Sie sind hier:

Autodiebstahl und die Kfz-Versicherung

Lesezeit 4 Min.

Zehntausende Autos werden jährlich in Deutschland als gestohlen gemeldet. Wer eine Kaskoversicherung hat, wird finanziell entschädigt.

Vorgehensweise nach einem Diebstahlschaden

Ist Ihr Auto gestohlen worden, sollten Sie unverzüglich handeln. Der erste Schritt ist die Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle. Die dortigen Beamten nehmen den Fall auf und leiten eine Fahndung ein.

Anschließend muss innerhalb einer Woche die Teilkaskoversicherung über den Verlust informiert werden. Für die Schadensmeldung haben die meisten Kfz-Versicherer eigene Hotlines eingerichtet. Die Mitarbeiter nehmen den Schaden telefonisch auf und informieren Sie über die weiteren Schritte.

In der Regel benötigt der Kaskoversicherer für die Regulierung des Schadens folgende Dinge:

  • die schriftliche und detaillierte Schadensmeldung des Kunden
  • einen schriftlichen Nachweis der polizeilichen Anzeige
  • die Fahrzeugpapiere (Zulassungsbestätigung Teil I und II)
  • alle Autoschlüssel
  • die Abmeldebescheinigung der Zulassungsstelle

Bei einem Leasingfahrzeug muss zudem noch der Leasinggeber verständigt werden.

Der entwendete Wagen sollte zudem vom Halter schnell bei der zuständigen Kfz-Zulassungsstelle stillgelegt werden.

In der Regel können nach der Schadensmeldung vier Wochen vergehen, in denen die Versicherungsgesellschaft den Schadensfall prüft und die polizeilichen Ermittlungen abwartet. Danach entschädigen die Unternehmen ihre Kunden meist binnen 14 Tagen.

Entschädigung bei Kfz-Diebstahl

Die eigene Kaskoversicherung springt bei Kfz-Diebstahlschäden ein. Zuständig ist die Teilkaskoversicherung. Doch auch, wer eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen hat, ist auf der sicheren Seite, da der Teilkaskoschutz Bestandteil der Vollkasko ist.

Ist das Auto entwendet worden, kommt es auf die Vertragsbedingungen an, nach welchen Kriterien die Versicherung entschädigt.

  1. Neuwertentschädigung:
    • Bei einem Neuwagen erstattet die Teilkaskoversicherung die gesamte Summe, die der Kunde beim Händler für den Pkw bezahlt hat. Wie lange die Neuwertentschädigung nach der Erstzulassung gilt, ist im Versicherungsvertrag festgehalten. Übliche Zeitspannen reichen von sechs Monaten bis zu zwei Jahren.
  2. Kaufwertentschädigung:
    • Bei Gebrauchtwagen bieten manche Kfz-Versicherer im Diebstahlsfall eine Kaufwertentschädigung an. Der Versicherte bekommt dann die Summe ausbezahlt, die er beim Kauf des entwendeten Wagens bezahlt hat.
  3. Entschädigung nach Wiederbeschaffungswert:
    • Entschädigt die Versicherung auf Grundlage des Wiederbeschaffungswerts, wird ermittelt, was vergleichbare Autos auf dem Gebrauchtwagenmarkt kosten. Diese Durchschnittssumme zahlt die Gesellschaft an den geschädigten Kunden aus.

Gut zu Wissen für Geschädigte

Wird das gestohlene Auto innerhalb eines Monats nach der Schadensmeldung gefunden, geht es normalerweise an den Halter zurück.

Die Kosten für die Beseitigung vorhandener Beschädigungen zahlt die Teilkasko - bis maximal dem Wiederbeschaffungswert minus dem Restwert. Nach der Monatsfrist gehört das Fahrzeug der Kfz-Versicherung, die den Wagen verwertet.

Entschädigung bei Kfz-Teilediebstahl

Nicht zwangsläufig stehlen Diebe das ganze Auto. Oft werden Fahrzeuge gezielt aufgebrochen, um bestimmte Fahrzeugteile - wie zum Beispiel ein Navi - daraus zu entwenden. Der Schaden kann für den Halter dennoch hoch sein. Auch Kfz-Teilediebstahl deckt eine Teilkaskoversicherung ab.

Die Gesellschaft ersetzt grundsätzlich nur Dinge, die fest am oder im Auto angebracht sind und als Fahrzeugzubehör gelten. Das sind beispielsweise Räder, Felgen und Radkappen, Kindersitze, fest verbaute Navigationsgeräte und der Bordcomputer. Bei der Erstattung ist vertraglich meist eine Obergrenze festgesetzt.

Auch den Austausch einer im Zuge eines Teilediebstahls eingeschlagenen Seitenscheibe am Wagen begleicht die Teilkasko. Das Gleiche gilt für die Kosten eines Schlosswechsels, wenn dieses durch die Diebe aufgehebelt wurde und weitere Reparaturen, die aufgrund des Autoaufbruchs notwendig sind.

Haftungsausschlüsse bei Diebstahl

Hat der Versicherte den Kfz-Diebstahl grob fahrlässig ermöglicht oder falsche Angaben zum Schadensfall gemacht, kann die Kaskoversicherung die Entschädigung kürzen oder ganz versagen. Die rechtliche Grundlage hierfür bildet § 81 des Versicherungsgesetzeses.

Gepäck oder lose Gegenstände wie ein Mobiltelefon, die Geldbörse, Kleidung oder die teure Handtasche sind grundsätzlich nicht über eine Kfz-Versicherung abgedeckt.

Wenn Autodiebe scheitern und beispielsweise aus Wut über den fehlgeschlagenen Versuch das Auto mutwillig beschädigen, reguliert nur eine Vollkaskoversicherung den Fall im Rahmen eines Vandalismusschadens.

Tipps gegen Autodiebe

Hundertprozentigen Schutz vor Autodiebstahl gibt es nicht. Autobesitzer können Langfingern jedoch wie folgt das Leben so schwer wie möglich machen:

  • Auto, wenn möglich, nicht am Straßenrand oder im offenen Carport abstellen
  • Zündschlüssel beim Verlassen immer abziehen
  • Lenkradschloss einrasten
  • alle Fenster und Türen schließen
  • Autoschlüssel nicht unbeaufsichtigt offen verwahren
  • bei Schlüsselverlust – sofort von einer Fachwerkstatt sperren lassen
  • mechanische Sperren nutzen (Gangschaltungssperre, Felgenschloss, Parkkralle, Lenkradschloss)
  • Warnanlage installieren
  • Ortungssystem einbauen
  • Navi und Co. nie offen im Auto liegen lassen – auch Halterungen entfernen
  • Musikanlage mit abnehmbarem Bedienteil, Codiersystem oder Sicherungskarte verwenden

Statistik zu Autodiebstählen seit 1991

*polizeiliche Diebstahlmeldungen pro Jahr **pro 1.000 versicherte Pkw; Quellen: BKA, GDV
Jahr Fälle BKA* Fälle Versicherer Kosten in Euro Häufigkeit**
1991 89.220 55.288 386,2 Mio. 2,2
1992 115.957 90.020 656,8 Mio. 3,2
1993 214.836 105.543 800,0 Mio. 3,6
1994 211.576 104.890 766,6 Mio. 3,6
1995 201.493 89.072 587,4 Mio. 3,1
1996 170.941 76.266 496,5 Mio. 2,6
1997 95.349 65.861 427,5 Mio. 2,2
1998 82.781 58.646 378,0 Mio. 1,9
1999 74.490 48.742 332,9 Mio. 1,6
2000 66.972 42.560 316,2 Mio. 1,4
2001 62.273 37.549 307,5 Mio. 1,2
2002 57.184 34.775 300,9 Mio. 1,1
2003 63.240 31.707 293,5 Mio. 1,0
2004 58.937 28.674 284,3 Mio. 0,9
2005 50.361 23.771 253,3 Mio. 0,7
2006 42.320 18.965 211,4 Mio. 0,6
2007 39.438 16.502 178,3 Mio. 0,5
2008 37.184 16.134 175,7 Mio. 0,5
2009 40.375 18.215 219,0 Mio. 0,5
2010 42.002 19.503 257,2 Mio. 0,6
2011 35.564 19.658 259,6 Mio. 0,6
2012 34.176 18.063 242,4  Mio 0,5
2013 35.696 18.805 263,9  Mio 0,5
2014 34.653 17.895 262,0  Mio 0,5
2015 35.941 18.659 291,3  Mio 0,5
2016 36.388 18.227 299,2  Mio 0,5
2017 33.263 17.493 324 Mio. 0,5

Sind diese Informationen hilfreich?

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.