Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 77 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche DSL-Beratung
089 - 24 24 11 77
Mo. bis So. 8:00 - 22:00 Uhr

Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
dsl@check24.de
Sie sind hier:

WLAN und Router

  • Schnelles, drahtloses Highspeed-Internet zuhause
  • Einfache Installation und Inbetriebnahme
  • Tipps & Tricks für ein sicheres WLAN

Günstige Tarife für Internet mit WLAN vergleichen

Was ist WLAN?

WLAN steht für Wireless Local Area Network und ist ein lokales Funknetzwerk für einen kabellosen Internetzugang. Über einen WLAN Anschluss können Computer, Laptops, Smartphones, Fernsehgeräte oder auch Spielekonsolen drahtlos mit dem Internet verbunden werden. Außerdem können über WLAN die verschiedenen Endgeräte miteinander vernetzt werden. WLAN dient auch als Grundlage für Hotspots an öffentlichen Plätzen.

WLAN Geschwindigkeit

In einem WLAN ist die WLAN Geschwindigkeit besonders wichtig. Verschiedene Faktoren wie die Bandbreite des Internetanschlusses, der WLAN Standard und der WLAN Router beeinflussen die Geschwindigkeit des WLAN Anschlusses. Um die optimale WLAN Geschwindigkeit zu erhalten, helfen einfache, aber effiziente Tipps:

  • Wählen Sie den richtigen WLAN Router Standort: Der WLAN Router sollte frei und leicht erhöht stehen. Und zwar am besten dort, wo Sie am häufigsten auf das WLAN zugreifen.
  • Vermeiden Sie Störfaktoren: Wenn der WLAN Router in oder unter einem Schrank, in einer Schublade oder einem Regal steht, können diese Möbel die Signalstärke beeinträchtigen. Gleiches gilt natürlich umso mehr für massive Wände. Aber auch andere Geräte, die selbst Signale aussenden wie etwa Babyphones, Mikrowellen oder Stromanschlüsse, können sich auf die WLAN Geschwindigkeit auswirken.
  • WLAN Geschwindigkeit immer noch zu schwach? Dann kann das WLAN Signal beispielsweise mit einem Repeater oder mittels Mesh-Netzwerk verstärkt werden. Mehr dazu bei den Tipps und Tricks.

WLAN Router im Vergleich

Internetanbieter bieten ihren Kunden bei Abschluss eines Tarifs für Internet und Telefon an, einen WLAN Router mitzubestellen. Dabei haben Kunden meist zwei Möglichkeiten: Sie erhalten entweder einen sehr günstigen oder häufig kostenlosen WLAN Router mit Basisfunktionen oder entscheiden sich für einen höherwertigeren WLAN Router mit umfangreicherer Funktionalität, der aber deutlich teurer ist. In beiden Fällen erhalten Kunden den WLAN Router direkt vom Anbieter, müssen das Gerät aber nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit bis auf wenige Ausnahmen an den Anbieter zurückgegeben.

Da der sogenannte Routerzwang 2016 jedoch abgeschafft worden ist, haben Kunden grundsätzlich die freie Wahl, welchen WLAN Router sie an ihrem Internetanschluss zuhause nutzen. Deshalb steht es Kunden natürlich auch frei, sich einen WLAN Router im Einzelhandel zu kaufen oder einen bereits vorhandenen anzuschließen. Für diese Geräte bietet der Internetanbieter dann allerdings keinen technischen Support an.

In dieser Liste finden Sie WLAN Router, die Sie aktuell mit vielen Tarifen von führenden Internetanbietern erhalten können: 

WLAN RouterBandbreite / StandardTelefonieLANExtrasVerfügbar mit Tarifen von
FritzBox 6490Bis zu 450 MBit/s / WLAN N
Bis zu 1.300 MBit/s / WLAN AC
DECT-Basis
ISDN-S0-Bus
4 x Gigabit EthernetMeshPŸUR / Unitymedia /
Vodafone Kabel Deutschland
FritzBox 7430Bis zu 450 MBit/s / WLAN NDECT-Basis4 x Fast EthernetMeshM-net
FritzBox 7490Bis zu 450 MBit/s / WLAN N
Bis zu 1.300 MBit/s / WLAN AC
DECT-Basis
ISDN-S0-Bus
4 x Gigabit EthernetMesho2
FritzBox 7520Bis zu 450 MBit/s / WLAN N
Bis zu 866 MBit/s / WLAN AC
DECT-Basis4 x Fast EthernetMesh1&1
FritzBox 7530Bis zu 400 MBit/s / WLAN N
Bis zu 866 MBit/s / WLAN AC
DECT-Basis4 x Gigabit EthernetMesh1&1 / Vodafone
FritzBox 7590Bis zu 800 MBit/s / WLAN N
Bis zu 1.733 MBit/s / WLAN AC
DECT-Basis
ISDN-S0-Bus
4 x Gigabit EthernetMesh
1 Terrabyte Festplatte
1&1 / M-net / o2 / Vodafone

Im Vegleich von CHECK24 können Sie günstige Tarife inklusive WLAN Router vergleichen. Grundsätzlich ist jeder Tarif im Vergleich von CHECK24 WLAN-fähig. Über den Filter "WLAN inklusive" werden bei allen Tarifen WLAN Router in den Durchschnitt pro Monat eingepreist.

Tarife mit WLAN vergleichen »

Wie funktioniert WLAN und wie richte ich ein WLAN ein?

Für den kabellosen Internetzugang wird ein WLAN Router und ein vorhandener Internetanschluss über DSL, Kabel oder Glasfaser benötigt. Dabei gibt es keine speziellen WLAN Anbieter oder einen WLAN Vertrag. Der WLAN Router empfängt das Internet-Signal per Kabel über den Internetanschluss und leitet es per Funk an alle verbundenen Endgeräte weiter.

WLAN mit DSL Anschluss einrichten

  • WLAN Zubehör

    Telefonkabel (TAE): Um den WLAN Router mit der Telefondose zu verbinden, benötigen Sie ein TAE-Kabel, auf der einen Seite mit großem F-Stecker, auf der anderen Seite mit dem kleinen RJ45-Stecker. Das Kabel liegt dem WLAN Router meist bei.

    WLAN Router: Um den Internetzugang über den DSL Anschluss einzurichten, benötigen Sie einen WLAN Router. Heutzutage sind die für die Internetverbindung notwendigen Modems in allen Routern integriert. Diesen erhalten Sie entweder wie oben beschrieben direkt vom Internetanbieter oder im Fachhandel.

  • WLAN Router anschließen

    Verbinden Sie zunächst den WLAN Router per Telefonkabel mit der Telefondose (TAE-Dose). Stecken Sie dafür die kleinere Seite des Telefonkabels (RJ45) am Router in die Buchse "DSL" und an der TAE-Dose in die mittlere F-Buchse.

    Aktivieren Sie dann die WLAN Funktion des Routers entweder über den entsprechenden Knopf am Gerät oder verbinden Sie den Router per LAN-Kabel mit Ihrem Computer und aktivieren Sie das WLAN über den Administrationsbereich des Geräts. Ist das WLAN aktiv, müssen Sie nur noch Ihre Endgeräte wie Computer, Smartphones, Tablets oder Spielekonsolen damit verbinden und dafür den Netzwerknamen und das Passwort bei den Endgeräten eingeben.

  • WLAN Router einrichten

    WLAN Router vom Internetanbieter: Haben Sie Ihren Router direkt vom Internetanbieter bezogen, sind die Zugangsdaten Ihres Providers in der Regel schon voreingegeben und das Gerät stellt automatisch eine Verbindung zum Internet her.

    WLAN Router selbst gekauft: Sollten Sie den Router selbst gekauft haben, müssen Sie die Zugangsdaten Ihres Anbieters manuell in den Router eingeben. Die Zugangsdaten sollten Sie von Ihrem Internetanbieter erhalten haben. Nutzen Sie den Internetbrowser Ihres Computers, um auf das Administrationsmenü zuzugreifen. Dabei spielt es keine Rolle, welchen Browser Sie nutzen (Mozilla Firefox, Chrome, Internet Explorer, Edge, Opera, Safari, ...). Geben Sie die Adresse (URL) einfach in die Adresszeile Ihres Browsers ein und drücken Sie Enter. Häufig lassen sich die Einstellungen unter dem Menüpunkt "Internet" oder "Einstellungen" vornehmen. Manche Router-Hersteller stellen auch einen Assistenten bereit, der Sie durch die erste Einrichtung führt. Nach Eingabe der Zugangsdaten stellt der Router eine Verbindung zum Internet her.

WLAN mit Kabelanschluss einrichten

  • WLAN Zubehör

    Daten- oder Koaxialkabel: Um den Router mit der Multimediadose des Kabelanschlusses zu verbinden, benötigen Sie ein Daten- oder Koaxialkabel - dies liegt dem Kabelrouter in der Regel bei.

    WLAN Router: Außerdem benötigen Sie natürlich einen WLAN Router mit eingebautem Modem. Dieses erhalten Sie entweder direkt von Ihrem Internetanbieter oder im Fachhandel.

  • WLAN Router anschließen

    Verbinden Sie zunächst den WLAN Router über das Daten- oder Koaxialkabel mit der Dose für Ihren Kabelfernsehanschluss (Kabelanschluss- oder Multimediadose). Stecken Sie dafür das entsprechende Ende des Kabels am Router in die Buchse "Cable" und an der Fernseh- oder Multimediadose in die Buchse "Data".

    Sollte Ihre Kabelanschlussdose noch nicht zur Mutlimediadose umgerüstet sein, stellt Ihnen der Kabelanbieter einen Adapter zum Aufstecken zur Verfügung, an den Sie das Datenkabel anschließen können.

    Aktivieren Sie dann die WLAN Funktion des Routers entweder über den entsprechenden Knopf am Gerät oder verbinden Sie den Router per LAN-Kabel mit Ihrem Computer und aktivieren Sie das WLAN über den Administrationsbereich des Geräts. Ist das WLAN aktiv, müssen Sie noch Ihre Endgeräte wie Computer, Smartphones, Tablets oder Spielekonsolen damit verbinden und dafür den Netzwerknamen und das Passwort bei den Endgeräten eingeben.

  • WLAN Router einrichten

    WLAN Router vom Internetanbieter: Wenn Sie den Router von Ihrem Internetanbieter erhalten haben, ist er bereits vorkonfiguriert und stellt automatisch eine Verbindung zum Internet her.

    WLAN Router selbst gekauft: Haben Sie den Kabel-Router selbst gekauft, müssen Sie dem Kabelanbieter die Seriennummer und die Mac-Adresse (Hardware-Adresse) des Geräts mitteilen. Dieser schaltet den Router dann aus der Ferne für Sie frei. In der Regel finden Sie beide Nummern auf der Geräterückseite. Alternativ können Sie im Administrationsbereich Ihres Routers nachsehen: Nutzen Sie den Internetbrowser Ihres Computers, um auf das Administrationsmenü zuzugreifen. Dabei spielt es keine Rolle, welchen Browser Sie nutzen (Mozilla Firefox, Chrome, Internet Explorer, Edge, Opera, Safari, ...). Geben Sie die Adresse (URL) einfach in die Adresszeile Ihres Browsers ein und drücken Sie Enter.

WLAN Sicherheit - so schützen Sie Ihr WLAN

Wer zuhause ein WLAN nutzt, sollte sehr auf die Sicherheit des Netzwerkes bedacht sein. Ein sicheres Passwort ist dabei der wichtigste Bestandteil, um das WLAN vor Fremden zu schützen. Hier einige einfache, aber äußerst effektive Tipps, um Ihr WLAN sicher einzurichten:

Passwort: Das eigene WLAN mit einem Passwort zu schützen ist selbstverständlich, allerdings muss auch das Passwort sicher sein. Leicht zu erratende Begriffe wie der eigene Name, das Geburtsdatum oder ähnliches gehören nicht in die Kategorie "sicher". Als sicher gilt ein WLAN Passwort, wenn es aus mindestens 20 Zeichen besteht. Zahlen, groß- und kleingeschriebene Buchstaben sowie Sonderzeichen sollten dabei wild gemischt werden. 

Netzwerkname: Für WLAN Router vergeben Hersteller ab Werk Standard-Passwörter und -Netzwerknamen (SSID) - ein einfaches Spiel für Datendiebe, wenn diese Daten vom Nutzer nicht geändert werden! Ändern Sie daher das Passwort (siehe oben) und am besten auch den Netzwerknamen, dieser sollte nicht auf Sie schließen lassen. Noch sicherer wird es, wenn Sie das Netzwerk "versteckt" anlegen - dann kann nur zugreifen, wer auch den Namen des Netzwerks kennt. Diese Einstellungen können Sie ganz einfach über das Menü Ihres WLAN Routers vornehmen.

WLAN Verschlüsselung: Ein WLAN kann über den Standard WiFi Protected Access (WPA) verschlüsselt werden. Die aktuelle Version dieses Standards, WPA 2, ist in allen gängigen WLAN Routern implementiert und sollte auf jeden Fall aktiviert sein.

Firewall und Virenscanner: Die meisten Router sind bereits mit einer Firewall ausgestattet, sollte dies nicht der Fall sein, sollten Sie überprüfen, ob Ihr Computersystem mit einem solchen Torwächter ausgestattet ist. Gängige Windows-Systeme haben eine Firewall bereits integriert. Installieren Sie auf Ihrem Computer darüber hinaus unbedingt auch einen Virenscanner und halten Sie diesen auf dem aktuellen Stand, damit auch aktuelle Viren, Trojaner und andere Schadsoftware erkannt werden.

Firmware-Update: Halten Sie Ihren Router auf dem aktuellen Stand! Kritische Sicherheitslücken werden von Herstellern häufig schnell durch ein Update, so genannte Patches, geschlossen - halten Sie aber dennoch stets die Augen offen nach neuen Software-Versionen für Ihren WLAN Router. Sollte eine Auto-Update-Funktion im Administrationsmenü des Routers vorhanden sein, stellen Sie diese am besten an, das Gerät hält sich dann von selbst auf dem aktuellen Stand.

Weitere Tipps und Tricks

Auch in Zeiten von Highspeed-Internet sind Verbindungsunterbrechungen oder -abbrüche im heimischen WLAN keine Seltenheit. Hier können Verbraucher sich allerdings sehr gut selbst helfen und langwierige Diskussionen mit ihrem WLAN Anbieter umgehen.

Wie oben bereits beschrieben hängt beispielsweise die Geschwindigkeit des WLAN von unterschiedlichen Faktoren ab. Mit diesen Maßnahmen können Sie Ihr WLAN zuhause noch weiter optimieren:

  • WLAN Repeater: So verstärken Sie die Reichweite des WLAN Signals

    In größeren Haushalten, mit mehreren Wänden und Etagen zwischen Router und Endgeräten, lohnen sich neben dem Kauf von Dualband-Routern auch oft WLAN-Repeater. Ein solcher Repeater, der natürlich in Reichweite des Routers angebracht werden muss, erhöht die Signal-Reichweite des WLAN Routers und sorgt so dafür, dass es auch über größere Entfernung noch empfangbar ist.

  • Mesh: Höhere Reichweite und starke Bandbreite

    In einer großen Wohnung oder einem Haus reicht ein Repeater meist nicht aus, um ein starkes WLAN Signal in jedes Zimmer zu transportieren. Dafür eignet sich die Mesh-Technik wesentlich besser. Wer sich zuhause ein Mesh-Netzwerk aufbaut, verstärkt damit nicht nur die Reichweite des WLAN Signals, sondern sorgt auch dafür, dass die Übertragungsrate hoch bleibt. Bei Repeatern kommt es über längere Distanzen häufig zu Geschwindigkeitsverlusten, bei einem Mesh-Netzwerk nicht. Für ein solches Netzwerk benötigen User allerdings einen WLAN Router mit Mesh-Funktion sowie zwei, drei weitere Geräte je nach Wohnungs- oder Hausgröße.

  • Powerline-Adapter: WLAN über die Steckdose

    Auch Powerline Adaptoren verbessern das WLAN Signal in Häusern und Wohnungen durch Wände hindurch. Als Weg dient hier das Stromnetz. Denn ein Powerline Adapter wird an die Steckdosen angeschlossen und die Daten werden dann über die Stromleitungen gesendet. Für ein ideales WLAN sollte der Powerline Adapter Dualband-WLAN auf 2,4 und 5 GHz nutzen.

  • WLAN Standard und Endgeräte: Aktuelle Technik für bestes WLAN

    Neben dem WLAN selbst spielen auch der WLAN Standard und die verwendeten Endgeräte eine zentrale Rolle. Der WLAN Standard wurde seit seiner Einführung kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert - das heißt im Umkehrschluss: Ältere WLAN Router, die neuere, schnelle Standards nicht unterstützen, bremsen das WLAN aus. Gleiches gilt für die Endgeräte, seien es nun Laptops, Smartphones, Tablets oder Repeater: Sie müssen die Geschwindigkeit des eingehenden WLAN Signals auch bewältigen können - ältere Geräte schaffen das auch in Verbindung mit einem aktuellen WLAN Router meist nicht.

WLAN und WLAN Router

Was ist WLAN?

WLAN steht für Wireless Local Area Network und ist ein lokales Funknetzwerk für einen kabellosen Internetzugang. Über einen WLAN Anschluss können beispielsweise Computer, Laptops oder Smartphones drahtlos mit dem Internet verbunden werden. Außerdem können über WLAN verschiedene Endgeräte miteinander vernetzt werden. WLAN dient auch als Grundlage für Hotspots an öffentlichen Plätzen.

WLAN Geschwindigkeit

In einem WLAN ist die WLAN Geschwindigkeit besonders wichtig. Verschiedene Faktoren wie die Bandbreite des Internetanschlusses, der WLAN Standard und der WLAN Router beeinflussen die Geschwindigkeit des WLAN Anschlusses. Um die optimale WLAN Geschwindigkeit zu erhalten, helfen einfache, aber effiziente Tipps.

Der WLAN Router sollte frei und leicht erhöht stehen. Und zwar am besten dort, wo Sie es am häufigsten nutzen.

Wenn der WLAN Router in oder unter einem Schrank, in einer Schublade oder einem Regal steht, können diese Möbel die Signalstärke beeinträchtigen. Gleiches gilt natürlich umso mehr für massive Wände. Aber auch andere Geräte, die selbst Signale aussenden wie etwa Babyphones, Mikrowellen oder Stromanschlüsse, können sich auf die WLAN Geschwindigkeit auswirken.

Dann kann das WLAN Signal beispielsweise mit einem Repeater oder mittels Mesh-Netzwerk verstärkt werden. Mehr dazu bei den Tipps und Tricks.

WLAN Router

Einen WLAN Router können Kunden zusammen mit einem Internettarif beim Anbieter bestellen. Dabei haben sie meist die Wahl zwischen einem günstigen oder häufig kostenlosen WLAN Router mit Basisfunktionen oder höherwertigeren, aber teureren WLAN Routern mit umfangreicherer Funktionalität. In beiden Fällen müssen Kunden das Gerät nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit bis auf wenige Ausnahmen an den Anbieter zurückgegeben.

Nachdem der Routerzwang 2016 abgeschafft wurde, können Kunden immer frei entscheiden, welchen WLAN Router sie an ihrem Internetanschluss nutzen. Deshalb können sie auch einen WLAN Router im Einzelhandel kaufen oder einen bereits vorhandenen anzuschließen. Dafür bietet der Internetanbieter jedoch keinen technischen Support an.

WLAN Sicherheit

Die Sicherheit ist bei einem WLAN das A und O. Hier einige einfache, aber äußerst effektive Tipps, um Ihr WLAN sicher einzurichten.

Das eigene WLAN mit einem Passwort zu schützen ist selbstverständlich, allerdings muss auch das Passwort sicher sein. Leicht zu erratende Begriffe wie der eigene Name, das Geburtsdatum oder ähnliches gehören nicht in die Kategorie "sicher". Als sicher gilt ein WLAN Passwort, wenn es aus mindestens 20 Zeichen besteht. Zahlen, groß- und kleingeschriebene Buchstaben sowie Sonderzeichen sollten dabei wild gemischt werden.

Für WLAN Router vergeben Hersteller ab Werk Standard-Passwörter und -Netzwerknamen (SSID) - ein einfaches Spiel für Datendiebe, wenn diese Daten vom Nutzer nicht geändert werden! Ändern Sie daher das Passwort (siehe oben) und am besten auch den Netzwerknamen, dieser sollte nicht auf Sie schließen lassen. Noch sicherer wird es, wenn Sie das Netzwerk "versteckt" anlegen - dann kann nur zugreifen, wer auch den Namen des Netzwerks kennt. Diese Einstellungen können Sie ganz einfach über das Menü Ihres WLAN Routers vornehmen.

Ein WLAN kann über den Standard WiFi Protected Access (WPA) verschlüsselt werden. Die aktuelle Version dieses Standards, WPA 2, ist in allen gängigen WLAN Routern implementiert und sollte auf jeden Fall aktiviert sein.

Die meisten Router sind bereits mit einer Firewall ausgestattet. Sollte dies nicht der Fall sein, sollten Sie überprüfen, ob Ihr Computersystem mit einem solchen Torwächter ausgestattet ist. Gängige Windows-Systeme haben eine Firewall bereits integriert. Installieren Sie auf Ihrem Computer darüber hinaus unbedingt auch einen Virenscanner und halten Sie diesen auf dem aktuellen Stand, damit auch aktuelle Viren, Trojaner und andere Schadsoftware erkannt werden.

Halten Sie Ihren Router auf dem aktuellen Stand! Kritische Sicherheitslücken werden von Herstellern häufig schnell durch ein Update, so genannte Patches, geschlossen - halten Sie aber dennoch stets die Augen offen nach neuen Software-Versionen für Ihren WLAN Router. Sollte eine Auto-Update-Funktion im Administrationsmenü des Routers vorhanden sein, stellen Sie diese am besten an, das Gerät hält sich dann von selbst auf dem aktuellen Stand.

Weitere Tipps & Tricks

Auch Reichweite und Signalstärke eines WLAN lassen sich einfach verbessern - diese Maßnahmen helfen Ihnen, Ihr WLAN zuhause zu optimieren.

In größeren Haushalten, mit mehreren Wänden und Etagen zwischen Router und Endgeräten, lohnen sich neben dem Kauf von Dualband-Routern auch oft WLAN-Repeater. Ein solcher Repeater, der natürlich in Reichweite des Routers angebracht werden muss, erhöht die Signal-Reichweite des WLAN Routers und sorgt so dafür, dass es auch über größere Entfernung noch empfangbar ist.

In einer großen Wohnung oder einem Haus reicht ein Repeater meist nicht aus, um ein starkes WLAN Signal in jedes Zimmer zu transportieren. Dafür eignet sich die Mesh-Technik wesentlich besser. Wer sich zuhause ein Mesh-Netzwerk aufbaut, verstärkt damit nicht nur die Reichweite des WLAN Signals, sondern sorgt auch dafür, dass die Übertragungsrate hoch bleibt. Bei Repeatern kommt es über längere Distanzen häufig zu Geschwindigkeitsverlusten, bei einem Mesh-Netzwerk nicht. Für ein solches Netzwerk benötigen User allerdings einen WLAN Router mit Mesh-Funktion sowie zwei, drei weitere Geräte je nach Wohnungs- oder Hausgröße.

Auch Powerline Adaptoren verbessern das WLAN Signal in Häusern und Wohnungen durch Wände hindurch. Als Weg dient hier das Stromnetz. Denn ein Powerline Adapter wird an die Steckdosen angeschlossen und die Daten werden dann über die Stromleitungen gesendet. Für ein ideales WLAN sollte der Powerline Adapter Dualband-WLAN auf 2,4 und 5 GHz nutzen.

Neben dem WLAN selbst spielen auch der WLAN Standard und die verwendeten Endgeräte eine zentrale Rolle. Der WLAN Standard wurde seit seiner Einführung kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert - das heißt im Umkehrschluss: Ältere WLAN Router, die neuere, schnelle Standards nicht unterstützen, bremsen das WLAN aus. Gleiches gilt für die Endgeräte, seien es nun Laptops, Smartphones, Tablets oder Repeater: Sie müssen die Geschwindigkeit des eingehenden WLAN Signals auch bewältigen können - ältere Geräte schaffen das auch in Verbindung mit einem aktuellen WLAN Router meist nicht.