Kfz-Versicherer mahnen zur Vorsicht

Deutlich mehr Blechschäden im Advent

Lesezeit 1 Min.
Foto: CHECK24/Früchtnicht

In der Zeit vor Weihnachten kracht es auf Deutschlands Straßen besonders häufig. Glücklicherweise gehen die Unfälle meist recht glimpflich aus.

Laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ist die Gefahr von Sachschäden bei Pkw im November sowie im Dezember am höchsten.

In der Adventszeit sind diese Schäden 14 Prozent häufiger – im Vergleich zum restlichen Jahr.

Zugleich sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass sich Personen bei diesen Unfällen verletzen. In den Sommermonaten müssen die Haftpflichtversicherer nach Unfällen deutlich mehr Personenschäden regulieren.

Warum ist das so?

Doch zurück zur Adventszeit. „Viele Fahrer stellen sich zu langsam auf die schlechteren Straßen- und Sichtverhältnisse ein und fahren weiter wie im Sommer”, so Siegfried Brockmann, der die Unfallforschung der Versicherer (UDV) leitet.

Die Kfz-Versicherer fordern die Autofahrer daher auf, jetzt langsamer zu fahren und mehr Abstand zum vorausfahrenden Auto zu lassen.

Wie oft kracht es im Jahr?

Insgesamt regulieren die Kfz-Haftpflichtversicherer Jahr für Jahr mehr als 2,5 Millionen Pkw-Unfälle mit reinen Sachschäden. Bei etwa 250.000 Unfällen kommen auch Menschen zu Schaden.

Wie finden Sie den Artikel?

Michael Langenwalter

Redakteur Michael Langenwalter

Kurvt seit mehr als 30 Jahren kreuz und quer durch die PS-Welt. Mit einem besonderem Faible für kernige Offroader.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.
Was möchten Sie tun?
TÜV-geprüfte Datensicherheit

Wussten Sie schon, dass...

Frauen in Litauen bis 2002 sich vor der Fahrprüfung untersuchen lassen mussten?