Sie sind hier:

Google Pixel 4 Neues Gaming-Feature auch im Google-Flaggschiff?

München, | 15:53 | mhr

Der für Oktober angekündigte Release von Googles neuem Flaggschiff sorgt bereits im Vorfeld für Spekulationen über ein neues Feature, das im neuen Android-Betriebssystem zu finden ist. Eine höhere Bildwiederholfrequenz soll das Google Pixel 4 auf Gaming-Niveau befördern und für eine flüssigere Darstellung der gesamten Multimedia-Wiedergabe sorgen. 

Das Das "Smooth Display" verspricht nicht nur beim Google Pixel 4 ein verbessertes Gamingerlebnis.
Gerüchten zufolge soll Google die Funktion einer manuell einstellbaren Bildwiederholfrequenz in das neue Android-Betriebssystem übernehmen. Das bedeutet, dass auch andere Android-Hersteller die Bildwiederholfrequenz nicht mehr selbstständig einrichten müssen. 
 

Höhere Bildwiederholfrequenz auch abseits der Gaming-Smartphones

Die Bildwiederholfrequenz oder Bildwiederholrate findet sich überall, wo es Bildschirme oder Leinwände gibt, wieder und wird in der Maßeinheit Hertz angegeben. Bislang liefen die meisten Smartphones bei einer Bildwiederholfrequenz von 60 Hertz. Im Zuge der wachsenden Popularität von Gaming-Smartphones wie dem ROG Phone 2 von Asus oder dem Razer Phone 2, die mit 90 Hertz oder mehr arbeiten, steigt auch die Nachfrage nach einer flüssigeren Darstellung auf den gewöhnlichen Smartphones.
 

Google Pixel 4 soll „Smooth Display“ erhalten

Laut des Twitter-Users Mishaal Rahman sollen User künftig selbst wählen können, ob ihr Display mit 60, 90 oder 120 Hertz arbeiten soll. Der Suchmaschinen-Riese soll das Feature für sein neues Google-Pixel-Gerät in Android 10 integrieren und die höhere Bildwiederholfrequenz unter dem Namen „Smooth Display“ vermarkten. Laut dem Blogger „9to5Google“ soll das Google Pixel 4 mit einer Bildwiederholfrequenz von 90 Hertz laufen. Das macht das neue Google-Gerät nicht nur interessant für Gaming-Fans, sondern baut auch eine Brücke zur Integration dieses Features für andere Android-Geräte. Denn unabhängig davon, welches Android-Smartphone man besitzt, würden alle Google-Apps auf jeglichen Geräten schneller laufen. 
 

90-Hertz bereits bei Sony und OnePlus im Einsatz 

Google ist nicht der erste Hersteller, der abgesehen von der Gaming-Smartphone-Sparte auf eine erhöhte Bildwiederholfrequenz setzt. Das OnePlus 7, das Sony Xperia XZ oder das XZ Premium arbeiten seit Längerem mit einer Bildwiederholfrequenz ab 90 Hertz. Sony verbaut das schnelle Display in seinen Xperia-Geräten zwar schon seit einer Weile, lässt es allerdings noch ungenutzt. Denn der Nachteil der flüssigeren Darstellung auf dem Display liegt auf der Hand. Je schneller und angenehmer die Darstellung, desto höher fällt der Energiebedarf des Gerätes aus. Damit schrumpft auch die Laufzeit des Akkus, was bislang als großes Manko galt. Die Displays von Samsung-Smartphones laufen noch nicht über 90 Hertz, allerdings verkaufen die Südkoreaner die dazu fähigen OLED-Panels bereits an die Konkurrenz.