Für das beste beste besteeee Vergleichserlebnis melden Sie sich bitte an.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
0800 - 24 24 123
Montag - Sonntag von 8:00 - 20:00 Uhr
Sie sind hier:

Gaming-Studie: Zocker werden immer älter

München, | awi

Rund die Hälfte der Deutschen spielen Computer- und Videospiele – fast genauso viele Frauen wie Männer. Diese Daten veröffentlichte der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU). Das Durchschnittsalter der Zocker ist demnach auf 35 Jahre gestiegen, ein Viertel der Spieler ist bereits über 50.

Zocken eine Männerdomäne? Mitnichten: Rund die Hälfte der Spieler sind Frauen.

Zocken eine Männerdomäne? Mitnichten: Rund die Hälfte der Spieler sind Frauen.

„Gespielt wird in allen Altersklassen und gesellschaftlichen Schichten: Games haben sich als Unterhaltungs- und Kulturmedium fest etabliert“, erklärt BIU-Geschäftsführer Dr. Maximilian Schenk. Die von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) erhobenen Daten bestätigen das: 34,3 Millionen Menschen in Deutschland (46 Prozent der Gesamtbevölkerung) zocken Games, davon sind knapp die Hälfte (47 Prozent) Frauen.

Das Durchschnittsalter stieg im Gegensatz zum Vorjahr von 34,5 auf 35 Jahre. Die Altersgruppe 50+ wuchs am stärksten: um 500.000 auf 8,4 Millionen Menschen – das entspricht einem Anteil von 25 Prozent aller deutschen Spieler. „Mit der besonders intuitiven Steuerung per Bewegung und Touchscreen haben sich digitale Spiele in den vergangenen Jahren auch bei älteren Menschen einen festen Platz im Medienkanon erobert“, führt Schenk weiter aus.
 

Immer mehr nutzen das Tablet oder Smartphone zum Spielen

Der PC beziehungsweise der Laptop stellt nach wie vor die beliebteste Plattform dar: 18,4 Millionen Deutsche (54 Prozent) nutzen ihn zum Spielen. Das sind jedoch 1,4 Millionen weniger als im Vorjahr. „Neben den klassischen Spiele-Plattformen wie PC und Konsole haben sich in den vergangenen Jahren auch Smartphones und Tablet-Computer fest etabliert und dabei auch Menschen für Games begeistert, die bisher selten oder gar nicht gespielt haben“, sagt Schenk.

Smartphones konnten demnach rund 700.000 neue Zocker hinzugewinnen, insgesamt sind es 17,2 Millionen. Dahinter folgen die Konsolenzocker mit 15,6 Millionen. Einen großen Zulauf (1 Million neue Nutzer mehr) verzeichneten die Tablets, in diesem Jahr sind es 11,5 Millionen Spieler. Stabil blieben die Zahlen der Handheld-Spieler: Wie bereits 2015 spielten 8,3 Millionen Menschen auf mobilen Konsolen wie der Nintendo New 3DS oder der Sony PlayStation Vita.

Weitere Nachrichten über Elektronik & Haushalt