Billig taugt nicht

ADAC testet Fahrradträger für's Heck

Lesezeit 1 Min.
Foto: ADAC

Fahrradträger für's Heck sind praktisch. Denn auf das Autodach passt dann immer noch eine Dachbox. Der ADAC hat elf Heckträger getestet.

Das Ergebnis: Billige Systeme taugen nichts. Der Testsieger „i31” von Uebler ist folgerichtig denn auch der teuerste Kandidat im Test.

Die Bedingungen: Alle Träger sollten Platz für bis zu 3 Fahrräder bieten und auch für die Mitnahme von E-Bikes geeignet sein.

Besonderes Augenmerk legten die ADAC-Tester auf eine leichte Handhabung der Träger.

Natürlich spielte auch die Sicherheit während der Fahrt und bei einem Crash eine wichtige Rolle.

Der dritte Schwerpunkt lag auf der Gestaltung sowie dem Eigen- und Belastungsgewicht der einzelnen Fahrrad-Heckträger.

Das Testergebnis im Überblick

Quelle: ADAC
Marke Modell ADAC-Urteil
Uebler i31 gut
Thule VeloSpace XT 3 gut
Eufab Premium 3 gut
Bosal Traveller III gut
Yakima FoldClick 3 gut
Atera Strada Sport M3 befriedigend
Westfalia Bikelander befriedigend
Norauto (ATU) Rapidbike 3P+ befriedigend
Mft BackPower befriedigend
Menabo Alphard Plus ausreichend
Bullwing SR3 plus ausreichend

Preislich im Durchschnitt deutlich günstiger als der aktuelle Testsieger und trotzdem mit der Gesamtnote „gut” bewertet wurden die Fahrradträger „Premium 3” von Eufab sowie „Traveller III” von Bosal.

Wie finden Sie den Artikel?

Sascha Rhode

Redakteur Sascha Rhode

Schreibt, seit er lesen kann. Seit 2012 ist er für CHECK24 auf Mission Kfz unterwegs. Privat steht er auf altes Eisen – auf vier wie zwei Rädern.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.
Was möchten Sie tun?
TÜV-geprüfte Datensicherheit

Wussten Sie schon, dass...

der Sultan von Brunei die größte private Autosammlung hat?