Facelift für den City-Crossover

So fährt sich der Hyundai i20 Active

Hyundai i20 Active nach dem Facelift - Front

Foto: Hyundai

Die Offroad-Optik mit reichlich Plastik steht dem Hyundai i20 Active gut zu Gesicht.

Hyundai i20 Active nach dem Facelift - Seite

Foto: Hyundai

Der getestete Einliter-Dreizylindermotor mit 120 PS erwies sich als erstaunlich agil.

Hyundai i20 Active nach dem Facelift - Cockpit

Foto: Hyundai

Als Alternative zum Handschalter gibt es den i20 Active auch mit Siebenstufen-Automatik.

Hyundai i20 Active nach dem Facelift - Kofferraum

Foto: Hyundai

Der Kofferraum schluckt mindestens 326 Liter. Unter dem Boden gibt es weiteren Stauraum.

Hyundai i20 Active Test

Foto: Hyundai

CHECK24-Test Michael Langenwalter: Spaß ist mit dem neuen Hyundai i20 Active garantiert

Hyundai hat seinen i20 Active merklich überarbeitet und gleichzeitig den Preis deutlich gesenkt. Lohnt sich der Kauf des aufgepeppten Kleinwagens?

Der Test des CHECK24 Automagazines gibt die Antwort.

Was ist alles neu?

Das Wichtigste: Den zum City-Crossover mutierten Hyundai i20 gibt es ab Juli nun schon ab 14.900 Euro. Bislang lag der Basispreis des 4,07 Meter langen Viertürers bei 17.500 Euro.

Dafür stehen nun nur noch zwei Ausstattungsvarianten (Pure und Select) zur Wahl.

Der überarbeitete i20 Active ist am nun markentypischen Frontdesign mit markantem Kühlergrill gut zu erkennen.

Am Heck ist das Nummernschild nun an der Heckklappe befestigt. Zudem hat Hyundai die Form der Leuchtelemente geändert.

Wie fährt sich der Hyundai i20 Active?

Den i20 Active gibt es auf dem deutschen Markt ausschließlich mit dem 1.4-Liter-Benziner mit 100 PS Leistung. Start-Stopp ist jetzt Serie.

Der Fronttriebler lässt sich richtig sportlich bewegen, sofern man die leichtgängige Sechsgang-Schaltung fleißig nutzt. Beim Gasgeben sollte man ein oder zwei Gänge runterschalten. 

Ab etwa Tempo 120 kommt dank des nun klar vernehmbaren Motorsoundes gar Rallye-Feeling auf. Aber nicht nur hier, sondern auch auf kurvenreichen Strecken.

Dank des im Vergleich zum normalen i20 strafferen Fahrwerkes liegt die aufgepeppte Version satter auf der Straße. Die direkte Lenkung tut ihr Übriges dazu, dass der i20 Active bei entsprechend sportlicher Fahrweise zum Kurvenräuber wird.

Unebenheiten auf der Fahrbahn schluckt die Federung gut weg.

Wer es gemütlicher angehen lassen will, greift anstelle des Handschalters zur neuen, sanfter ausgelegten Siebenstufen-Automatik. Das wirkt sich dann auch positiv auf dem Verbrauch aus, der bei sportlicher Fahrweise doch merklich ansteigt.

Was spricht für den City-Crossover?

Die aufgepeppte Kleinwagen-Variante fällt optisch auf, ist mit ihrem SUV-Look trendy und macht einfach Spaß.

Die Rundum-Plastikbeplankung schützt zudem die Kanten vor Lackschäden.

Und mit 100 PS unter der Haube macht der i20 Active auch richtig Spaß. 184 km/h Spitze sind drin.

Was spricht dagegen?

Sie sind der Meinung: Wenn SUV, dann aber richtig? Dann sollten Sie zum Hyundai Kona greifen, der im Herbst auf den Markt kommt.

Der ist ein richtiger SUV und auf Wunsch auch mit Allrad erhältlich. Auch mit seinem Basispreis von 17.500 Euro ist der Neuzugang in der Modellpalette der Koreaner eine echte Alternative.

Wie finden Sie den Artikel?

Michael Langenwalter

Redakteur Michael Langenwalter

Kurvt seit mehr als 30 Jahren kreuz und quer durch die PS-Welt. Mit einem besonderem Faible für kernige Offroader.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.
Was möchten Sie tun?
TÜV-geprüfte Datensicherheit

Wussten Sie schon, dass...

es verboten ist, ein Auto über einem Kanaldeckel zu parken?