Für das beste beste besteeee Vergleichserlebnis melden Sie sich bitte an.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 12 34 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Expertenberatung
  • Alle Bereiche
    089 - 24 24 12 34
  • Urlaubsreisen

    Mo - So 7:30 - 23:00 Uhr

    089 - 24 24 11 33
  • Mietwagen

    Mo - So 8:00 - 23:00 Uhr

    089 - 24 24 11 44
  • Kfz-Versicherung

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 12 12
  • Kredit

    Mo - So 8:00 - 20:00 Uhr

    089 - 24 24 11 24
  • Strom & Gas

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 66
  • DSL

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 77
  • Mobilfunk

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 88
  • Shopping

    Mo - So 8:00 - 20:00 Uhr

    089 - 24 24 11 55
Fragen zu einem anderen Bereich?
Alle E-Mail-Adressen und Telefonnummern finden Sie auf
der Kontaktseite
Sie sind hier:

Bitkom-StudieNutzung von E-Books stagniert

München, | aha

Ein Viertel der Deutschen liest E-Books. Laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom ist diese Zahl seit drei Jahren weitgehend stabil. Am beliebtesten sind E-Books bei der jungen Generation der 14- bis 29-Jährigen. In dieser Altersklasse greifen 37 Prozent der Leser zur digitalen Buchausgabe..

bitkom-studie-ebooks-nutzung

Die meisten Anhänger finden digitale Bücher bei der jungen Generation unter 30 Jahre. (Bild: Bitkom)

Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 30 Prozent. Mit steigendem Alter nimmt der Anteil der E-Book-Nutzer erwartungsgemäß ab: Bei den 50- bis 64-Jährigen sind es lediglich 23 Prozent, bei den Lesern ab 65 Jahre gerade einmal noch 7 Prozent. „Die Nutzung digitaler Bücher in Deutschland stagniert – trotz innovativer Nutzungsmodelle und einer steigenden Verbreitung mobiler Lesegeräte“, sagt Achim Berg, Bitkom-Vizepräsident. Aufgrund der Buchpreisbindung sei zudem der Wettbewerb zwischen den Buchhändlern eingeschränkt. Die Politik könne jedoch durch eine Steueranpassung für mehr Spielraum sorgen.

Digitale Bücher sind nur geringfügig günstiger als gedruckte. Dies liege nicht zuletzt an der Ungleichbehandlung von digitalen und gedruckten Büchern bei der Mehrwertsteuer: Für E-Books gilt der Steuersatz von 19 Prozent, während für gedruckte Bücher ermäßigte 7 Prozent fällig sind. „Die Angleichung der Mehrwertsteuersätze von gedruckten und digitalen Büchern ist seit Jahren überfällig“, sagt Berg.

Der Umfrage zufolge ist es allerdings nicht nur der Preis, der die Kunden vom E-Book-Kauf abhält. „Vielen Menschen ist es beim Leser immer noch wichtig, ein gedrucktes Buch in der Hand zu halten und darin zu blättern“, weiß Berg. Über die Hälfte der Befragten (55 Prozent) gab an, aus diesem Grund weiter zu physischen Büchern zu greifen. 44 Prozent wollen außerdem nicht auf einem Bildschirm lesen. Den Preis für ein separates Lesegerät möchten 38 Prozent der Befragten nicht zahlen. Einem Viertel ist die Nutzung zu kompliziert.

In unserem Blog stellen wir aktuelle E-Book-Reader vor.