Sie sind hier:
Telefonische Expertenberatung

Mo. bis Fr. 8:00 - 20:00 Uhr

089 - 24 24 12 72pkv@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren

Ende der Mitgliedschaft

Ein pflichtversicherter Versicherungsnehmer kann seine gesetzliche Krankenversicherung nicht einfach beenden, da in Deutschland eine Versicherungspflichtbesteht. Ein Versicherungsnehmer kann daher nur dann seine Krankenversicherung kündigen, wenn er bereits eine neue Versicherung abgeschlossen hat. In der Regel muss auch die gesetzliche Mindestbindungsfrist von 18 Monaten eingehalten werden, die nur unter bestimmten Voraussetzungen entfallen kann. Hat ein Versicherungsnehmer nach zwei Monaten keine neue Krankenversicherung abgeschlossen, muss er wieder von seiner bisherigen Krankenversicherung aufgenommen werden.

Versicherungsnehmer haben darüber hinaus ein Sonderkündigungsrecht, wenn die Krankenkasse erstmalig einen Zusatzbeitrag erhebt, einen bestehenden Zusatzbeitrag erhöht oder eine bisherige Prämienzahlung verringert. In diesen Fällen kann die Mitgliedschaft zum Ende des übernächsten Monats gekündigt werden, auch wenn sie noch keine 18 Monate Bestand hat. Im Fünften Buch des Sozialgesetzbuches (SGB V) unter § 190 ist gesetzlich geregelt, unter welchen Bedingungen die Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung endet.

Versicherungsnehmer in der privaten Krankenversicherung können ihren Vertrag ebenfalls bei Bedarf mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten zum Ende des Versicherungsjahres beenden. Ein Recht auf Sonderkündigung besteht, wenn die Versicherung den Beitrag erhöht oder der Versicherungsnehmer in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherungspflichtig wird.

Private Krankenversicherung Vergleich

  • Jetzt kostenlos und unverbindlich vergleichen
  • Ihre Daten sind sicher, keine Datenweitergabe
  • Wen möchten Sie versichern?