Für das beste beste besteeee Vergleichserlebnis melden Sie sich bitte an.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 12 34 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Expertenberatung
  • Alle Bereiche
    089 - 24 24 12 34
  • Urlaubsreisen

    Mo - So 7:30 - 23:00 Uhr

    089 - 24 24 11 33
  • Mietwagen

    Mo - So 8:00 - 23:00 Uhr

    089 - 24 24 11 44
  • Kfz-Versicherung

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 12 12
  • Kredit

    Mo - So 8:00 - 20:00 Uhr

    089 - 24 24 11 24
  • Strom & Gas

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 66
  • DSL

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 77
  • Mobilfunk

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 88
  • Shopping

    Mo - So 8:00 - 20:00 Uhr

    089 - 24 24 11 55
  • Autoteile & Reifen

    Mo - So 8:00 - 20:00 Uhr

    089 - 24 24 11 56
Fragen zu einem anderen Bereich?
Alle E-Mail-Adressen und Telefonnummern finden Sie auf
der Kontaktseite
Sie sind hier:

Google-Projekt Ara: Modulares Smartphone kommt nächstes Jahr

München, | ksc

Das Internetunternehmen zeigte im Rahmen seiner Konferenz Google I/O einen weiterentwickelten Prototyp des Ara-Smartphones. 2017 soll das individuell ausstattbare Smartphone auf den Markt kommen, an Entwickler will Google eine Vorabversion noch dieses Jahr aushändigen.

Google Ara 2017

Aufgefrischter Prototyp des modularen Smartphones Ara. (Bild: Google)

Im Jahr 2014 stellte Google erstmals das Konzept eines modularen Smartphones vor. Das Grundgerüst sollte nach Bedarf mit sieben individuellen Modulen bestückt werden können. Die aktuelle Entwicklungsstufe besitzt nur noch sechs Steckplätze. Dafür sind im neuen Rahmen nun der Prozessor, die Grafikeinheit, Sensoren sowie die Funkantennen, der Akku und das 5,3-Zoll-Display fest eingebaut.

Die einzelnen Module selbst sind nun mechanisch befestigt, anstatt magnetisch am Rahmen zu haften. Als mögliche Module kommen unterschiedliche Kameras, Lautsprecher, ein Klappständer, ein Fingerabdrucksensor oder eine stromsparende E-Ink-Anzeige infrage.

Die Kommunikation zwischen dem Basisgerüst und den Modulen erfolgt über so genannte Greybus-Schnittstellen. Der neue Anschluss soll für einen unterbrechungsfreien Komponentenwechsel und eine schnelle Datenübertragung sorgen.

Google will das Projekt  für interessierte Entwickler und Hersteller öffnen, um die Modulauswahl zu vergrößern. Dazu beabsichtigt der Suchmaschinen-Riese schon im Herbst dieses Jahres erste Ara-Geräte an registrierte Entwickler auszugeben. Für Endverbraucher soll das modulare Smartphone im kommenden Jahr zu kaufen sein.

Was sich Google zum Namen der neuesten Android-Version N ausgedacht hat und Details zu weiteren Highlights der Entwicklerkonferenz I/O, erfahren Sie in unserer ausführlichen Zusammenfassung.