Für das beste beste besteeee Vergleichserlebnis melden Sie sich bitte an.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 12 34 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Expertenberatung
  • Alle Bereiche
    089 - 24 24 12 34
  • Urlaubsreisen

    Mo - So 7:30 - 23:00 Uhr

    089 - 24 24 11 33
  • Mietwagen

    Mo - So 8:00 - 23:00 Uhr

    089 - 24 24 11 44
  • Kfz-Versicherung

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 12 12
  • Kredit

    Mo - So 8:00 - 20:00 Uhr

    089 - 24 24 11 24
  • Strom & Gas

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 66
  • DSL

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 77
  • Mobilfunk

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 88
  • Shopping

    Mo - So 8:00 - 20:00 Uhr

    089 - 24 24 11 55
Fragen zu einem anderen Bereich?
Alle E-Mail-Adressen und Telefonnummern finden Sie auf
der Kontaktseite »
Sie sind hier:

Smart HomeImmer mehr Bürger nutzen Sicherheits-Apps

München, | ksc

Mit vernetzten Überwachungsgeräten und Smartphone-Apps sichern sich immer mehr Bürger gegen Einbrüche ab. Doch Anwälte raten zum sorgsamen Umgang mit gesammelten Bildern und Videos.

Einbrecher mit Stemmeisen versucht eine Fenster aufzubrechen.

Immer mehr Deutsche wollen sich mit smarter Sicherheitstechnik gegen Einbrüche wappnen.

Viele Bürger sehen sich durch gehäufte Berichte über Einbrüche und Gewalttaten in ihrer gefühlten Sicherheit bedroht. Hausbesitzer und Mieter rüsten ihre Anwesen und Wohnräume daher nicht nur analog mit klassischem Schloss und Riegel auf, sondern greifen vermehrt zu smarter Sicherheitstechnik.

Darunter fallen zum Beispiel Türschlösser, die sich per Smartphone entsperren lassen, Kameras, die das Live-Bild direkt an das Smartphone schicken oder Sensoren, die in Echtzeit verdächtige Bewegungen melden. Auch Apps, die verdächtige Vorfälle in der Region melden, finden Zulauf.

Die dabei gesendeten Informationen und Aufnahmen sind jedoch mit Vorsicht zu behandeln. Verdächtige Beobachtungen per Smartphone an Familienmitglieder und Nachbarn weiterzugeben, sei laut dem Deutschen Anwaltsverein (DAV) bei reinen Tatsachenschilderungen unproblematisch. Das gelte auch für die Dokumentation von Schäden.

Swen Walentowski vom DAV mahnt jedoch: „Wer aber Fremde einfach verdächtigt oder gar fotografiert, muss unter Umständen mit rechtlichen Konsequenzen rechnen“. Die Veröffentlichung von Bildern und Videos von Personen oder von Fahrzeugen und Fahrzeugkennzeichen seien wegen Persönlichkeitsrechten bedenklich.

Welche Anwendungsmöglichkeiten und Vorzüge ein vernetztes Zuhause außerdem bietet, erfahren Sie auf der CHECK24-Themenseite Smart Home.