Laut Studie keine Vorteile

Wildreflektoren sind wirkungslos

Foto: CHECK24/Früchtnicht

Um Zusammenstöße von Autofahrern mit Wildtieren zu reduzieren, sind vielerorts blaue Reflektoren an den Leitpfosten angebracht. Doch bringt das überhaupt etwas?

Eine derartige Maßnahme ist völlig wirkungslos. Dies ist das Ergebnis einer aktuell vorgestellten Studie zu dem Thema.

Was wurde untersucht?

Laut Spiegel Online hat ein Forscherteam um den Göttinger Waldökologen Christian Ammer in Zusammenarbeit mit Kollegen der Universität Zürich 150 Teststrecken untersucht. Die Begegnungen zwischen Wildtieren und Fahrzeugen wurden mit Infrarotkameras aufgezeichnet und ausgewertet.

Das Ergebnis: Ob an den Strecken blaue Wildreflektoren angebracht waren oder nicht, beeinflusste das Verhalten der Tiere nicht.

Was sagen ADAC und Kfz-Versicherer?

Eine ADAC-Sprecherin erklärte hingegen gegenüber dem Nachrichtenmagazin, es gebe durchaus positive Erfahrungen mit diesen Wildwarnern.

Klare Worte zu dieser Wildabwehr findet die Kfz-Versicherungsbranche. Die Ausgaben für Wildwarnreflektoren könne man sich sparen, so Siegfried Brockmann von der Unfallforschung der Versicherer (UDV).

Allerdings ist die UDV auch Auftraggeberin der kritischen Studie.

Wie viele Wildschäden gibt es?

Brockmann weist darauf hin, dass die Zahl der von den Versicherten gemeldeten Wildschäden stetig steigt. 2017 waren es rund 275.000 Kollisionen.

Maßnahmen gegen Wildunfälle:

Um Wildtiere von Straßen abzuhalten, gibt es weitere Maßnahmen und Projekte. Der ADAC verweist etwa auf Duftzäune. Diese seien aber teuer und würden daher nur selten aufgestellt.

Bei einem Projekt zur Wildunfall-Prävention in Sachsen-Anhalt wird mit einer Kombination aus optischen und akustischen Signalen gearbeitet. Diese werden durch Fahrgeräusche und Scheinwerferlicht ausgelöst und sollen Tiere daran hindern, befahrene Straßen zu überqueren.

Wie finden Sie den Artikel?

Sascha Rhode

Redakteur Sascha Rhode

Schreibt, seit er lesen kann. Seit 2012 ist er für CHECK24 auf Mission Kfz unterwegs. Privat steht er auf altes Eisen – auf vier wie zwei Rädern.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.
Was möchten Sie tun?
TÜV-geprüfte Datensicherheit

Wussten Sie schon, dass...

es verboten ist, ein Auto über einem Kanaldeckel zu parken?