Für das beste beste besteeee Vergleichserlebnis melden Sie sich bitte an.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 12 34 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Expertenberatung
  • Alle Bereiche
    089 - 24 24 12 34
  • Urlaubsreisen

    Mo - So 7:30 - 23:00 Uhr

    089 - 24 24 11 33
  • Mietwagen

    Mo - So 8:00 - 23:00 Uhr

    089 - 24 24 11 44
  • Kfz-Versicherung

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 12 12
  • Kredit

    Mo - So 8:00 - 20:00 Uhr

    089 - 24 24 11 24
  • Strom & Gas

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 66
  • DSL

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 77
  • Mobilfunk

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 88
  • Shopping

    Mo - So 8:00 - 20:00 Uhr

    089 - 24 24 11 55
  • Autoteile & Reifen

    Mo - So 8:00 - 20:00 Uhr

    089 - 24 24 11 56
Fragen zu einem anderen Bereich?
Alle E-Mail-Adressen und Telefonnummern finden Sie auf
der Kontaktseite
Sie sind hier:

Digitales ComebackFoto-Pionier Kodak meldet sich mit dem Kamera-Smartphone Ektra zurück

München, | ksc

Das Design des ersten Kodak-Smartphones knüpft an Erfolgsmodelle aus der Analog-Ära an. Bei der Kodak Ektra steht natürlich die Kamera im Mittelpunkt. Auf dem Android-Smartphone kann der Nutzer Bilder bearbeiten und Abzüge auf Papier direkt bestellen.

Kodak Ektra Kamera-Smartphone

Die Kodak Ektra will mehr Kamera-Smartphone als Smartphone-Kamera sein. (Bild: Kodak)

Kernkompetenz Kamera

Von außen fällt die Kodak Ektra durch ihr Leder-Finish und den gebürsteten Metallrahmen mit Schliffkanten auf. An der unteren Rückseite ist ein kleiner Kamerawulst angedeutet, der nicht nur für sicheren Griff sorgen soll, sondern hinter dem sich auch der Lautsprecher verbirgt.

Auf der Rückseite sticht die Kameralinse mit 26,5 Millimeter Festbrennweite und Blende f/2.0 hervor. Hinter ihr verbirgt sich ein 21-Megapixel-Bildsensor von Sony. Videos zeichnet die Ektra in 4K-Auflösung auf. Ein optischer Bildstabilisator kompensiert Bewegungsunschärfen auf sechs Achsen, der Autofokus stellt per Phasendetektion scharf.

Die Frontkamera scheint Kodak nicht vernachlässigt zu haben und spendiert ihr 13 Megapixel Auflösung, eine f/2.2-Blende und ebenfalls einen Phasenerkennungs-Autofokus.
 

Bildbearbeitung und Fotodruck tief integriert

Die Kamera-Bedienung ist klassischen Fotoapparaten nachempfunden. So ist auf der Nutzeroberfläche ein virtuelles Wählrad eingeblendet, mit dem der Nutzer zwischen diversen Aufnahmeprogrammen (unter anderem Nachtaufnahme, Bokeh und HDR) sowie dem manuellen Modus wechseln kann. Der Auslöseknopf mit dem Kodak-Logo an der rechten Längsseite ist zur Fokus-Vorauswahl zweistufig konstruiert.

Für die Nachbearbeitung der Aufnahmen ist die Google-Software Snapseed vorinstalliert. Smartphone-Filmer kommen mit der Super-8-App auf ihre Kosten, mit der Videos einen Retro-Look erhalten. Aus der Fotogalerie heraus lassen sich zudem Bilder auswählen und direkt auf Fotopapier bestellen.
 

Solide Smartphone-Standardkost

Als Smartphone ist die Kodak Ektra solide ausgestattet, sticht jedoch nicht besonders hervor. Das 5 Zoll große LC-Display löst in Full-HD auf, eine Zehnkern-Prozessoreinheit aus dem Hause Mediatek und 3 Gigabyte Arbeitsspeicher versprechen ausreichende Leistungsreserven und der 32 Gigabyte große interne Speicher ist erweiterbar. Kodak installiert als Betriebssystem Android 6.0 Marshmallow. Der Akku mit 3.000 Milliamperestunden Kapazität lässt sich per USB-C-Schnittstelle schnell aufladen.

Die Kodak Ektra soll ab Dezember 2016 in Deutschland in den Handel kommen und knapp 500 Euro kosten.
Kodak hatte sich im Frühjahr 2012 wegen hoher Verluste aus dem Digitalkamera-Markt zurückgezogen und zwischenzeitlich Insolvenz angemeldet. Eineinhalb Jahre später wurde das Unternehmen nach drastischen Umstrukturierungs-Maßnahmen wieder aus dem Gläubigerschutzverfahren entlassen.
 
In einem zweiteiligen Blog-Spezial erfahren Sie, welche Neuheiten auf der diesjährigen Fotografie-Messe Photokina zu sehen waren: