Mängel am Gebrauchten

Autokauf im Ausland: Klage nur vor Ort

Lesezeit 1 Min.
Foto: Porsche

Ein Autokauf im Ausland mag sich finanziell lohnen. Doch bei Ansprüchen aus dem Kaufvertrag wegen Mängel am Fahrzeug wird es kniffelig.

Denn deutsche Gerichte sind bei Klagen nicht zuständig. Der Käufer muss sich bei einer Klage an das Gericht im jeweiligen Land wenden, in dem das Auto gekauft worden ist.

Auf eine entsprechende Entscheidung des Oberlandesgerichtes Celle vom 6. Februar 2019 (AZ: 7 U 102/18) weist die „Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereines (DAV)” hin.

Diese Regelung gilt auch dann, wenn Klage wegen eines angeblichen Betruges über Mängel des Fahrzeuges erhoben wird.

Was war passiert?

Im verhandelten Fall hatte eine Frau über eine Internetplattform einen Porsche 911 gekauft. Verkäufer war eine in Bulgarien ansässige Firma.

Hinweise auf eventuelle Unfallschäden oder Mängel am Sportwagen gab es in der Anzeige nicht.

Nach dem Kauf stellte sich jedoch heraus, dass der Porsche zahlreiche Mängel aufwies. Die Käuferin klagte deshalb vor einem deutschen Gericht auf Schadensersatz.

Was sagt das Gericht?

Dieses ist in diesem Fall aber nicht zuständig, urteilte das Oberlandesgericht – obwohl beide Länder EU-Staaten sind.

Die Frau muss ihre Ansprüche also in Bulgarien geltend machen, wie die DAV-Verkehrsanwälte erläutern.

Wie finden Sie den Artikel?

Michael Langenwalter

Redakteur Michael Langenwalter

Kurvt seit mehr als 30 Jahren kreuz und quer durch die PS-Welt. Mit einem besonderem Faible für kernige Offroader.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.
Was möchten Sie tun?
TÜV-geprüfte Datensicherheit

Wussten Sie schon, dass...

der Tank des Bugatti Chiron nach 8 Minuten Vollgas leer ist?