Neues Cabrio aus Maranello

Manege frei für den Ferrari Portofino

Foto: Ferrari

Nur gut 1,30 Meter hoch ist die Cabrio-Flunder von Ferrari - der Portofino.

Foto: Ferrari

Bei Bedarf schützt ein Klappdach aus Metall Passagiere und edles Interieur.

Foto: Ferrari

Im Cockpit geht es ziemlich rund zur Sache. Auffallend ist das große Display.

Rot (natürlich), offen – und verdammt schnell: Der Portofino ist das neueste Cabrio von Ferrari. Der Viersitzer ersetzt den bisherigen California T der Italiener.

Befeuert wird der Portofino von einem V8-Turbo. 600 PS werden aus 3,9 Liter Hubraum maximal herausgeholt. Das sind 40 PS mehr als beim Vorgänger.

In 3,5 Sekunden ist der Flitzer auf Tempo 100 km/h. Erst bei 320 km/h ist Schluss.

Wem es dabei zu luftig wird, der lässt das Klappdach aus Metall ausfahren.

Was ist neu beim Portofino?

Für den Portofino hat Ferrari eine neue Servolenkung entwickelt. Außerdem wartet das Cabrio mit einem verbesserten Infotainmentsystem auf. An Bord ist nun ein 10,2 Zoll großes Display.

Ebenfalls neu ist die Klimaanlage. Laut Ferrari soll dadurch der Fahrkomfort sowohl bei offenem als auch geschlossenem Verdeck spürbar besser sein.

Ein Windabweiser sorgt zusätzlich dafür, dass der Luftstrom und die Geräuschkulisse auch bei offenem Dach deutlich geringer ausfallen als bei den bisherigen Cabrio-Modellen.

Eine Anekdote am Rand sind die 18-fach verstellbaren Vordersitze.

Wie sitzt es sich im Cabrio?

An Passagiere im Fond wurde ebenfalls gedacht. Dank neu gestalteter Rückenlehnen sollen sie mehr Beinfreiheit als bisher üblich haben.

Der Ferrari Portofino wird auf der Automesse IAA im September der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Preise für den offenen Renner gibt Ferrari noch nicht bekannt. Zur Orientierung kann der der California T herangezogen werden: Der kostet ab rund 185.000 Euro aufwärts.

Wie finden Sie den Artikel?

Sascha Rhode

Redakteur Sascha Rhode

Schreibt, seit er lesen kann. Seit 2012 ist er für CHECK24 auf Mission Kfz unterwegs. Privat steht er auf altes Eisen – auf vier wie zwei Rädern.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.

Kfz-Versicherung vergleichen

15xTestsieger

Wussten Sie schon, dass...

die erste Tankuhr in Autos im Jahr 1922 erschienen ist?