Hallo! Anmelden

Kostenlose Beratung

0800 - 24 24 123

Gebührenfrei - Servicezeiten

Servicezeiten (gebührenfrei)

Kfz-Versicherung Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Motorradversicherung Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Sachversicherungen Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Personenversicherungen Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Konten Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Kredit Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Kreditkarte Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Baufinanzierung Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Strom & Gas Mo. - So. 8:00 - 22:00 Uhr
DSL & Handy Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Flug Mo. - So. 8:00 - 22:00 Uhr
Hotel & Reisen Mo. - So. 8:00 - 23:00 Uhr
Mietwagen Mo. - So. 8:00 - 22:00 Uhr
Shopping Mo. - So. 8:00 - 20:00 Uhr
Sie sind hier:

Trotz Windows 8: Microsoft vermeldet Gewinnrückgang

München, | tki

Microsoft hat im Weihnachtsquartal 2012 ein Umsatzplus von 2,7 Prozent erwirtschaftet – der Gewinn ging jedoch gleichzeitig um 3,7 Prozent auf rund 6,4 Milliarden US-Dollar zurück. Hauptkonkurrent Apple hatte im gleichen Zeitraum mehr als das Doppelte verdient. Wie das Unternehmen am Freitag in seinem Quartalsbericht mitteilte, konnte der Start von Windows 8 die Schwächen in anderen Geschäftsbereichen nicht kompensieren.

Windows 8 verkauft sich gut, kann aber die Gewinneinbußen für Microsoft nicht verhindern.

Windows 8 verkauft sich gut, kann aber die Gewinneinbußen für Microsoft nicht verhindern. (Bild: Microsoft)

Mit dem Einstand von Windows 8 zeigte sich Microsoft-Chef Steve Ballmer indes zufrieden: Bis zum Ende des Jahres gingen über 60 Millionen Exemplare des neuen Betriebssystems über den Ladentisch. Noch bis zum 31. Januar 2013 unterstützt Microsoft die Markteinführung mit besonders günstigen Preisen – ein Update auf die aktuelle Version kostet derzeit knapp 30 Euro. Der Windows-Geschäftsbereich setzte dadurch rund 5,88 Milliarden US-Dollar um – das sind 24 Prozent mehr als im Vorjahresquartal.

Dass der Redmonder Konzern trotz dieser Erfolgsmeldung einen Gewinnrückgang verbucht, ist vorrangig auf die Probleme in den Business- und Entertainment-Sparten zurückzuführen: Die für das Ergebnis wichtigen Office-Programme büßten im Weihnachtsquartal zehn Prozent des Umsatzes gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein. Microsoft interpretiert diese Entwicklung jedoch als natürlichen Rückgang vor dem Start der neuen Office-Version, auf die viele Anwender warten.

Zudem drücken die schwächelnden Verkaufszahlen von Microsofts Spielekonsole Xbox auf den Gewinn: Zwar sei die Xbox weiterhin die meistverkaufte Konsole in den USA, die Umsätze der Entertainment-Sparte gingen jedoch um elf Prozent auf insgesamt 3,77 Milliarden US-Dollar zurück. Für die Anleger waren die Zahlen kein gutes Zeichen: Nachbörslich gab die Microsoft-Aktie um 1,4 Prozent nach.

Weitere Nachrichten über Elektronik & Haushalt

Weitere Nachrichten über Elektronik & Haushalt

Wahl zur beliebtesten Website

Jetzt CHECK24 in den Kategorien „Beste Versicherungs- und Finanzsite“,
„Beste Preisvergleichssite“ oder
„Beste Reisesite“
wählen und mit etwas Glück eine Reise nach Dubai im Wert von 2.000 Euro gewinnen.

OnlineStar 2015

Wir würden uns sehr über
Ihre Stimme bei der Wahl zur beliebtesten Website des Jahres 2015 freuen.