Für das beste beste besteeee Vergleichserlebnis melden Sie sich bitte an.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 12 34 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Expertenberatung
  • Alle Bereiche
    089 - 24 24 12 34
  • Urlaubsreisen

    Mo - So 7:30 - 23:00 Uhr

    089 - 24 24 11 33
  • Mietwagen

    Mo - So 8:00 - 23:00 Uhr

    089 - 24 24 11 44
  • Kfz-Versicherung

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 12 12
  • Kredit

    Mo - So 8:00 - 20:00 Uhr

    089 - 24 24 11 24
  • Strom & Gas

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 66
  • DSL

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 77
  • Mobilfunk

    Mo - So 8:00 - 22:00 Uhr

    089 - 24 24 11 88
  • Shopping

    Mo - So 8:00 - 20:00 Uhr

    089 - 24 24 11 55
Fragen zu einem anderen Bereich?
Alle E-Mail-Adressen und Telefonnummern finden Sie auf
der Kontaktseite »
Sie sind hier:

Oktoberfest 2016: Keine Hotelübernachtung unter 100 Euro

München, | mja

Für Wiesn-Besucher, die zwischen dem 17. September und dem 3. Oktober in München übernachten wollen, wird es zum alljährlichen Oktoberfest wieder einmal teuer. Wie eine aktuelle CHECK24-Analyse ergab, müssen Reisende mit durchschnittlichen Preisaufschlägen von bis zu 167 Prozent pro Nacht rechnen, obwohl zum Zeitpunkt der Betrachtung im CHECK24-Hotelvergleich noch 56 Hotels freie Zimmer verfügbar waren. Auch die Flugpreise steigen kontinuierlich an.

Euroscheine und Münzstapel

Allerdings haben nicht nur die Hotelpreise zugenommen, sondern auch die Flugkosten nach München steigen an.

Vor allem das zweite Wiesn-Wochenende hat es in sich, denn im Schnitt müssen München-Reisende rund 230 Euro mehr pro Übernachtung zahlen als eine Woche nach dem Oktoberfest. Das Hotel mit dem höchsten Preisanstieg verlangt sogar 340 Prozent, also 360 Euro mehr pro Nacht. Trotz der Aufschläge wurde auch ein Rückgang von 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet. Als Grund nennt das Vergleichsportal die angespannte Sicherheitslage.  

Wiesn-Besucher, die in Festnähe bleiben möchten, müssen ebenfalls tief in die Tasche greifen. Für ein Hotelzimmer mit mindestens drei Sternen, guten Kundenbewertungen und in maximal zwei Kilometern Entfernung zur Theresienwiese zahlen Reisende mindestens 221 Euro pro Nacht. Wer dagegen eine längere Anfahrt in Kauf nimmt, muss deutlich weniger entrichten. „Sie sollten allerdings auf einen S-Bahn-Anschluss in Hotelnähe achten, sonst übersteigen die Taxikosten die Ersparnis“, sagte Christian Kaschner, Geschäftsführer Hotel beim Vergleichsportal CHECK24. Doch selbst wenn Gäste eine weite Anfahrt zwischen Hotel sowie Festgelände einplanen und keine Mindestansprüche an die Sternekategorie ihres Hotels und dessen Weiterempfehlungsrate haben, zahlen sie im günstigsten Fall 100 Euro pro Nacht, heißt es in der Mitteilung weiter.

Allerdings haben nicht nur die Hotelpreise zugenommen, sondern auch die Flugkosten nach München steigen an. Je näher also das Oktoberfest heran rückt, desto teurer werden die Verbindungen in die bayrische Metropole. Wer bereits im Juni einen Flug von Berlin nach München gebucht hat, zahlte 79 Euro. Inzwischen müssen Passagiere ab der deutschen Hauptstadt 99 Euro für eine Strecke entrichten.