Modelle, Kosten, Zuschuss, Einbau

Euro 5-Diesel nachrüsten – so geht's

Lesezeit 2 Min.
Foto: CHECK24/Früchtnicht

Für die ersten Dieselmodelle mit der Abgasnorm Euro 5 gibt es Nachrüst-Katalysatoren.

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat die entsprechenden Systeme zugelassen. Voraussichtlich ab Oktober sind die Kats verfügbar und können dann eingebaut werden.

Welche Diesel-Pkw können nachgerüstet werden?

Nachgerüstet werden können Autos von Volvo, Mercedes und 61 Modelle aus dem VW-Konzern (VW, Audi, Skoda, Seat):

  • Volvo: XC60, XC70, S60, V60 und V70 (2 und 2,5 Liter-Dieselmotor)
  • Mercedes: C 220 CDI, C 250 CDI, E 220 CDI, E 250 CDI, GLK 220 CDI, V 220 CDI (Motor OM651)
  • VW-Konzern: Beispielsweise VW Golf, VW Polo, VW Passat, VW Tiguan, Skoda Fabia, Skoda Oktavia, Seat Ibiza, Seat Leon, Audi A1, Ausi A3, Audi A4 (Motoren EA 189 und EA 288)

Wer stellt die Katalysatoren her?

Die vom KBA bislang freigegebenen SCR Katalysatoren kommen von den Anbietern Dr. Pley SCR Technologys und Baumot Group (Twintec).

Die Autohersteller selbst bieten keine Nachrüstlösungen an.

Wer baut das Diesel-Nachrüstsystem ein?

Das wird über anerkannte und geschulte Kfz-Werkstätten geschehen. Diesbezügliche Informationen zu Fachbetrieben in Ihrer Nähe können entweder die Hersteller der Nachrüstsysteme oder auch die Autohersteller geben.

Was kostet der Einbau?

Die Kosten für eine Nachrüstung variieren laut dem Auto Club Europa (ACE) stark. Die Preise hängen vor allem vom Kat-Modell sowie vom Fahrzeug ab. Der ACE schätzt die Komplettkosten (inklusive Einbau in einer autorisierten Kfz-Werkstatt) auf 2.000 bis 5.000 Euro.

Wer bezahlt die Umrüstung?

Grundsätzlich trägt der Besitzer eines betroffenen Diesels die Kosten der Umrüstung selbst.

Bisher haben sich von den Pkw-Herstellern lediglich VW und Mercedes bereit erklärt, die Umrüstung pro Fall mit maximal 3.000 Euro zu bezuschussen. Allerdings gibt es einige Bedingungen:

  • gilt ausschließlich für private Halter
  • Erstwohnsitz (und angrenzender Landkreis) oder Arbeitsplatz in einer „Intensivstadt” (Stadt mit drohendem Fahrverbot)
  • Zulassung auf Antragsteller vor dem 2. Oktober 2018

Alle diesbezüglichen Informationen gibt es auf eigenen Internetseiten der beiden Hersteller Daimler und VW.

Erst nach dem Einbau und der entsprechenden Eintragung in die Fahrzeugpapiere können Sie den Zuschuss konkret beantragen.

Sollte ich nachrüsten lassen?

Ob sich eine Nachrüstung lohnt, kommt auf den individuellen Fall an. Neben dem Alter und dem Wert Ihres Pkw ist sicher die Frage der Bezuschussung wichtig und auch, ob Sie ansonsten von Fahrverboten betroffen wären.

Wie finden Sie den Artikel?

Sascha Rhode

Redakteur Sascha Rhode

Schreibt, seit er lesen kann. Seit 2012 ist er für CHECK24 auf Mission Kfz unterwegs. Privat steht er auf altes Eisen – auf vier wie zwei Rädern.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.
Was möchten Sie tun?
TÜV-geprüfte Datensicherheit

Wussten Sie schon, dass...

Autofahren mit Kopfhörern erlaubt ist?