Verloren, gestohlen oder entzogen

So bekommen Sie einen neuen Führerschein

Lesezeit 3 Min.
aktualisiert am 05.05.2020
Foto: CHECK24/Früchtnicht

Ihr Führerschein ist beschädigt, wurde Ihnen gestohlen oder Sie haben ihn verloren? Oder mussten Sie ihn abgeben beziehungsweise er wurde Ihnen entzogen? Hier erfahren Sie, was dann zu tun ist.

Führerschein beschädigt, verloren oder gestohlen

Bei Verlust (verloren oder gestohlen) oder Unbrauchbarkeit (beschädigt) Ihres Führerscheines beantragen Sie einen Ersatzführerschein.

Das ist immer ein EU-Führerschein im Kartenformat. Die alten rosa und grauen Pappführerscheine werden nicht mehr ausgegeben.

Der neue Führerschein ist außerdem nur befristet für 15 Jahre gültig. Danach muss er ausgetauscht werden.

Wurde Ihnen der Führerschein gestohlen, müssen Sie das bei der Polizei melden (Anzeige erstatten).

Wo beantrage ich den Führerschein?

Bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde beantragen Sie den neuen Führerschein. Ein Online-Antrag ist derzeit noch nicht möglich.

Haben Sie den Führerschein verloren, müssen Sie noch eine eidesstattliche Versicherung abgeben.

Beantragen Sie den Ersatzführerschein bei einer anderen Fahrerlaubnisbehörde als der ursprünglich ausgebenden – zum Beispiel, weil Sie mittlerweile umgezogen sind -, ist in jedem Fall eine Karteikartenabschrift vorzulegen. Der Antrag auf die Abschrift muss an die vorherige Behörde geschickt werden. Diese leitet dann alles Weitere in die Wege.

Was brauche ich dafür?

Für den Führerscheinantrag brauchen Sie diese Unterlagen:

Unterlagen Führerscheinantrag

  • Personalausweis/Pass
  • ein aktuelles biometrisches Passbild
  • den kaputten Führerschein (wenn vorhanden)
  • polizeiliche Bestätigung der Verlustanzeige (bei Diebstahl)

Was kostet ein Ersatzführerschein?

35 bis 40 € Gebühren
30,70 € eidesstattliche Versicherung
5 € Versand

Ein Ersatzführerschein kostet 35 bis 40 Euro an Gebühren.

Wird eine eidesstattliche Versicherung verlangt, kostet diese zusätzlich 30,70 Euro.

Wenn Sie den Führerschein nicht auf dem Amt abholen wollen, kommen weitere rund 5 Euro für den Versand per Einschreiben hinzu.

Wann bekomme ich den neuen Führerschein?

normale Bearbeitungszeit 4 bis 5 Wochen
Expressbestellung 48 Stunden
Ersatzführerschein sofort

Rechnen Sie mit 4 bis 5 Wochen, bis der neue Führerschein da ist.

Für die Zwischenzeit können Sie einen vorläufigen Führerschein bekommen. Den stellt Ihre Führerscheinstelle Ihnen gleich aus. Die Kosten liegen bei etwa 10 bis 13 Euro.

Wenn Ihnen das zu lange dauert, können Sie gegen Zusatzkosten (ab 6 Euro) eine Expressherstellung beantragen. Dann liegt der Ersatzführerschein innerhalb von 48 Stunden bereit.

Führerschein im Ausland gestohlen

Wurde Ihnen der Führerschein im Ausland gestohlen, gilt wie in Deutschland: Anzeige bei der örtlichen Polizei machen. Diebstahlprotokoll mitnehmen. Das erspart Ihnen im Ausland bei Verkehrskontrollen ein Bußgeld wegen fehlendem Führerschein. Zurück in Deutschland gehen Sie auf die örtliche Führerscheinstelle und beantragen einen Ersatz. Auch hier wird die Diebstahlsanzeige bei der Polizei benötigt.

Führerschein entzogen/abgegeben

Ein Entzug des Führerscheines kann aufgrund vieler Gründe erfolgen. Häufig führen Alkohol- und Drogenmissbrauch zum Führerscheinverlust.

Icon UrteilEin automatischer Führerscheinentzug nach dem nachweislichen Konsum von Cannabis ist nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes Leipzig aber nicht mehr zulässig (Az.: BVerwG 3 C 13.17).

Wurde Ihnen der Führerschein entzogen beziehungsweise mussten Sie ihn abgeben, dürfen Sie in dieser Zeit kein Fahrzeug fahren.

Ist die Fahrsperre vorbei, bekommen Sie Ihren Führerschein zurück und dürfen wieder ganz normal Auto fahren.

Entzugsdauer 1 bis 3 Monate
Sperrfrist 6 Monate bis 5 Jahre; bei schweren Verstößen lebenslang

Oft müssen Sie dafür zuerst die Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) bestehen. Hier wird überprüft, ob Sie aus Ihren Fehlern gelernt haben und in Zukunft regelkonform fahren werden. Die MPU ist für viele Autofahrer, die ihre Fahrerlaubnis abgeben mussten, die größte Hürde.

Führerschein zurück ohne MPU

Ist die Sperrfrist vorbei UND der entsprechende Eintrag im Fahreignungsregister in Flensburg verjährt, können Sie die Fahrerlaubnis auch ohne bestandene MPU erhalten.

Das kann aber maximal bis zu 15 Jahre dauern (bei 5 Jahren Sperre und einem 3-Punkte-Verkehrsverstoß).

Dann müssen Sie wahrscheinlich die Führerscheinprüfungen noch einmal machen, da zwischen der Entziehung und der Wiedererteilung der Fahrerlaubnis zu viel Zeit vergangen ist.

Wie finden Sie den Artikel?

Sascha Rhode

Redakteur Sascha Rhode

Schreibt, seit er lesen kann. Seit 2012 ist er für CHECK24 auf Mission Kfz unterwegs. Privat steht er auf altes Eisen – auf vier wie zwei Rädern.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.
  • Was möchten Sie tun?

Wussten Sie schon, dass...

Frauen in Litauen bis 2002 sich vor der Fahrprüfung untersuchen lassen mussten?