Hohe Unfallgefahr

DVR warnt vor Sekundenschlaf

Bild: DVR

Sekundenschlaf am Steuer kann tödlich enden. Deshalb appelliert der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) eindringlich an die Vernunft der Autofahrer.

„Nehmen Sie sich bitte die Zeit, eine Pause zu machen, wenn Sie müde sind”, sagt der Schlafforscher Alfred Wiater.

Dass dies in der Praxis keineswegs die Regel ist, zeigt eine DVR-Studie. Danach nimmt die absolute Mehrheit die typischen Anzeichen von Müdigkeit – wie Gähnen und brennende Augen - zwar durchaus wahr. Viele fahren aber trotzdem einfach weiter – und riskieren so einen Autounfall.

„Ein solches Verhalten hinter dem Steuer kann für alle Beteiligten tödlich enden”, warnt DVR-Geschäftsführerin Ute Hammer.

Was hilft gegen Sekundenschlaf?

Schon ein kurzer Power-Nap ( maximal 20 Minuten) auf dem Parkplatz oder ein kurzer Spaziergang machen wieder fit für eine sichere Weiterfahrt.

Wer einen Beifahrer mit Pkw-Führerschein neben sich sitzen hat, kann auch diesen weiterfahren lassen.

Müdigkeit sollten Autofahrer „nicht als Zeichen von Schwäche” sehen, so Wiater. Eine Pause erhöht nicht nur die eigene Sicherheit, sondern auch die der anderen Verkehrsteilnehmer.

Denn bei 100 km/h legt ein Auto in drei Sekunden 80 Meter zurück – fällt der Fahrer in den Sekundenschlaf, fährt er im Blindflug.

Wie finden Sie den Artikel?

Sascha Rhode

Redakteur Sascha Rhode

Schreibt, seit er lesen kann. Seit 2012 ist er für CHECK24 auf Mission Kfz unterwegs. Privat steht er auf altes Eisen – auf vier wie zwei Rädern.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.

Kfz-Versicherung vergleichen

15xTestsieger

Wussten Sie schon, dass...

Audi im Lateinischen den Nachnamen des Firmengründers wiedergibt?