Tops und Flops

10 Handyhalter fürs Auto im Test

Foto: Getty Images

Wer sein Smartphone im Auto nutzen möchte, braucht eine Handyhalterung. Doch welche Halterung taugt im Autofahrer-Alltag?

AutoBild hat zehn Halterungen für Mobiltelefone im Preisbereich von rund zehn Euro bis 25 Euro getestet.

Darunter befinden sich Halterungen mit Saugnapf, Magnet, Klemmen, Kleber, für den Zigarettenanzünder und Silikonpads.

Der Testsieger ist die MidGard Universalhalterung. Sie ist preisgünstig und überzeugte im Test in den Kategorien Stabilität und Sicherheit auf ganzer Linie. Nur die Montage ist kraftaufwendig.

Liste der getesteten Halterungen fürs Handy

Platz Handyhalterung Modell
1. MidGard Universalhalterung
2. Scosche Window Magnetic Mount
3. Xlayer Kfz-Halterung
4. Urcover Universal Autohalterung
5. Avolare Handyhalterung
6. Hama Universal Halter
7. Ipow Universal Silokonhalter
8. Ugreen Auto-Telefonständer
9. Auoplus Handyhalterung
10. Cellular Line Tetrax

Vorsicht bei Halterungen für die Lüftung

Wer ein großes und schweres Smartphone im Auto nutzen will, sollte laut den Testern auf eine Halterung verzichten, die an der Lüftung befestigt wird. Die Lüftungslamellen halten dem Gewicht nicht stand und klappen leicht herunter. Als Navi taugt das Handy dann nicht mehr.

Rutschfeste Unterlagen sind nur eingeschränkt empfehlenswert. Die Silikonkissen für das Cockpit hielten das Handy im Test zwar in normalen Fahrsituationen gut in Position. Bei engen Kurven und starken Bremsmanövern wurde das Gerät jedoch zur Gefahr.

Wie wurde getestet?

Der Test wurde mit einem relativ großen und schweren Handy des Modelles Lenovo P2 durchgeführt.

Die Teststrecke beinhaltete Kopfsteinpflaster und kurvige Passagen.

Außerdem mussten die Handyhalterungen auch bei starken Bremsmanövern bestehen.

Zudem wurde bewertet, ob das Handy während er Fahrt gut einsehbar und leicht zu bedienen ist.

Wie finden Sie den Artikel?

Sascha Rhode

Redakteur Sascha Rhode

Schreibt, seit er lesen kann. Seit 2012 ist er für CHECK24 auf Mission Kfz unterwegs. Privat steht er auf altes Eisen – auf vier wie zwei Rädern.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.
Was möchten Sie tun?
TÜV-geprüfte Datensicherheit

Wussten Sie schon, dass...

die erste Tankuhr in Autos im Jahr 1922 erschienen ist?