Hallo! Anmelden

Kostenlose Beratung

0800 - 755 455 454

Mo. bis So. 8:00 - 20:00 Uhr

Sie sind hier:

Tagesgeld Lexikon

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9

Buchstabe A

Abgeltungssteuer Die Abgeltungssteuer wird für Einkünfte aus Kapitalvermögen erhoben und von der zuständigen Bank direkt ans Finanzamt abgeführt.  Sie beträgt 26,38 Prozent und setzt sich aus 25 Prozent Abgeltungssteuer und 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag zusammen. weiterlesen »
Anlagekonto Auf einem Anlagekonto kann Kapital angelegt und angespart werden. Anlagekonten sind beispielsweise Tagesgeld, Festgeld, Termin- oder Sparkonten. Sie dienen nicht dem allgemeinen Zahlungsverkehr. weiterlesen »

Buchstabe D

Dauerauftrag Mit dem Dauerauftrag kann in periodischen Abständen ein bestimmter Betrag an einen festgelegten Empfänger  überwiesen werden. Auch auf das Tagesgeldkonto kann per Dauerauftrag monatlich ein bestimmter Teil des Einkommens eingezahlt, und auf diese Weise Kapital angespart werden. weiterlesen »
Deflation In Zeiten der Deflation verringert sich das Preisniveau für Waren und Dienstleistungen kontinuierlich. Für die Wirtschaft kann eine Deflation gravierende Folgen haben. weiterlesen »
Direktbank Bei Direktbanken können Bankgeschäfte ausschließlich online, telefonisch oder per Post abgewickelt werden. Direktbanken bieten meist eine höhere Flexibilität und bessere Konditionen als Filialbanken. weiterlesen »

Buchstabe E

Effektiver Jahreszins Im Gegensatz zum Nominalzins gibt der effektive Jahreszins nicht nur die Zinsen, sondern auch weitere Kosten und Erträge mit ein. Anleger sollten sich daher bei der Wahl ihrer Kapitalanlage immer am effektiven Jahreszins orientieren. weiterlesen »
Einlagensicherung Banken ergreifen verschiedene gesetzliche und freiwillige Maßnahmen zur Einlagensicherung. Diese sollen in erster Linie einer Insolvenz vorbeugen, aber auch im Insolvenzfall das Kapital der Anleger sichern. weiterlesen »
Europäische Zentralbank (EZB) Die europäische Zentralbank (EZB) ist die wichtigste Währungsbehörde der Europäischen Währungsunion und sitzt den Zentralbanken der Mitgliedstaaten vor. Ihre Aufgaben sind die Überwachung des Bankensystems sowie die Stabilisierung der Geldpolitik in der Europäischen Währungsunion. weiterlesen »

Buchstabe F

Festgeld Das Festgeld ist eine sehr sichere Form der Kapitalanlage, bei der eine bestimmte Summe über einen festgelegten Zeitraum angelegt wird. Im Gegensatz zum Tagesgeld bleibt der Zinssatz über die gesamte Anlagedauer hinweg unverändert. weiterlesen »
Filialbank Filialbanken verfügen über ein eigenes Filialnetz. Hier kann sich der Kunde persönlich beraten lassen und Bankgeschäfte abwickeln. Viele Filialbanken bieten alternativ Online Banking an. weiterlesen »
Freistellungsauftrag für Kapitalerträge Anleger sollten ihrer Bank einen Freistellungsauftrag für Kapitalerträge erteilen. So können sie einen Teil ihrer Kapitalerträge steuerfrei geltend machen. Die Banken müssen dann keine Abgeltungssteuer ans Finanzamt abführen. weiterlesen »

Buchstabe G

Geldmarktkonto Auf einem Geldmarktkonto können Sparer Kapital anlegen, und erhalten dafür von ihrer Bank Zinsen. Die Institute können im Lauf der Anlage über das Geld verfügen und damit auf dem Geldmarkt arbeiten. weiterlesen »
Girokonto Das Girokonto verfügt über eine Zahlungsfunktion, so dass der allgemeine Zahlungsverkehr darüber abgewickelt werden kann. Die meisten Girokonten sind Kontokorrentkonten und beinhalten einen Dispositionskredit. weiterlesen »
Goldene Bankenregel Laut der goldenen Bankregel sollten Banken immer so wirtschaften, dass das Gleichgewicht der finanziellen Mittel aufrechterhalten wird. Dies wird als Fristenkongruenz bezeichnet. weiterlesen »

Buchstabe I

Inflation In Zeiten der Inflation steigt das Preisniveau von Waren und Dienstleistungen kontinuierlich an. Währungen und auch Kapitalanlagen verlieren konstant an Wert. weiterlesen »
Interbankenhandel Banken betreiben untereinander Handel mit Finanzinstrumenten wie Geld, Wertpapieren, Edelmetallen, Sorten oder Devisen. Neben den Einlagen ihrer Kunden garantiert ihnen dieser so genannte Interbankenhandel kontinuierliche Liquidität. weiterlesen »

Buchstabe K

Kapitalerträge Sämtliche Einkünfte aus Kapitalanlagen wie Dividenden oder Dividenden werden als Kapitalerträge bezeichnet. Sie sind in Deutschland steuerpflichtig und müssen mit 26,38 Prozent Abgeltungssteuer versteuert werden. weiterlesen »
Kontoführungsgebühren Noch immer erheben einige Filialbanken Kontoführungsgebühren auf Girokonten. Bei Direktbanken sind Kontoführungsgebühren nicht üblich. Auch Tagesgeldkonten sind in der Regel kostenlos. weiterlesen »

Buchstabe L

Leitzins Der Leitzins dient der Steuerung des Geld- und Kapitalmarktes, und wird von der jeweils zuständigen Zentralbank festgelegt. Bei der Verzinsung ihrer Finanzprodukte orientieren sich die Banken am Leitzins. weiterlesen »

Buchstabe M

Maximaleinlage Bei einigen Banken kann Tagesgeld nur in einer bestimmten Höhe angelegt werden. Wird diese überschritten, so wird das Kapital schlechter oder gar nicht mehr verzinst. weiterlesen »
Mindesteinlage Einige Banken verlangen bei der Eröffnung eines Tagesgeldkontos eine Mindesteinlage. Dadurch werden automatisch Kleinanleger ausgeschlossen, was den Verwaltungsaufwand für die Institute verringert. Meist können Tagesgeldkonten aber bereits ab einem Euro eröffnet werden. weiterlesen »
mobileTAN (mTAN) Zur Verbesserung der Sicherheit beim Onlinebanking haben viele Banken die mobileTAN (mTAN) eingeführt. Dabei wird für jede Transaktion eine neue TAN generiert und per SMS auf das Mobiltelefon des Bankkunden verschickt. weiterlesen »

Buchstabe N

Nichtveranlagungsbescheinigung (NV-Bescheinigung) Mit einer Nichtveranlagungsbescheinigung (NV-Bescheinigung) können Geringverdiener wie Studenten oder Rentner von der Besteuerung ihrer Kapitalerträge befreit werden. Die NV-Bescheinigung muss beim Finanzamt beantragt und bei der Bank eingereicht werden. weiterlesen »
Nominalzins Der Zinssatz, mit dem eine Kapitalanlage oder ein Kredit verzinst ist, wird als Nominalzins bezeichnet. Zum Vergleich von Anbietern ist er jedoch ungeeignet, da er noch keine Gebühren oder Zinseszinsen mit einrechnet. weiterlesen »

Buchstabe O

Onlinebanking Beim Online Banking kann der Kunde seine Bankgeschäfte zu jeder Zeit über das Internet abwickeln. Somit ist er unabhängig von Banköffnungszeiten und kann von überall auf sein Konto zugreifen. weiterlesen »

Buchstabe P

Phishing Unter Phishing versteht man eine Betrugsmethode, bei der sich unbefugte Zugang zu den sensiblen Kontodaten der Bankkunden verschaffen. Dies gelingt ihnen durch gefälschte E-Mails und Webseiten oder über Malware. weiterlesen »
Postident-Verfahren Mit dem Postident-Verfahren können Banken einen Kunden eindeutig identifizieren, ohne mit ihm in persönlichen Kontakt zu treten. Die Verifizierung erfolgt durch die Vorlage eines Ausweises bei einem Mitarbeiter der Deutschen Post AG. weiterlesen »

Buchstabe R

Referenzkonto Das Tagesgeldkonto verfügt über keine Zahlungsfunktion. Anleger benötigen deshalb immer ein Referenzkonto, um Einzahlungen oder Abbuchungen zu tätigen. Das Referenzkonto dient auch der Sicherheit der Einlagen. weiterlesen »
Rendite Als Rendite bezeichnet man den jährlichen Gesamtbetrag einer Geldanlage. Die Rendite wird in Prozent angegeben und gilt als die wichtigste Richtgröße für Anleger bei der Auswahl einer Geldanlage. Dabei gilt der Grundsatz: Je höher die versprochene Rendite ist, desto risikoreicher ist die Geldanlage. Unterschieden wird bei der Rendite zwischen B rutto- und Nettorendite. Die Bruttorendite gibt den Ertrag ohne Berücksichtigung von Inflation und Steuern wider, während bei der Nettorendite diese Positionen bereits heraus gerechnet sind und sie demnach niedriger ausfällt. weiterlesen »

Buchstabe S

Solidaritätszuschlag Der Solidaritätszuschlag beträgt 5,5 von derjenigen Steuer, die als Bemessungsgrundlage dient. Es handelt sich dabei um eine Ergänzungssteuer, die zusätzlich zur Kapitalertrags-, Körperschafts- und Einkommensteuer erhoben wird. weiterlesen »
Sparbuch Das Sparbuch ist die beliebteste Anlageform der Deutschen, obwohl sie wesentlich schlechter verzinst ist als moderne Anlageprodukte wie Tagesgeld oder Festgeld. Beim Sparbuch handelt es sich um eine sehr sichere Form der Kapitalanlage. weiterlesen »
Sparerpauschbetrag Der Sparerpauschbetrag beträgt 801 Euro für Alleinstehende und 1.602 Euro für Eheleute. Bis zu dieser Höhe müssen Kapitalerträge nicht versteuert werden. Um den Sparerpauschbetrag geltend zu machen muss der Bank ein Freistellungsauftrag für Kapitalerträge erteilt werden. weiterlesen »

Buchstabe T

Tagesgeld Das Tagesgeld ist eine flexible und sichere Form der Geldanlage. Hier kann der Anleger jederzeit und in voller Höhe auf sein Kapital zugreifen, und erhält dennoch verhältnismäßig attraktive Zinsen. weiterlesen »
Tagesgeld Hopping Beim Tagesgeldhopping entscheidet sich der Anleger immer für das Tagesgeldkonto, das ihm derzeit die beste Rendite bieten kann. Er profitiert dabei von Neukundenvorteilen, Sonderzinsen und Prämien. weiterlesen »
Tagesgeldbank Bei der Tagesgeldbank können Anleger ihr Kapital in Form von Tagesgeld anlegen. Direktbanken bieten meist attraktivere Konditionen als Filialbanken, da sie kein teures Filialnetz unterhalten müssen. weiterlesen »
Tagesgeldkonto Das Tagesgeldkonto dient der Einlage von Tagesgeld und besitzt keine Zahlungsfunktion. Anleger benötigen von daher immer ein Referenzkonto, von dem aus Einzahlungen und Abbuchungen vorgenommen werden können. weiterlesen »
Telefonbanking Beim Telefonbanking können Kunden ihre Bankgeschäfte jederzeit flexibel über das Telefon abwickeln. Üblich ist das Telefonbanking beim Tagesgeld, Festgeld, Depot, Girokonto oder auch bei Wertpapiergeschäften. weiterlesen »
Transaktionsnummer (TAN) Die Transaktionsnummer (TAN) trägt maßgeblich zur Sicherheit beim Onlinebanking bei. Es handelt sich hierbei um ein Einmalpasswort aus sechs Ziffern, welches für jede Transaktion benötigt wird. weiterlesen »

Buchstabe V

Variabler Zinssatz Beim Tagesgeld ist der Zinssatz variabel. Das heißt die Bank kann den Zinssatz jederzeit an die aktuellen Kapitalmarktbedingungen anpassen. Dabei orientiert sie sich am Leitzins der Europäischen Zentralbank. weiterlesen »
Vorfälligkeitsentschädigung Eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen die Banken immer dann, wenn der Kunde längerfristig angelegtes Kapital vor Ablauf der Anlagedauer abheben will. Da Tagesgeld keine feste Laufzeit hat gibt es hier auch keine derartigen Gebühren. weiterlesen »

Buchstabe Z

Zentralbank Die Zentralbank ist für die Geld- und Währungspolitik eines Landes oder eines Währungsraumes verantwortlich. Sie wird auch als Notenbank oder sogar als „Hüterin der Währung“ bezeichnet. weiterlesen »
Zinsen Über die Dauer der Anlage hinweg können Banken mit den Einlagen ihrer Kunden auf dem Geldmarkt arbeiten. Im Gegenzug dafür bezahlen sie ihnen Zinsen. Beim Tagesgeld kann der Zinssatz von den Instituten jederzeit neu festgelegt werden. weiterlesen »
Zinseszinseffekt Mit jeder Zinsausschüttung vermehrt sich das Kapital auf dem Tagesgeldkonto. Die erwirtschafteten Zinsen werden mitverzinst. Dies wird als Zinseszinseffekt bezeichnet. Je öfter die Bank Zinsen ausschüttet, desto besser die Rendite. weiterlesen »
Zinsgarantie Um Neukunden zu gewinnen bieten einige Tagesgeldbanken eine Zinsgarantie. Dabei handelt es sich meist um einen Zeitraum von sechs Monaten oder länger, in dem die Zinsen auf das Tagesgeld nicht verändert werden dürfen. weiterlesen »
Zinsstaffelung Bei einigen Banken werden die Zinsen auf das Tagesgeld gestaffelt. Der beworbene Zinssatz wird nur auf denjenigen Anlagebetrag bezahlt, der sich in dem vorgegebenen Rahmen befindet. weiterlesen »
TÜV Service tested
ServiceRating - Testurteil zum Kundenservice - exzellent

Kostenlose Beratung

0800 - 755 455 454
Mo. bis So. 8:00 - 20:00 Uhr

konten@check24.de

Tagesgeld

  • Gebührenfreie Kontoführung
  • Bis zu 1,40% p.a. Guthabenzins
  • Sofortiger Online-Antrag möglich

Wichtige Fragen in Kürze

  • Ist ein Tagesgeldkonto für mich das Richtige?

    Ist ein Tagesgeldkonto für mich das Richtige?

    Wenn Sie im Zugriff auf Ihr Geld flexibel sein möchten und eher kurzfristig orientiert sind, ist ein Tagesgeldkonto genau richtig für Sie. So können Sie bei spontanen Ausgaben täglich über Ihr Erspartes verfügen, ohne bestimmte Laufzeiten oder Kündigungsfristen beachten zu müssen. Die Verzinsung von Tagesgeld ist attraktiv. Daher eignet es ein Tagesgeldkonto auch für Personen, die monatlich etwas ansparen, sich aber nicht langfristig binden möchten.

  • Wie sicher ist mein Erspartes auf einem Tagesgeldkonto angelegt?

    Wie sicher ist mein Erspartes auf einem Tagesgeldkonto angelegt?

    Ihr Kapital zählt zu den Einlagen der Bank, bei der Sie das Tagesgeldkonto haben. Tritt der äußerste Fall der Bankeninsolvenz ein, besteht eine gesetzliche Absicherung dieser Einlagen (seit dem 1. Januar 2011 beträgt diese EU-weit mindestens 100.000 Euro pro Kunde). Darüber hinaus sind Einlagen deutscher Banken über den Bundesverband deutscher Banken bzw. den Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands gesichert. Hier liegt die Absicherung pro Kunde in der Regel im mehrstelligen Millionenbereich. Sollten Sie Kunde eines ausländischen Kreditinstituts sein, beachten Sie, dass hier ggf. nur die gesetzliche Absicherung gilt.

  • Brauche ich einen Freistellungsauftrag für das Tagesgeldkonto?

    Brauche ich einen Freistellungsauftrag für das Tagesgeldkonto?

    Erträge aus Tagesgeldanlagen sind einkommensteuerpflichtig. Mit einem Freistellungsauftrag (max. 801 Euro pro Person) können Sie diese Steuerbelastung umgehen. Formulare hierfür gibt es oftmals auf den Homepages der Banken. Beachten Sie: Der Freistellungsauftrag muss vorhanden sein, bevor das erste Mal Zinsen ausgezahlt werden.

  • Welche Summe muss ich mindestens anlegen?

    Welche Summe muss ich mindestens anlegen?

    Hier sind die meisten Banken flexibel. So können Tagesgeldkonten teilweise bereits ab einem Anlagebetrag von einem Euro eröffnet werden. Diese Anlageform eignet sich daher auch für das monatliche Ansparen Ihres Kapitals. Sollte Ihnen jedoch ein Angebot mit speziellen Konditionen vorliegen, sind diese meist an bestimmte Voraussetzungen gekoppelt. So werden diese bspw. erst gewährt, wenn Sie einen gewissen Mindestbetrag von z.B. 2.500 Euro anlegen. Auch darf in diesem Zusammenhang häufig ein bestimmter Höchstbetrag nicht überschritten werden.