Sie sind hier:

Heizkosten Preisanstieg bei Heizöl möglich - Gaspreise steigen

|

Derzeit sind die Heizölpreise zwar günstig, könnten aber den steigenden Rohölpreisen folgen. Gas wird bei 316 Grundversorgern teurer. Verbraucher sollten mit einem Preisanstieg bei Heizöl rechnen.

Heizkosten steigen
Ab Januar könnten die Heizölpreise wieder steigen.

Heizölpreise könnten wieder steigen

Für 2.000 Liter Heizöl zahlten Verbraucher im Dezember 2018 rund 18 Prozent weniger als noch im Oktober. Im Oktober lag der Heizölpreis für 2.000 Liter bei durchschnittlich 1.676 Euro, im Dezember kostete die gleiche Menge nur noch 1.373 Euro. Grund für den Preisrückgang waren Prognosen für eine abflauende Weltkonjunktur, die zu geringeren Abnahmemengen für Rohöl führen sollte. Zudem wurde in den USA und Russland ungewöhnlich viel Rohöl gefördert. Im Januar könnten die Rohölpreise wieder steigen, da sich die OPEC-Staaten auf eine Begrenzung der Fördermengen geeinigt haben. Saudi-Arabien exportierte zuletzt sehr wenig Rohöl.
„Auf weiter sinkende Heizölpreise zu hoffen, ist riskant“, sagt Dr. Oliver Bohr, Geschäftsführer Energie bei CHECK24. „Verbraucher, die aktuell Heizöl benötigen, gehen mit einem Vorratskauf auf Nummer sicher und schützen sich so vor einem Preisanstieg.
 

Gaspreise der Grundversorger steigen

Gas wird 2019 teurer. 316 Gasgrundversorger haben seit September 2018 Preiserhöhungen um durchschnittlich 8,5 Prozent angekündigt. In der Spitze liegt der Preisanstieg bei 21 Prozent.  Bei vielen Versorgern gilt die Erhöhung bereits seit 1. Januar 2019. Von den Erhöhungen sind rund drei Millionen Haushalte betroffen. Wer eine Preiserhöhung erhält, hat ein Sonderkündigungsrecht und kann seinen Gasanbieter wechseln.