Mit größerer Reichweite

Kia Soul kommt nur noch als Stromer

Lesezeit 1 Min.
Foto: Kia

Kia erfindet seinen kantigen Soul neu. Der Crossover wird in dritter Generation in Europa zu einem reinen Elektroauto.

Folgerichtig wird das Modell ab dem ersten Quartal 2019 auch als e-Soul verkauft. 

Die Kastenform behält der aber auch weiterhin bei. An der Front sorgen schmale LED-Scheinwerfer künftig für einen grimmigeren Blick.

Update 27. Februar 2019

Die Reichweite des neuen Kia e-Soul mit einer Akkuladung soll bei bis zu 452 Kilometer liegen.

Was ist sonst noch neu?

Ungewöhnlich ist, dass im Kia e-Soul die Fahrstufen (vorwärts, rückwärts, Leerlauf und parken) nun über einen Drehschalter eingestellt werden.

Innen kommt erstmals das neue, voll vernetzte Infotainmentsystem von Kia zum Einsatz. Dieses wird über einen mittig montierten, 10,25 Zoll großen Touchscreen gesteuert.

Darauf werden etwa Angaben zu freien Parkplätzen und Ladesäulen angezeigt, aber auch Informationen zur Störungen am Fahrzeug.

Bei den Assistenzsystemen sind nun etwa auch ein notfalls selbsttätig bremsender Kollisionswarner oder Spurwarner- und Spurhalteassistenten verfügbar.

Was ist über den Antrieb bekannt?

Beim Antrieb verbauen die Koreaner im e-Soul die Technik aus dem Kia Niro. Bei diesem liegt die Reichweite bei 380 Kilometer. Die Leistung des e-Soul liegt bei 204 PS.

Zudem haben die Ingenieure das Fahrwerk verbessert.

Update 08. April 2019:

Was kostet der Kia e-Soul?

Das Einstiegsmodell des Kia e-Soul mit 100 kW kostet ab 33.990 Euro. Die Version mit 150 kW startet ab 37.790 Euro.

Wie finden Sie den Artikel?

Michael Langenwalter

Redakteur Michael Langenwalter

Kurvt seit mehr als 30 Jahren kreuz und quer durch die PS-Welt. Mit einem besonderem Faible für kernige Offroader.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.

Kfz-Versicherung vergleichen

15xTestsieger

Wussten Sie schon, dass...

die weltweit erste Autobahn 1921 in Berlin eröffnet wurde?