Falscher Wiederbeschaffungswert

Urteil zu fehlerhaftem Kfz-Gutachten

aktualisiert am 14.12.2016
Foto: Thinkstock

Irrt sich ein Kfz-Gutachter zugunsten eines Geschädigten, muss die haftende Kfz-Versicherung dies hinnehmen.

Diese darf deshalb nichts von der ermittelten Schadenssumme abziehen. So hat das Landgericht Köln entschieden.

Doch der Reihe nach: Ein Mann war unverschuldet in einen Unfall geraten. Die Schäden an seinem Auto ließ er von einem öffentlich vereidigten Sachverständigen begutachten und schätzen. Dieser bezifferte den Wiederbeschaffungswert auf 4.200 Euro, die Reparaturkosten auf knapp 5.100 Euro.

Instandsetzung gewünscht

Da die Instandsetzungskosten noch im Rahmen der erlaubten 130-Prozent-Marke des Wiederbeschaffungswertes lagen, bis zu der eine gegnerische Kfz-Haftpflicht die Reparaturkosten übernehmen muss, entschied sich der Geschädigte für die Reparatur.

Im Nachhinein stellte sich heraus, dass der Gutachter den Wiederbeschaffungswert zu hoch angesetzt hatte, der Unfallwagen demnach tatsächlich deutlich weniger wert war. Aus diesem Grund weigerte sich der Kfz-Versicherer des Unfallgegners, die Rechnung der Kfz-Werkstatt zu übernehmen.

Kfz-Haftpflicht will nicht voll bezahlen

Die Gesellschaft bot lediglich an, die tatsächlichen Wiederbeschaffungskosten abzüglich des ermittelten Restwertes des Fahrzeugs zu begleichen. Auf einem Teil der Kosten wollte der Autofahrer jedoch nicht sitzen bleiben. Da sich die Parteien nicht einigen konnten, landete der Fall vor Gericht.

Sowohl die Vorinstanz als auch die Richter am Kölner Landgericht urteilten zugunsten des klagenden Mannes. Dieser habe alles richtig gemacht und dürfe sich als Laie auf die Aussagen des Gutachters verlassen. Für die Fehleinschätzung könne die Versicherung nicht den Geschädigten bluten lassen. Ein solches Risiko liege dagegen gänzlich bei der Kfz-Versicherung.

Wie finden Sie den Artikel?

Sascha Rhode

Redakteur Sascha Rhode

Schreibt, seit er lesen kann. Seit 2012 ist er für CHECK24 auf Mission Kfz unterwegs. Privat steht er auf altes Eisen – auf vier wie zwei Rädern.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.
  • Was möchten Sie tun?

Wussten Sie schon, dass...

die ersten elektrischen Blinker im Jahr 1938 hergestellt wurden?