Sie sind hier:

Vor G20-Gipfel WWF fordert mehr Transparenz bei Erneuerbaren-Investitionen

|

Unter dem Deckmantel des Klimaschutzes werden auch immer mehr Investitionen in Klimaprojekte getätigt, wie eine Studie der Umweltschutzorganisation WWF zeigt. Jedoch fehle die nötige Transparenz, kritisieren die Studienautoren.
 

Kohle ist teurer als Ökostrom
WWF-Analyse zeigt: Weniger Investitionen in klimaschädliche Kohlekraft-Projekte
Die Studie wurde am Dienstag und damit kurz vor Beginn des G20 Gipfels in Hamburg vorgestellt.   Die Umweltschützer fordern nun, dass Investitionen offengelegt und hinsichtlich ihrer Klima-Verträglichkeit einer Art Stresstest unterzogen werden.


Investitionen auf dem Klimaschutz-Prüfstand

Laut Medienberichten ist dies die erste Studie, die solche Investitionsströme unter die Lupe nimmt. Der WWF hatte dafür rund 80 Versicherer, Pensionsfonds und Vermögensverwalter kontaktiert, um herauszufinden, ob die Investitionen mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens vereinbar sind. Etwa 30 Befragte stellten ihre Daten zur Verfügung – deutsche Investoren waren nicht darunter.
 

Erfreulich: Weniger Investitionen in Kohlekraft-Projekte

Ein erfreuliches Ergebnis zeigt die WWF-Analyse: Die Investoren konzentrieren sich eher auf grüne Technologien. Nur wenige Geldgeber investierten in Kohlekraft-Projekte. Mehr als die Hälfte aller untersuchten Geldanlagen entsprachen zudem den Zielen des Pariser Abkommens.
 

Weitere Nachrichten über Energie

16.06.2020 | Coronakrise
Alternative Energieanbieter sinken im Preis - ein erneuter Wechsel lohnt sich!
Strom, Gas, Heizöl: Die Preise sinken auch durch den Einfluss der Corona-Pandemie. Ein Anbieterwechsel schafft Kostenerleichterung für Verbraucher.
15.04.2020 | Sprachgesteuerter Service
Süwag bietet sprachgesteuerte Assistenz
Seit Anfang 2020 ist die Süwag auf Alexa-fähigen Geräten erreichbar. Mit "Alexa, starte Süwag" wird der Skill aktiviert und es stehen einige hilfreiche Funktionen zur Verfügung.
17.03.2020 | Coronavirus
Energieanbieter verweisen auf Online-Service
Viele Energieanbieter schließen angesichts des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus die Kundenberatungszentren oder verkürzen die Öffnungszeiten. Kunden sollen auf den Online-Service zurückgreifen.
10.03.2020 | Energiemarkt
Energiebranche ist bereit für Coronavirus Sars-CoV-2
Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus zieht Folgen für die deutsche Energiewirtschaft nach sich. Es wird versucht, die Ansteckungsrisiken für Stakeholder, Geschäftspartner und Mitarbeiter zu minimieren. Veranstaltungen werden abgesagt und ein Geschäftsreiseverbot für Risikogebiete wurde ausgesprochen.
21.02.2020 | Vergleichsportale
Stiftung Warentest rät von Verivox ab
Stiftung Warentest warnt vor dem Vergleichsportal Verivox. Im Gegensatz zu CHECK24 werden hier nicht zwangsläufig die günstigsten Tarife angezeigt. Zudem empfiehlt Verivox, im Unterschied zu Stiftung Warentest und CHECK24, Tarife mit einer Laufzeit von 24 Monaten.