Schneller Umbau auf Elektromobilität

VW-Konzern macht Werke fit für E-Autos

aktualisiert am 13.03.2018
Foto: CHECK24/Früchtnicht

Der VW-Konzern will seine Produktionsstandorte fit für die Elektro-Zukunft machen. In 16 Werken weltweit sollen bis spätestens 2022 Elektroautos produziert werden.

Dieses ehrgeizige Ziel hat VW-Chef Andreas Müller auf der Jahrespressekonferenz verkündet.

Derzeit sind erst drei Standorte für die Fertigung von Stromern ausgerüstet.

In den kommenden zwei Jahren will Müller bereits neun weitere Werke auf „Elektro-Kurs” bringen.

Welches deutsche Werk ist betroffen?

In Deutschland soll der Standort in Zwickau bis zum Jahr 2021 komplett umgerüstet werden.

Die benötigten Batterien baut VW weiterhin nicht selbst, sondern kauft die Akkus bei verschiedenen Batterieherstellern zu.

Abkehr vom Benzin- und Dieselmotor?

Trotz aller Anstrengungen in Richtung Elektromobilität will der Konzern mit seinen diversen Automarken weiter auf die bewährten Verbrenner setzen. Diese würden, so Müller, „noch für Jahrzehnte eine wichtige Rolle spielen”.

Das bedeutet auch, dass Volkswagen auch weiterhin zum Diesel im Pkw steht – aller Skandale und drohender Fahrverbote zum Trotz.

Wie finden Sie den Artikel?

Sascha Rhode

Redakteur Sascha Rhode

Schreibt, seit er lesen kann. Seit 2012 ist er für CHECK24 auf Mission Kfz unterwegs. Privat steht er auf altes Eisen – auf vier wie zwei Rädern.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.
  • Was möchten Sie tun?

Wussten Sie schon, dass...

es bleifreies Benzin erst seit 1984 gibt?