um eine kleinere Gesellschaft, die für ihren exklusiven Kundenkreis bekannt ist. Die (schwarze) American Express Centurion Card erhalten zum Beispiel nur ausgesuchte Kunden mit Millionenvermögen wie Jay Z und Eva Longoria. Sie genießen neben dem Centurion-Kundenservice, der ihnen 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche zur Erfüllung ihrer Wünsche zur Verfügung steht, auch die Freiheit, mit der Karte alles kaufen zu können, was sie wollen. Ob Privatjet oder Villa, ein Kreditkartenlimit gibt es nicht. Verbraucher in Deutschland interessieren sich hingegen − nicht zuletzt aufgrund ihres Einkommens – eher für bodenständigere Kreditkarten, die ihnen möglichst wenig Kosten verursachen.
Wie viel man für den Besitz einer Karte und den mit ihr einhergehenden Leistungen zahlen muss, hängt allerdings im Falle von Visa und Mastercard nicht von der Kreditkartenmarke, sondern von der kartenausgebenden Bank ab. Sie legt die Konditionen fest. Die Kreditkartenmarke kann jedoch wichtig sein, wenn Geldabhebungen nur an Automaten gratis durchgeführt werden können, die die Kreditkarte akzeptieren. Das erkennt man an den Logos der Kreditkartenfirmen, die sowohl an Geldautomaten als auch auf der Kreditkarte angebracht sind.

Im alltäglichen Gebrauch und Umgang mit der Kreditkarte macht es für Verbraucher wenig Unterschied, ob hinter ihrer Karte Visa oder Mastercard steht. Umso bemerkenswerter ist es daher, dass CHECK24-Kunden eine Kreditkartenmarke deutlich bevorzugen.


Schließen CHECK24-Kunden lieber
Mastercard- oder Visa-Kreditkarten ab?

Vergleich abgeschlossener Kreditkarten* nach Marke mit dem Angebot von CHECK24

Anschlüsse nach Kreditkartenmarke in %

Kreditkarten nach Marken im CHECK24-Vergleich

Mastercard & Visa
Kartenmarke Anteil im CHECK24-Vergleich* kostenlos** kostenpflichtig**
Mastercard 38,89 % 28,57 % 71,42 % 100 %
Visa 61,11 % 63,63 % 36,36 % 100 %
100 % 100 % 100 %

*) Datengrundlage: Alle Kreditkarten im CHECK24-Vergleich mit Antragsstrecke.
**) kostenlos: dauerhaft ohne Jahresgebühr; kostenpflichtig: mindestens ab dem zweiten Jahr fallen Jahresgebühren an

Der Vergleich abgeschlossener Kreditkarten nach Marken mit dem Angebot von CHECK24 führt zu dem Ergebnis, dass CHECK24-Kunden Kreditkarten der Marke Visa präferieren. Der Anteil der im Untersuchungszeitraum abgeschlossenen Visa-Kreditkarten liegt bei 84,79 Prozent. Abschlüsse von Mastercard-Kreditkarten sind hingegen wesentlich seltener (15,21 %).

Das kann daran liegen, dass während des Untersuchungszeitraums fast doppelt so viele Visa-Kreditkarten im Kreditkartenvergleich gelistet waren als Karten der Marke Mastercard.

Möglich wäre aber auch, dass Verbraucher viel Wert darauf legen, keine Jahresgebühr für ihre Kreditkarten zahlen zu müssen. Dementsprechend könnte sich der prägnante Beliebtheitsunterschied dadurch erklären lassen, dass Visa-Karten in puncto Jahresgebühr mit deutlich besseren Konditionen ausgestattet sind. Während mehr als die Hälfte (63,63 %) von ihnen dauerhaft kostenlos ist, muss für 71,42 Prozent aller Mastercard-Kreditkarten, die man direkt über den CHECK24-Kreditkartenvergleich abschließen kann, mindestens ab dem zweiten Vertragsjahr eine Jahresgebühr bezahlt werden.

Für die Konditionen, zu welchen Kreditkarten angeboten werden, sind die kartenausgebenden Banken − nicht Visa oder Mastercard − verantwortlich. Somit bleibt die Frage offen: Worum kümmern sich die Kreditkartengesellschaften?


Die Kreditkartenmarke steht für Akzeptanz, Sicherheit und Innovation

Die Kreditkartenmarke steht für Akzeptanz, Sicherheit und Innovation

Zu den Aufgaben der Kreditkartenunternehmen zählt, die weltweite Akzeptanz ihrer Karten zu gewährleisten und ständig weitere (Online-)Händler zu gewinnen, die das Bezahlen mit Kreditkarte in ihren Shops ermöglichen.

Ein weiteres wichtiges Aufgabengebiet der Kreditkartenunternehmen betrifft die Sicherheit. Sie arbeiten stets an der Verbesserung der Mechanismen, damit das Bezahlen mit Kreditkarte – ob online oder an der Kasse im Laden – sicher vonstattengeht. Auch die Karte selbst wird mit der besten verfügbaren Sicherheitstechnik ausgerüstet. Je nachdem, ob man eine Visa oder Mastercard besitzt, steht die Technik der jeweiligen Firma dahinter.
Zudem sorgen Kreditkartengesellschaften für Modernisierung und Fortschritt – zum Beispiel im Bereich des kontaktlosen Bezahlens und des Mobile Payments. Visa sieht vor allem beim Bezahlen mit dem Handy großes Potential für die Zukunft. Das Kreditkartenunternehmen rechnet damit, dass im Jahr 2020 sechzig Prozent aller Visa-Transaktionen in Europa von mobilen Geräten initiiert werden. Ermöglicht wird das sekundenschnelle Bezahlen von Beträgen bis zu 25 Euro mit NFC-fähigen Kreditkarten und Smartphones durch die Nahfunktechnologie NFC (Near Field Communication).



Welche Kreditkartenmarke präferieren Kunden verschiedenen Alters?

Altersgruppe Anteil Visa-Karten Anteil Mastercard-Karten
18-19 72 % 28 % 100 %
20-29 84 % 16 % 100 %
30-39 84 % 16 % 100 %
40-49 86 % 14 % 100 %
50-59 86 % 14 % 100 %
60-69 86 % 14 % 100 %
70+ 98 % 2 % 100 %

Betrachtet man alle Kreditkartenabschlüsse, die während des Untersuchungszeitraums der Kreditkartenstudie 2015 von 18- bis 19-Jährigen getätigt wurden, so zeigt sich, dass sie in 72 Prozent der Fälle Visa-Karten abgeschlossen haben.
Interessant ist, dass die Beliebtheit dieser Kreditkartenmarke alle Altersgruppen umfasst und mit zunehmenden Alter ansteigt, wie ein Blick auf die Tabelle veranschaulicht.

Welche Altersgruppe schließt in Relation zur Gesamtbevölkerung am
häufigsten Visa- bzw. Mastercard-Kreditkarten ab?

Altersgruppe Anteil an Gesamtbevölkerung** Anteil Visa- Abschlüsse* Index Anteil Mastercard-Abschlüsse* Index
18-19 2,41 % 1,86 % 0,77 3,96 % 1,64
20-29 14,33 % 34,12 % 2,38 35,07 % 2,44
30-39 14,45 % 25,32 % 1,75 26,71 % 1,84
40-49 17,49 % 20,04 % 1,14 18,68 % 1,06
50-59 18,67 % 13,06 % 0,69 11,45 % 0,61
60-69 13,46 % 4,26 % 0,31 3,96 % 0,29
70+ 19,19 % 1,34 % 0,07 0,18 % 0,01
100 % 100 % 100 %

* Datengrundlage Kreditkarten: Alle Kreditkarten im CHECK24-Vergleich mit Antragsstrecke.
**Datengrundlage Gesamtbevölkerung: Bevölkerung am 31.12.2014 nach Alters- und Geburtsjahren – Ergebnisse auf Grundlage des Zensus 2011 – Statistisches Bundesamt Wiesbaden; zur Berechnung des Bevölkerungsanteils wurde eine Gesamtbevölkerung bestehend aus allen Personen im Alter von 18 bis 100 Jahren herangezogen.

Im Vergleich zur Gesamtbevölkerung wird ersichtlich, dass Visa-Kreditkarten von 20- bis 29-Jährigen überdurchschnittlich oft abgeschlossen werden (2,38).

Darüber gibt der Indexwert (siehe Tabelle) Auskunft, der die Abschlüsse im Verhältnis zum jeweiligen Anteil der Altersgruppe an der Gesamtbevölkerung widerspiegelt. Ein Wert über 1 steht für überdurchschnittlich viele, ein Wert unter 1 für unterdurchschnittlich wenige Abschlüsse in Beziehung zu den jeweiligen Bevölkerungsanteilen.

Mastercard-Kreditkarten werden ebenfalls von Kunden im Alter von 20 bis 29 Jahren am häufigsten abgeschlossen (2,44). Gemessen an der Gesamtbevölkerung bilden die über 70-Jährigen jene Altersgruppe, die am seltensten sowohl Mastercard- (0,01) als auch Visa-Kreditkarten (0,07) abschließt.



Kreditkarten Vergleichen
Zusammenfassung der Ergebnisse
Kreditkarten nach Marke
  • Der Anteil abgeschlossener Visa-Karten an allen Kreditkartenabschlüssen liegt bei 84,79 Prozent. Abschlüsse von Mastercard-Kreditkarten sind hingegen wesentlich seltener (15,21 %).
  • Mehr als die Hälfte der Visa-Kreditkarten, die man direkt über den CHECK24-Vergleich abschließen kann, sind kostenlos (63,63 %), für etwas mehr als ein Drittel (36,36 %) der Karten müssen mindestens ab dem zweiten Jahr Jahresgebühren bezahlt werden.
  • Der Anteil kostenloser Mastercard-Kreditkarten liegt bei 28,57 Prozent, der Anteil kostenpflichtiger bei 71,42 Prozent.
  • Die Beliebtheit der Marke Visa erstreckt sich über alle Altersgruppen hinweg und steigt mit zunehmenden Alter an.

Auswertung nach Bundesland

In welchen Bundesländern erfolgen die meisten
Kreditkartenabschlüsse über CHECK24?

Auswertung nach Bundesland

Bundesländer mit den meisten Kreditkartenabschlüssen (Index)
Bundesländer mit den wenigsten Kreditkartenabschlüssen (Index)

Setzt man die Kreditkartenabschlüsse, die über den CHECK24-Kreditkartenvergleich in den jeweiligen Bundesländern erfolgten ins Verhältnis mit der Einwohnerzahl dieser Bundesländer, ergibt sich ein Indexwert. Er gibt darüber Auskunft, in welchen Bundesländern überdurchschnittlich viele (Indexwert über 1) oder unterdurchschnittlich wenige (Indexwert unter 1) Personen direkt über CHECK24 eine Kreditkarte beantragt haben.

Die Berechnungen der Kreditkartenstudie 2015 zeigen: In Hamburg schließen im Verhältnis zum Bevölkerungsanteil des Bundeslands die meisten Menschen eine Kreditkarte direkt über CHECK24 ab (Index 1,34). Auf Platz zwei folgen Hessen und Berlin (1,15), der dritte Platz geht an Bayern (1,12). Am wenigsten Kreditkartenabschlüsse sind hingegen in Thüringen (0,64), Sachsen-Anhalt (0,68) und Brandenburg (0,71) zu verzeichnen.

Demnach schließen Verbraucher aus Hamburg mehr als doppelt so häufig Kreditkarten über Deutschlands größtes Vergleichsportal ab als jene aus Thüringen. Das war nicht immer so: Zwischen Mai 2013 und April 2014 erfolgten die meisten Abschlüsse durch Verbraucher aus Bremen (1,24). Sie schlossen 118 Prozent häufiger ab als Kunden aus Brandenburg (0,57), so die Ergebnisse der Kreditkartenstudie 2014. In dieser Analyse bildeten Hamburger (1,2) die zweitstärkste Gruppe, Bayern bzw. Berliner (jeweils 1,18) folgten an dritter Stelle.

Ost-West-Vergleich zeigt deutlichen Unterschied

Der bequeme Online-Abschluss einer Kreditkarte über CHECK24 ist bei Verbrauchern aus dem Westen des Landes deutlich beliebter als bei jenen aus dem Osten. Mit einem Index von 1,05 haben Verbraucher aus den alten Bundesländern rund 31 Prozent häufiger eine Kreditkarte direkt über den CHECK24-Kreditkartenvergleich abgeschlossen als Kunden aus den neuen (0,8). Die Kreditkartenstudie 2014 hatte ebenfalls ergeben, dass Kunden, die im Westen des Landes zuhause sind (1,06), knapp 40 Prozent häufiger eine Kreditkarte online abgeschlossen haben als jene mit Wohnsitz im Osten (0,76).

Das ist möglicherweise auf die geringere Online-Affinität der Menschen in den östlichen Bundesländern zurückzuführen. Im (N)Onliner-Atlas 2014* nehmen die alten Bundesländer – mit Ausnahme von Berlin – die letzten Plätze ein:

  • 12. Platz Sachsen (57,5 %)
  • 13. Platz Mecklenburg-Vorpommern (56,9 %)
  • 14. Platz Thüringen (56,1 %)
  • 15. Platz Brandenburg (54,5 %)
  • 16. Platz Sachsen-Anhalt (52,2 %)

*) Quelle: (N)Onliner-Atlas 2014: http://www.nonliner-atlas.de/, aufgerufen am 16.12.2015. Am onlineaffinsten sind
übrigens Menschen aus Berlin (66,2 %), Baden-Württemberg (61,7 %), Hamburg (61,1 %).

In welchem Bundesland schließen Frauen bzw. Männer am häufigsten Kreditkarten ab?

In welchem Bundesland schließen Frauen bzw. Männer am häufigsten Kreditkarten ab?
Häufigste und seltenste Kreditkartenabschlüsse von Männern je Bundesland (Index)

Gemessen am Gesamtbevölkerungsanteil je Bundesland schließen Männer aus Hamburg (1,16), Hessen (1,12) und Bayern (1,11) überdurchschnittlich viele Kreditkarten über CHECK24 ab. Männer aus Thüringen (0,59), Brandenburg (0,68) und Sachsen-Anhalt (0,69) zeigen am wenigsten Interesse an einem Onlineabschluss.

Männer aus dem Westen Deutschlands (1,06) schließen rund 37 Prozent häufiger eine Kreditkarte ab als jene aus dem Osten (0,77).


In welchem Bundesland schließen Frauen bzw. Männer am häufigsten Kreditkarten ab?
Häufigste und seltenste Kreditkartenabschlüsse von Frauen je Bundesland (Index)

Die meisten Kreditkartenabschlüsse über CHECK24 in Relation zum Gesamtbevölkerungsanteil je Bundesland gehen auf Frauen aus Hamburg (1,7), Berlin (1,34) und Hessen (1,2) zurück. Abschlüsse von Frauen, die in Sachsen-Anhalt (0,66), Sachsen (0,68) und Mecklenburg-Vorpommern (0,7) wohnen, sind hingegen rar.

Frauen aus westlichen Bundesländern (1,05) schließen 29 Prozent häufiger eine Kreditkarte ab als jene aus östlichen (0,81).

Zusammenfassung der Ergebnisse
Abschlusshäufigkeit nach Bundesländern
  • Verbraucher aus Hamburg (1,34) schließen mehr als doppelt so häufig Kreditkarten ab als jene aus Thüringen (0,64).
  • An zweiter Stelle der Bundesländer mit den meisten Kreditkartenabschlüssen über CHECK24 befinden sich Hessen und Berlin (jeweils 1,15), an dritter Stelle Bayern (1,12).

    Möglicher Grund: Hamburger, Baden-Württemberger und Berliner zählen zu den Top 3 der Internetnutzer im Bundesvergleich.
  • Westdeutsche (1,05) schließen knapp 31 Prozent häufiger eine Kreditkarte online ab als Ostdeutsche (0,8).

    Möglicher Grund: Die Online-Affinität in östlichen Bundesländern ist vergleichsweise geringer als in westlichen.

Auswertung nach Geschlecht

Schließen Frauen oder Männer mehr Kreditkarten ab?

Kreditkartenabschlüsse nach Geschlecht
Kreditkartenabschlüsse nach Geschlecht
Geschlecht Anteil Kreditkartenabschlüsse* bei CHECK24 in % Anteil Gesamtbevölkerung** in % Index
Frauen 32,57 % 48,63 % 0,66
Männer 67,43 % 51,37 % 1,31
100 % 100 %

*) Datengrundlage Kreditkarten: Alle Kreditkarten im CHECK24-Vergleich mit Antragsstrecke.

**) Datengrundlage Gesamtbevölkerung: Bevölkerung am 31.12.2014 nach Alters- und Geburtsjahren – Ergebnisse auf Grundlage des Zensus 2011 – Statistisches Bundesamt Wiesbaden; zur Berechnung des Bevölkerungsanteils wurde eine Gesamtbevölkerung bestehend aus allen Personen im Alter von 18 bis 100 Jahren herangezogen.

Frauen schließen deutlich weniger Kreditkarten über CHECK24 ab als Männer. Nur 32,57 Prozent aller abgeschlossenen Karten wurden von Frauen beantragt, 67,43 Prozent hingegen von Männern.

Diese Zahlen überraschen wenig, immerhin lieferte die Kreditkartenstudie 2014 bereits mehr oder minder dasselbe Ergebnis: 29,62 Prozent der Abschlüsse gingen auf Frauen zurück, 70,38 Prozent auf Männer.

Doch verglichen mit dem Bevölkerungsanteil, den das jeweilige Geschlecht an der Gesamtbevölkerung stellt, gibt es sehr wohl Unterschiede zur Vorjahresstudie: Setzt man die von den Geschlechtern vorgenommenen Kreditkartenabschlüsse ins Verhältnis mit den jeweiligen Bevölkerungsanteilen ergibt sich für die von Männern getätigten Abschlüsse ein Indexwert von 1,31 und für jene von Frauen ein Wert von 0,66. Ein Index unter 1 drückt aus, dass unterdurchschnittlich wenige, einer über 1 überdurchschnittlich viele Personen im Vergleich zum Gesamtbevölkerungsanteil eine Kreditkarte über CHECK24 beantragt haben.

Von den Indexwerten ausgehend lässt sich auch schlussfolgern, dass Männer während des Untersuchungszeitraums dieser Studie, von Oktober 2014 bis Oktober 2015, 98 Prozent häufiger eine Kreditkarte abschlossen als Frauen.

Zusammenfassung der Ergebnisse
Abschlüsse nach Geschlecht
  • Männer (1,31) schließen fast doppelt so oft eine Kreditkarte über CHECK24 ab als Frauen (0,66).
  • 67 Prozent der Abschlüsse gehen auf Männer zurück, nur 33 Prozent auf Frauen.

Auswertung nach Alter

Welche Altersgruppe schließt am häufigsten,
welche am seltensten Kreditkarten ab?

Altersgruppe Anteil an Gesamtbevölkerung** Anteil der CHECK24-Kunden* Index
18-19 2,41 % 2,18 % 0,90
20-29 14,33 % 34,27 % 2,39
30-39 14,45 % 25,53 % 1,76
40-49 17,49 % 19,83 % 1,13
50-59 18,67 % 12,82 % 0,68
60-69 13,46 % 4,21 % 0,31
70+ 19,19 % 1,17 % 0,06
100 % 100 %

*) Datengrundlage Kreditkarten: Alle Kreditkarten im CHECK24-Vergleich mit Antragsstrecke.

**) Datengrundlage Gesamtbevölkerung: Bevölkerung am 31.12.2014 nach Alters- und Geburtsjahren – Ergebnisse auf Grundlage des Zensus 2011 – Statistisches Bundesamt Wiesbaden; zur Berechnung des Bevölkerungsanteils wurde eine Gesamtbevölkerung bestehend aus allen Personen im Alter von 18 bis 100 Jahren herangezogen.

Sieht man sich die Altersverteilung der CHECK24-Kunden an, stellt man fest, dass 20- bis 29-Jährige am häufigsten Kreditkarten über den Online-Vergleich abschließen. 34,27 Prozent aller Abschlüsse gehen auf sie zurück. An der Gesamtbevölkerung stellt diese Altersgruppe hingegen nur einen Anteil von 14,33 Prozent. Vergleicht man diese Werte miteinander, ergibt sich ein Index von 2,39. Er drückt aus, dass diese jungen Verbraucher gemessen an ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung überdurchschnittlich viele Abschlüsse tätigen.

Das hängt vermutlich mit der hohen Online-Affinität junger Menschen zusammen: Keine Altersgruppe weist einen höheren Anteil an Onlinern (98,1 %) auf als jene der 20- bis 29-Jährigen, so die Daten des (N)Onliner-Atlas 2014.

Auch die 30- bis 39-Jährigen sind bei CHECK24 mit 25,53% aller Abschlüsse überdurchschnittlich vertreten (Indexwert von 1,76). In der Bevölkerung liegt ihr Anteil bei 14,45 Prozent.
19,83 Prozent aller Abschlüsse über CHECK24 gehen auf 40- bis 49-Jährige zurück, die an der Gesamtbevölkerung allerdings nur einen Anteil von 17,49 Prozent stellen. Demnach ist auch diese junge Zielgruppe überdurchschnittlich vertreten (Indexwert von 1,13).

Gemessen an der Gesamtbevölkerung schließen über 70 Jahre alte Verbraucher, unterdurchschnittlich wenige Kreditkarten über den CHECK24-Vergleich ab (Indexwert von 0,06). Dennoch gehen 19,19 Prozent aller Abschlüsse auf diese Altersgruppe zurück. Das zeigt, dass nicht nur jüngere Menschen gerne schnell und einfach Kreditkarten online vergleichen und beantragen, sondern auch Senioren. Die älteste Person, die während des Untersuchungszeitraums der diesjährigen Studie eine Kreditkarte auf CHECK24 abgeschlossen hat, war übrigens 94 Jahre alt.

Quelle: (N)Onliner-Atlas 2014: http://www.nonliner-atlas.de/, aufgerufen am 16.12.2015.

Abschlusshäufigkeit nach Altersgruppen
Zusammenfassung der Ergebnisse
Abschlusshäufigkeit nach Altersgruppen
  • 20- bis 29-Jährige haben am häufigsten eine Kreditkarte über CHECK24 abgeschlossen (34,27 Prozent).
  • Auch in Bezug auf die Gesamtbevölkerung hat diese Altersgruppe die meisten Kreditkarten online abgeschlossen (Index von 2,39).

    Möglicher Grund: Bei dieser Altersgruppe handelt es sich um jene mit dem höchsten Onliner-Anteil (98,1 %).
*) Diese Studie ist nicht repräsentativ und lässt somit keine allgemeingültigen Schlussfolgerungen über die Grundgesamtheit aller Kreditkarteninhaber in Deutschland zu. Grundlage der Untersuchung waren alle Kreditkartenabschlüsse zwischen Oktober 2014 und Oktober 2015 auf CHECK24 – die Datengrundlage besteht somit aus einer hohen Teilnehmerzahl, Anforderung wie etwa die Zufallsstichprobe oder der Ausschluss einer Selbst-Selektion konnten jedoch nicht garantiert werden.